An die Insuliner unter uns

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi Mel,

      hast Du eine "Notfall-Nr." von Deinem Doc, um mal anzufragen ob sich bei Dir eine sogenannte "Gegenregulation" so stark auswirken könnte? Auch fragen ob Du eventuell, wenn sich das Geschehen öfters wiederholt, Du Levemir verringern könntest, oder den Spritzzeitpunkt verändern. Aber da sollte Dir Dein Doc weiterhelfen Dieses Schwitzen ist schon fies, aber ob das von einer Hypo kam? Du könntest ja mal den Wecker stellen und dann mal zwischen 3:00 Uhr und 4:00 Uhr BZ messen, dann siehst Du in etwa wohin Dein BZ geht. Ansonsten Kopf hoch, das bekommst Du geregelt. Bei mir auf Arbeit stellt sich auch langsam diese seltsame Stimmung ein -Augen zu und durch :D mit halbwegs akzeptablen Werten ;) .

      Liebe Grüße Jella
      Das Chaos sei willkommen,

      denn die Ordnung hat versagt.

      Karl Kraus


      4. Quartal Hba1c 5,7 mit Insulin > na geht doch :-) ... trotzdem Memo an mich: Du hast DM ...... nur so als Warnung
    • Hallo Jella-
      ich habe grade den Rückruf meines Diabetologen erhalten, ich soll zwei Einheiten weniger spritzen und um 2:00 um 3:00 und um 4:00 messen. Toll! 8| Aber egal, vielleicht bin ich morgen schon schlauer. Er meinte er kann sichs eigentlich nicht vorstellen, dass das ne Hypo war, aber ausschliessen wollte ers auch nicht.
      Bis morgen!
    • Moin Jella,

      diese berühmte Gegenregulation war bisher in den weitaus meisten aller nachgeforschten Fälle übermäßiges Gegenfressen.

      Und 6 Einheiten sehr zuverlässiges Verzögerungsinsulin wirken mit maximal 1 IE/Stunde, und die ziehen keinen 2er aus 145 in ne Hypo runter, und ganz bestimmt dann nicht, wenn die Hälfte davon zeitmäßig schon längst durch ist.
      Doch, die Wirkung kann auch noch länger verlaufen, aber dann pro Stunde mit noch weniger IE und noch weniger BZ-Absenkung.

      Trotzdem, mit Diabetes gibt es nix, was es nicht gibt. Deswegen ist der Wecker zwischen 3 und 4 ne gute Idee. Und wenn da dann nach erheblich über 100 um 2 unter 50 anliegen, nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil :)

      Bisdann, Jürgen

      UND wer immer Grund zu der Annahme fühlt, dass er oder sie zu viel Insulin spritzt und damit unterzuckert, muss nicht erst beim Dok anrufen, sondern zuerst weniger spritzen. Und dann natürlich messen und schauen, wie weit das wenigere Insulin reicht.
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Hi Mel,

      war gut Deinen Doc anzubimmeln - am "Anfang" im Zweifel ruhig einmal zuviel :D . Na dann fröhliches Messen heut Nacht.... ich liebe Nachtprofile :D , wenn ich denn den Wecker hör :whistling:

      @ Jürgen, wir, die wir schon etwas länger mit Insulin pfriemeln "dürfen" das und wissen auch was wir tun, meistens :D - aber Mel muß sich ja erst wieder rantasten. Und wir sollen ja mit "eindeutigen" Empfehlungen vorsichtig sein. Da ich ja nicht weiß, ob ein T2 mit Gegenregulationen zu tun haben kann, war/bin ich vorsichtig. Ich hatte zwar schon diverse nächtliche XYZ, aber so hohe Werte hatte ich danach noch nie. Ich begnüge mich dann, so/wenn ich wach werde, mit zwei/ drei Tabs TZ oder paar Bärchen und gut ist es. Aber Du schreibst es ja selber: bei DM gibt es nix, was es nicht gibt - so wird einem nie langweilig ;)

      Liebe Grüße Jella

      ps. und was ist mit "Muskelauffülleffekt", haben den auch T2?
      Das Chaos sei willkommen,

      denn die Ordnung hat versagt.

      Karl Kraus


      4. Quartal Hba1c 5,7 mit Insulin > na geht doch :-) ... trotzdem Memo an mich: Du hast DM ...... nur so als Warnung
    • So, vermelde gehorsamst keine Hypo, aber wieder mit 202 mg/dl in den Tag gestartet.... ;(
      Ich bin mit 145 mg/dl ins Bett. 4E Levemir um 22:00 gespritzt.
      2:00 157 mg/dl
      3:00 169 mg/dl
      4:00 178 mg/dl

      Ich bin ratlos. Wo bleibt denn da sie Wirkung des Levemir? Oder ist es viel zu wenig?
      ?(

      Dennoch einen schönen Tag, und danke für Eure Unterstützung, Mel
    • Moin Mel,

      zu hohe BZ-Verläufe sagen immer, zu wenig Insulin.

      Zu Anfang schrecken die Einheiten-Mengen, aber Typ2, die wie ich ganz auf gespritztes Insulin angewiesen sind, brauchen für ihren Grundbedarf ohne Essen pro Stunde 1 Einheit und mehr an Langzeit-Insulin. Und damit kann man sich auch lange nicht so vertun wie mit dem zum Essen, weil die eigene Insulin-Ausgabe, die zwar nicht mehr voll ausreicht, aber ja immer noch da ist, in dem Maße zurück genommen wird, in dem das zusammen mit dem gespritzten zu viel sein könnte. Du bist also über einen weiten Spritzbereich auf der sicheren Seite :)

      Schön langsam erhöhen, wird wahrscheinlich auch Dein Dok raten, in 2-IE-Schritten. Und jede Erhöhung 3 Tage/Nächte beobachten. Die Menge passt, wenn Du in der Zeit Deines tiefsten BZ so offenbar um 2 rum unter 100 bis so um 80 misst.

      Bisdann, Jürgen
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Moin Jella,

      wer ne neue Medi nimmt und ne beunruhigende Entdeckung macht, die er auf zuviel neue Medi zurück führt, tut gut daran,
      + bei akuten auffälligen Beschwerden sofort nen/den Arzt zu fragen,
      + bei sowas einfachem, wie bei vorübergehend deutlich höherem BZ beim nächsten Mal weniger davon zu nehmen und genau zu beobachten, was sich dann tut. Klar ist Dok fragen auch dann ne Option, aber leider reagieren nicht alle Doks so ruhig wie Mels und leiten zu mehr Verlaufs-Info an.

      Die Gegenregulation
      ist auch bei Typ1 meistens in der Form gar nicht möglich, in der sie theoretisch konstruiert wird. Die beruht darauf, dass der abfallende BZ auf direktem Weg über die Alpha-Zellen und deren Glukagon und auf indirektem Weg über die Ausschüttung von Stresshormonen die Leber zur extra großen Zucker-Ausgabe anregt. Nur erklären die meisten Typ1 mit häufigeren Hypos ebendiese damit, dass dieser Ausgleichsmechanismus mit den ersten Typ1-Dienstjahren schwinde.

      Der Muskelauffülleffekt
      kann wenigstens nach der üblichen Typ2-Erklärung bei Typ2 allein schon deswegen nicht vorkommen, weil Typ2 ja deswegen Typ2 ist, weil Typ2 seine Muskeln nicht fordert.
      Aber mal im Ernst: Der Glukose-Bedarf der Muskeln, der sich nach ausgiebigerem Sporteln einstellen und beim Typ1 das Absinken des BZ noch deutlich nach dieser Aktivität erklären kann, kann beim Typ2 praktisch nicht vorkommen. Denn schon beim Gesunden liefern Leber und Nieren etwa 50% vom alltäglichen Glukose-Umsatz. Beim Typ2 ist dieser Anteil infolge Typ2-Fehlsteuerung locker um den Faktor 2-3 erhöht (und zwar nicht nur die Speicherausgabe, die gesund für etwa die Hälfte des Leberanteils sorgt, sondern auch die andere Hälfte aus Glukoneogenese - Zucker aus Eiweiß - aus Leber und Nieren), so dass allein schon dessen eigentlich immer zu viele innere Glukose-Ausgabe locker für jede Stunde Joggen reicht.

      Bisdann, Jürgen
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Soooo kluge und kompetente Antworten! :herz:
      Ich glaube meine Unsicherheit rührt halt auch daher, dass die Nacht so ein "blinder Fleck" ist. Ich werde jetzt mal mutiger sein und wieder auf 6 erhöhen, am Samstag dann auf 8.
      Ich hab meinen nächsten Termin am Ende nächster Woche.

      So jetzt weiter Jahresendspurt!
    • MelH schrieb:

      ich hab das alles im Moment echt satt, beruflich ist Jahresendspurt und ich?
      ich hantier mit inzwischen 3 Pens und fühle mich total beherrscht von meinem Scheiss-Diabetes!

      Hallo Mel,

      fachlich wirst du ja von den beiden Spezialisten und von deinem Doc bestens betreut. Ich will mal versuchen, dich moralisch noch ein bisschen aufzurichten.

      Eigentlich kannst du jubeln, weil du es erreicht hast, dass dein Diabetologe dich mit der Kombination GLP-1-Analogon unterstützt durch Basalinsulin behandelt. Das ist im Zusammenhang mit LOGI eine äußerst wirkungsvolle Kombination, mit der du deinen Diabetes bestimmt für viele viele Jahre sehr gut im Griff behalten kannst.

      Dein Unmut richtet sich darauf, dass das alles nicht von heut auf morgen klappt. Das wird auch in den seltensten Fällen so passieren, bei Insulin muss immer erst einmal die richtige Dosis gefunden werden. Taste dich ganz langsam an die richtige Dosis heran, die Anleitung dazu hast du bekommen. Nimm dir dafür so viel Zeit, wie du benötigst. Die Zeit hast du, dein Diabetes wird dich nicht umschmeißen, nur weil du für eine gute BZ-Einstellung ein paar Wochen mehr benötigst. Viel wichtiger ist, dass du das überhaupt hinbekommst und deine Chancen dafür sind mit der Kombi Victoza/Levimir/LOGI tausendmal besser, als für viele andere Diabetiker.

      Nur Mut, du schaffst das. Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 - ohne Medis
    • Ich habe heute einen Bekannten getroffen, der seit Jahren DM2 ist. Ich habe das erst wahrgenommen, als es mich selbst erwischte, also letztes Jahr. Da habe ich ihm sofort und gleich von LOGI erzählt, ungefähr zu dem Zeitpunkt, als ich auf seinem Schreibtisch ein Stück Streuselkuchen sah, das auf ihn wartete. :toocool:

      Ich habe ihn gestern wieder getroffen, nun als Insuliner, dessen Inslulin gerade "schlecht" geworden war, er hatte es nicht gemerkt und war richtig Sch... drauf. An seiner Ernährung habe ich gesehen, dass er LOGI nicht gelesen? nicht gewollt? nicht? hat.

      Ich habe ihn gefragt, warum es ihm so geht, wie es geht. Er hat geantwortet, er bewege sich wohl nicht richtig außerdem nehmen die neuropathischen Störungen in seinen Beinen zu.

      Ich werde ihm noch mal LOGI mailen. Vielleicht hilft es jetzt??
      2014 3575 km :107: 2015 3445 km
      09.1.2010 102 kg :schimpf: 25.10.2014 79 kg :thumbup:
      19.4.2010 Diagnose Diabetes M II - HbA1c 11,5 ;( - dann lange 6,0 - 6.5 :thumbsup: 11.4.14 - 5,7 :wissenschaftler: 10.5.15 - 6,7???
      Mai 2015 Diagnose Diabetes I (LADA)


    • Kurzes Statement-
      Er hat sich so ernährt, wie sein Diabetologe es ihm empfohlen hat. Unter Insulin gibts ja dann keinen Grund mehr sich weniger KH-lastig zu ernähren man kann ja Gegensteuern. Um auf LOGI zu kommen braucht es ein hohes Maß an Eigeninitiative, die kann man nicht von jedem erwarten
      und ob er mit LOGI nach Jahren noch ohne Insulin wäre ist eine recht vermessene Annahme deinerseits.
      Siehe diesen , meinen, Thread!
      Einen schönen Tag!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von MelH ()

    • Moin Mel,
      Unter Insulin gibts ja dann keinen Grund mehr sich weniger KH-lastig zu ernähren man kann ja Gegensteuern.

      Wer mal genauer zuschaut, stellt schnell fest, dass die Wirkkurven von der Glukose aus dem Essen und vom Insulin aus Pen und Pumpe mit zunehmenden Mengen zunehmend verschieden verlaufen und mit immer größeren Anteilen immer weniger passend zur Deckung zu bringen sind. Und vor allem bei Typ2 im etwas höheren BZ-Bereich, bei dem die Leber zu jeder gegessenen BE schnell noch die eine oder andere drauf legt. Die Funktion sorgt auch für muntere Zunahme trotz "gesund fettarmer Ernährung" :(

      Es gibt also auch mit Insulin guten Grund, sich weniger KH-lastig zu ernähren - unter der Voraussetzung, dass man mehr gelernt hat, als die vom Dok vorgegebenen BE- und Korrektur-Faktoren und das entsprechende BE-Schätzen und -Rechnen.

      Bisdann, Jürgen
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Moin Mel,

      auch wenn Du's immer in Anführungszeichen sehen würdest, ist das aber weit verbreiteter Glaube unter den meisten Nichtbetroffenen, sehr vielen Betroffenen und erschreckend vielen Fachkräften und Fachärzten.

      Und wo wir schon dabei sind: "schlechtes" Insulin sagt uns in wenigstens 9 von 10 Fällen, daß Einstellung und Verhalten und Erwartung nicht zusammen passen. Viele Betroffen glauben tatsächlich, dass ihr Insulin nicht wirkt, wenn sie unerwartet hohe BZs messen. Und das liegt schlicht daran, dass sie nie drauf gekommen sind und ihnen auch nie jemand gezeigt hat, wie sie ihren Wirkverlauf ihres Insulins beobachten können.

      Das ist kein Vorwurf gegen einzelne Anleiter, sondern gegen diejenigen, die diese Schulungsprogramme machen. Denn wenn wir so Auto fahren lernen würden, wie wir nach solchen Programmen spritzen lernen, würden wir in der Fahrschule vielleicht 3 verschiedene Strecken üben und anschließend auch immer nur die 3 fahren dürfen.

      Bisdann, Jürgen
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Hallo Leute,

      unter "schlechtgewordenes Insulin" verstehe ich : es ist gekippt - zu warm/zu kalt/gefroren, was ja bei diesen derzeitigen Temperaturen auch passieren kann. Wo habt ihr nur wieder gelesen, dass es schlecht wirkt, bzw. nicht sachgemäß angewandt wurde? Ansonsten gebe ich Jürgen Recht; je weniger KH man insulinieren muß, um so "vorhersehbarer" ist die Wirkung bzw. der Verlauf. Und das sind dann die Momente, wo ich mich freue, dass das bei "mir" etwas einfacher abläuft und ich auch mal (!) vom Pfad der Tugend abweichen kann ;) . Ansonsten gilt es sich vorsichtig an alles heranzutasten und mit seinem hoffentlich "alltagstauglichen Diadoc" sich über die Vorgehensweise auszutauschen.

      Da aber so ein Doc " einem nicht 24 Stunden am Tag auf der Schulter hockt", muß man seinen eigenen Weg finden - und das schafft man mit ein wenig Engagement und auch Humor.

      Liebe Grüße Jella
      Das Chaos sei willkommen,

      denn die Ordnung hat versagt.

      Karl Kraus


      4. Quartal Hba1c 5,7 mit Insulin > na geht doch :-) ... trotzdem Memo an mich: Du hast DM ...... nur so als Warnung
    • Zurück zu mir

      Hallo Ihr Lieben, meine Werte sind eine Katastrophe. Mit inzwischen 10E Levemir, wache ich immernoch mit Nüchetrnwerten um die 200 auf, die krieg ich tagsüber auf 150 runter. ich merke grade wieviel das Glimepirid doch gebracht hat, selbst mein Sport hat nicht den selben Effekt wie zuvor.
      Mir geht schlecht damit, ich bin müdemüdemüde... ;(
      Läuft wohl alles auf ne ICT raus!
      jetzt erstmal mehr Levemir" Termin in zehn Tagen.