Zwei neue Logianer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zwei neue Logianer

      Ich wünsche allen einen schönen Sonntag und möchte mich gerne vorstellen.

      Ich habe mich heute hier angemeldet, da mein Mann und ich uns vor eineinhalb Wochen für die Logi-Methode entschieden haben.

      Gehört hatten wir schon vor 3 Jahren davon, als mein Mann in einer Reha gesagt bekam, versuchen Sie es doch einmal mit Logi. Nachdem ich etwas gegoogelt hatte, hatte ich das Gefühl, dass das mit seinem Diabetes nicht funktionieren würde. Ihr wisst schon, diese wenigen Kohlenhydrate.
      Aber wir bekamen den BZ einfach nicht in den Griff. Dann im vergangenen Jahr ein Polyp im Darm bei meinem Mann. Nach 2 Spiegelungen und einer OP dann das Ergebnis: Carcinoma in situ. Keine Bestrahlung, keine Chemo. Glück gehabt. Beim Googeln einen Bericht gefunden: Insulin fördert das Polypenwachstum. Aber wie vom Insulin wegkommen?
      Dann Stress mit der Diabetologin: Sie müssen abnehmen und sich bewegen. Aber wie das geht, hat sie uns nicht gesagt. Aber immer wieder diese 12 BE erwähnt und dass mein Mann die braucht.
      Dann vor 3 Wochen Teerstuhl, Krankenhaus und 5 Magenspiegelungen; jeden Tag eine. Polyp im Magen. GsD war er laut Histologie gutartig.
      Aber Glück im Unglück. Ein Pfleger erzählte meinem Mann, dass er mit Logi 40 kg abgenommen habe und ein Arzt im Bekanntenkreis mit Logi vom Insulin weggekommen sei.
      Unsere Tochter gab uns dann noch das Logi-Buch und ich kaufte "Stopp Diabetes". Und dann ging es los. Logi kommt den Essgewohnheiten meines Mannes sehr entgegen. Der BZ fiel innerhalb kürzester Zeit und er benötigte über den Tag fast kein Insulin. Leider stieg in den letzten Tagen der NBZ. Aber wir hoffen, dass das noch besser wird.
      Wir haben nach dem Logi-Frühstück zum Mittag keinen Hunger, wie wir es sonst gewöhnt waren. Ich habe früher alle Quark- und Joghurtspeisen, die ich schon seit vielen Jahren selbst herstelle, nachgesüßt. Das brauche ich nicht mehr. Ich habe mir das eigentlich nicht vorstellen können, dass ich da so drauf verzichten kann. Unserem HA haben wir gesagt, dass wir uns nach Logi ernähren wollen und er ist damit einverstanden.
      Wir hoffen, dass wir hier Unterstützung und Tips bekommen und würden natürlich auch unsere Erfahrungen gerne mit Euch teilen. Soweit erst einmal unsere Vorstellung.
    • Vielen Dank für das freundliche Willkommen.

      Wir sind beide Mitte 60 und wiegen um die 100 bzw. 106 kg. Mein Mann hatte schon einen guten Einstieg, weil er 1 Woche nichts gegessen hatte im Krankenhaus. Ich habe schon 2 kg in den eineinhalb Wochen abgenommen. Deswegen glauben wir ja, dass wir die richtige Ernährungsform gefunden haben.

      Mein Mann hat immer herzhaft gegessen. Ich war eher die Süße. Er hat Diabetes und ich nicht. Also man kann es nicht auf den Zuckerverbrauch schieben, ob man diese Krankheit bekommt oder nicht.

      Es fällt uns nicht besonders schwer, da wir einfach Brot, Nudeln, Kartoffeln und Reis weggelassen haben. Morgens zum Frühstück haben wir immer Brot mit Aufschnitt und Käse und viel Rohkost gegessen. Jetzt gibt es das einfach alles ohne Brot. Abends gibt es Chicorée-Salat, Linsensalat, gebratene Selleriescheiben mit Rohkost, Champignonpfanne mit Zwiebeln und Frischkäse dazu eine Bratwurst.

      Rindfleisch- oder Hühnersuppe mit viel Gemüse in einem großen Topf gekocht und ein paar Portionen eingefroren.

      Wir haben immer frisch gekocht und mein Mann liebt es, Gemüse zu schnippeln. Das liegt in seiner Familie. Ratatouille gab es auch schon, der Rest ebenfalls eingefroren, dazu Rumpsteak oder Nackenkoteletts.

      Die Rezepte in den Büchern geben ja auch viele Anregungen und vieles kann man abwandeln.

      Wir ärgern uns, dass wir vor 3 Jahren noch nicht angefangen haben, dann wären wir heute schon weiter. Aber besser spät als nie.
    • auch von mir ein Willkommen, Alven
      Ihr habt dieselbe Konstellation wie wir,
      mein Sonnenschein ist von Langzeitzucker >12 auf 5.7
      ohne Medikamente, nur mit Ernaehrungsumstellung und moderat Bewegung
      das wird bei Deinem auch klappen,
      motiviert seid Ihr beide offensichtlich genug
      und Euer Ansatz "einfach Brot, Nudeln, Kartoffeln und Reis wegzulassen"
      ist perfekt
      my givadam's busted




    • Herzlich willkommen und ich wünsche euch mit Logi viele leckere Gerichte.

      Ihr seid super motiviert und das ist das Beste, um Erfolg zu haben.

      Setzt euch nicht unter Druck, unbedingt jetzt gleich das Insulin zu beseitigen.

      Sucht euch notfalls einen neuen Arzt, der eine modernere Einstellung zu Low Carb hat und deinen Mann unterstützt bei der Reduzierung des Insulins.
      Liebe Grüße :89:

      carlosinchen
      DM Diagnose am 28.11.12 Metformin 2 x 1000 + seit 12/2014 Januvia , 02.06.16 - HbA1c 5,5 - Janumet 50/1000 (2x1); 07.03.17 - HbA1c 5,6 - Januvia 100 + Metformin500 (2x1) 15.03.17 Leberfasten

      Die Diagnose steht: aus dem Prä- wurde ein Diabetes
    • Hallo und herzlich willkommen! :)

      Alven2604 schrieb:

      Mein Mann hat immer herzhaft gegessen. Ich war eher die Süße. Er hat Diabetes und ich nicht. Also man kann es nicht auf den Zuckerverbrauch schieben, ob man diese Krankheit bekommt oder nicht.
      Ne, kann man nicht, die Gene spielen auch noch mit.... :/
      Und schön, dass ihr jetzt beide mit LOGI loslegt! :sehrgut:

      Alven2604 schrieb:

      wir einfach Brot, Nudeln, Kartoffeln und Reis weggelassen haben
      Nicht nur einfach weglassen, sondern gegen mehr Gemüse/Salate, Eiweißhaltigem und ein wenig mehr gutes Fett eintauschen! ;)
      Satt werden sollte man schon und das auch lange bleiben. :)
      Liebe Grüße!

      Tia


      :hexe:

      "LOGI steht für "Low Glycemic and Insulinemic", auf deutsch "niedriger Blutzucker- und Insulinspiegel". Charakteristisch für die Ernährung nach der LOGI-Methode ist eine niedrige Blutzuckerwirkung."
      Quelle
    • Alven2604 schrieb:

      Mein Mann hat immer herzhaft gegessen. Ich war eher die Süße. Er hat Diabetes und ich nicht. Also man kann es nicht auf den Zuckerverbrauch schieben, ob man diese Krankheit bekommt oder nicht.
      Ach Mensch :knuddel: :knuddel: :knuddel: , kommt mir ziemlich bekannt vor... Als bei mir der Langzeitwert festgestellt worden war, der Doc sagte, KH reduzieren, da fragte ich mich auch: Hej, wo denn, was denn, ich ess doch fast gar keinen Zucker so... Scheint bei mir auch n Erbfaktor mit dabei zu sein (Mutti, deren Schwester, ihrer beider Onkel/ Tanten, mein Bruder...). Aber bald merkte ich: KH sind sooo viel mehr als "nur" zugefügter Zucker.

      Ich drücke deinem Mann ganz doll die Daumen! Dir natürlich auch! Besonders auch für den NBZ deines Göga!!!

      Ivy, echt??? Sind ja bei deinem Sonnenschein ähnliche Werte wie bei mir... Ja, ist schon krass!!! Und ja, mit so nem DM, den wir ja nun mal am Hals haben, da sind eben schon ein (wenn z.B. auch nur halbes) Brötchen und ein Apfel nicht ohne...


      Alven, du kannst ja sonst mal auch im Diabetes- Unterforum nachfragen!!! LG Grit
      30.08.2012+ LOGI- Beginn DM- Diagnose HbA1c 11,1 jetzt 5,3- 5,5 NBZ von 15/ 270 auf um 5/ 90, Gewicht von 80 kg auf unter 60 kg
    • Hallo Alven, bin auch ein Neu Logianer und begrüße Euch ganz herzlich. Bin seit ca. 3 Wochen dabei und 2,5 Kilo abgenommen. Die Umstellung, man kann sich daran gewöhnen, manches ist einfacher, manches fällt nicht so leicht. Schön ist, dass der Süsshunger weg fällt und man sich ansonsten nicht so schlecht fühlt wie bei herkömmlichen Diäten. Abnehmen steht bei mir auch an. Würde mir wünschen bis Weihnachten/Neujahr ein UHU zu werden (unter 100 Kilo) :)
      Ich denke dabei bleiben und sich "gut einfummeln" . Wünsche Euch ganz viel gutes Gelingen und eine Verbesserung der Werte.