Leberfasten Tagebuch von Conny.

    • Leberfasten Tagebuch von Conny.

      Ich wurde von einem netten Mitglied darauf hingewiesen das ich hier mein Tagebuch führen kann zum Leberfasten. Meine Blutwerte sind alle im Normbereich nur hatte ich immer das Problem mit starken Wassereinlagerungen. Auf Empfehlung von meinen Hausarzt habe ich so mit Bodymed begonnen für eine Ernährungsumstellung. Ich hätte mir auch den Magen operieren lassen können, da mein MBI über 40 war aber es liegt ja nicht daran daß ich zuviel esse sondern das Falsche und Frustessen mit mir trug. So startete ich mit 105 kg und habe auch schnell mit der Startphase und 2 Shake`s plus eine Mahlzeit bis 101kg mein Gewicht reduziert. Trotz täglichen Sport bis zu 50 Minuten habe ich auf einmal 1,2 kg zugelegt. Ich konnte es mir einfach nicht erklären und so habe ich mich entschlossen 14 Tage Leberfasten durchzuführen. Wie man in meiner Signatur sehen kann hab ich am ersten Tag mit 100,3 kg begonnen.
      Die ersten Tage waren etwas unangenehm da ich mich sehr schlapp und müde fühlte, trotzdem habe ich tapfer durchgehalten. Am dritten Tag habe ich sogar Sport gemacht und am vierten Tag war ich 3 km walken. Heute am 5. Tag war ich auf der Waage und habe wieder 200g mehr drauf. Keine Ahnung warum, mein Körper halt muß ich nicht verstehen. Vielleicht liegt es auch daran,daß ich mich in der prae Menopause befinde. Heute habe ich 2 Stunden Gartenarbeit geleistet und zum Test mal ein Diuretikum ( Torem 10 ) eingenommen. Bin gespannt um wieviel sich das Gewicht morgen reduziert im Gegensatz zu den Tagen davor. So mehr gibt es dann Morgen.
      Lg Conny :)
    • So ein Tag nach meiner Torem Aktion, sind es heute zumindest 800g weniger geworden. Heute soll das wetter super werden und ich freue mich auf diesen Tag. Ich fühle mich super und Aktiv. Ich bleibe allerdings bei meiner Rohkost, damit ich mich besser an Gemüse gewöhne für nach den Fasten.
      Einen schönen Sonntag lg Conny
    • Hallo Connyken,

      eigentlich wollte ich Dich nur beruhigen wegen des Aufs und Abs der Waage ...

      wenn Du Dich hier im Forum etwas informierst, wirst Du häufiger finden, dass das täglich Wiegen nicht wirklich hilfreich ist.
      Das Zentimetermaß ist beim Leberfasten sinnvoller, weil sich der Körper verändert, selbst wenn das Gewicht geringfügig (200 g) von einem Tag zum andern ansteigt.
      Es geht auch ohne Entwässerungstabletten wieder zurück.
      Und die Abnahme nach Thorem-Einahe darfst Du dem Leberfasten nicht zuordnen.
      Das klassische Leberfasten ist eine Gesundheitsmaßnahme, bei der nicht das Abnehmen, sondern die Leberentfettung das Ziel ist. Man kann damit abnehmen, ja, aber das kann sich im Verlauf des Leberfastens durchaus ändern.

      Da ich schon zweimal mit Hepafast (begleitet durch ein Zentrum) Leberfasten gemacht habe und jetzt immer wieder mal FlexiCarb-Phasen oder Hepafast-Tage in mein LOGI einbaue, also etwas Erfahrung mit Leberfasten habe, frage ich mich, aus was für einem Konzept Du die Rohkost hast, bei der Du bleiben willst.
      Was isst Du denn sonst? Für mich hört sich das noch nicht nach Leberfasten an und zu Bodymed passt es eigentlich auch nicht Das kenne ich, weil ich damit angefangen habe, bevor ich Hepafast bekam.
      Und die vielen "selbstgestrickten" Leberfasten-Pläne, die Du in den diversen Leberfasten-Fäden finden kannst, enthalten alle mehr als nur Rohkost ...
      Aber vielleicht hast Du das nur sehr verkürzt geschrieben ...

      Jedenfalls wünsche ich Dir, dass Deine Anstrengungen abzunehmen, von Erfolg gekrönt werden.
      Marianne
      FÜR EINE BUNTE UND FREUNDLICHE WELT!
    • Connyken schrieb:

      Heute am 5. Tag war ich auf der Waage und habe wieder 200g mehr drauf

      200 gr. sind doch überhaupt nicht erwähnenswert - stell Dir das mal in einem Stück Käse vor. :D

      Connyken schrieb:

      Ich bleibe allerdings bei meiner Rohkost, damit ich mich besser an Gemüse gewöhne für nach den Fasten.

      Du musst das Gemüse nicht roh essen, weder beim Leberfasten noch hinterher bei Logi. Iss Gemüse wie es Dir am besten bekommt und schmeckt. :102:

      Zu den Wassertabletten sag ich nix - 800 gr. weniger durch diese Tabletten sind am nächsten Tag weder drauf und haben mit einer Gewichtsreduktion überhaupt nix zu tun. Aber wenn Du schon länger damit zu tun hast, wirst Du Dich mit der Einnahme ja auskennen.

      Viel Erfolg und schiel nicht auf die Waage - Leberfasten ist eine Gesundheitsmaßnahme und im günstigsten Fall kriegt dadurch dein Stoffwechsel ein Schub!
      Lieben Gruß von stümmi


      Nicht das beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das durchhalten
      (die heilige Katharina von Sienna)


      Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln
    • Connyken schrieb:

      Ich bleibe allerdings bei meiner Rohkost, damit ich mich besser an Gemüse gewöhne für nach den Fasten.
      Wo bitte steht bei LOGI, dass man Gemüse roh essen muss?
      Man kann.
      Es gibt jedoch Gemüsesorten, die man gar nicht roh essen darf.
      netdoktor.de/news/vergiftungsg…hnen-nicht-roh-verzehren/
      Und viele Gemüsesorten sind gegart bekömmlicher.
      DM2 festgestellt 14.3.14, Metformin 1000 2x tgl.,
      HbA1: 14.3.14 - 12,3 % / 27.3.14 - 11,5 % / 9.7.14 - 6,8 % / 15.1.15 - 6,9 % / 16.7.15 - 6,0 %/9 Wochen nach Nieren-OP: 12.9.16 6,3 %

      166 groß, 64 kg seit 09/14
    • Hallo zusammen,
      Soviel Feetback wow hoffentlich bekomme ich das alles auf die Kette. Ich fang mal damit an, das die Wassereinlagerungen eigentlich mein Hauptproblem ist da ich Probleme mit der Lymphe habe ( Lymphödem). Zum Thema Rohkost, ich mag es eigentlich am liebsten roh das Gemüse und mir hat man gesagt ich sollte es in Rohen Zustand esssen und nur bis zu 100Kcal vor den Hepashake. Dann auch nur Mittags und Abends. So esse ich Salatgurke, Kohlrabi , Möhren, Tomate. Sicher hab ich auch Rezepte an die Hand bekommen die ich machen kann und die nur 100 Kcal enthalten aber davon hab ich gestern nur mal die Pilzpfanne ausprobiert. Ich treibe auch jeden Tag Sport Fitness mit Hanteln ect. bis zu 60 Minuten und bin seit gestern auch wieder einige Stunden in Garten. Denke da ist auch Muskelaufbau mit bei. Ich messe jeden Tag mein Bauchumfang aber da hat sich in der einen Woche rein gar nichts getan.
      Heute war ich auch wieder in Garten aktiv und ich warte einfach mal ab.
      Mit dem täglich Wiegen ist natürlich nicht gut da gebe ich euch recht aber ich mach das schon über 20 Jahre und ich bekomme das nicht mehr raus. Es ist wie eine Sucht
    • Hallo stümmi
      Ja du hast recht, ich finde die Abnahme auch okay. Ich erhoffe mir durch das Leberfasten auch das mein Stoffwechsel wieder in die Puschen kommt und sich das mit meine Ödeme reduziert. Aber ich fand auch den Beitrag von Marianne sehr interessant und informativ.
      Nur wurde es Wohl auch etwas missverstanden, daß ich die Torem zur Gewichtsreduktion nehme. dem ist nicht so sondern wegen meiner Ödeme.

      Ich stöber gleich mal nach ein Paar Rezepte. Jetzt noch eine Woche dann hab ich das mit den Fasten auch hinter mir
      LG Conny
    • Hallo Conyken,

      dass Du Torem aus gesundheitlichen Gründen und nicht zum Abnehmen nimmst, hatte ich angenommen. Aber das Gewicht auf der Waage wird dadurch reduziert und das sieht allemal befriedigender aus!
      Für den kurzen Hepafast-Zeitraum ist Deine Abnahme doch sehr erfreulich. Ich kenne mich mit Entwässerungstabletten nicht aus, deswegen meine Frage: Musst Du die nicht regelmäßig (täglich) nehmen? Sonst ist der Gewichtsverlust durch den Wasserverlust doch nur sehr kurz.
      Die Anschubverbesserung des Stoffwechsels durch Hepafast bringt oft einen Gewichtsverlust, der in der ersten Phase erheblich ist. In den folgenden Phasen geht es bei entsprechender Konsequenz noch weiter runter. Bei mir waren es im ersten halben Jahr im Schnitt ein bis anderthalb kg pro Monat. Solange die Ernährung durch Hepafast gestützt wurde, fand ich das Gewichhalten einfacher als ohne.
      Aber Du bist ja noch ganz am Anfang und hast nicht nur eine Baustelle, also kümmere Dich insgesamt gut um Dich!

      Liebe Grüße!
      Marianne
      FÜR EINE BUNTE UND FREUNDLICHE WELT!
    • Hallo Marianne
      Ja du hast recht, ich muß die Tabletten eigentlich täglich nehmen. Ich bin Krankenschwester von Beruf und von daher immer sehr Experemtierfreudig. Ich wollte schauen wie mein Körper reagiert, wenn ich sie weg lasse. Diabetiker lassen ja auch Ihre Medikamente......... nun ich merkte halt bei meinen Messungen das die Beine wieder dicker wurden. Versuche trotzdem weiter sie nur bei bedarf zu nehmen. Ich hoffe das mein Stoffwechsel in Wallungen kommt. Heute mach ich es eine Woche schon und ich habe insgesamt 7 kg verloren und davon 2,3 kg durch Leberfasten. Ich bin schon ganz stolz auf mich.
      Ja ich versuche es liebe Marianne, bin hier in meinem Leben auch sehr auf meine Bedürfnisse fixiert. Da ich mit mein Sohn alleine Lebe ist es auch gar kein Problem.

      Danke nochmal für die guten Tipps und Ratschläge von euch allen
      LG Conny
    • Okay kommt dann drauf an ob Typ 1, Typ 2 oder Typ 3 Diabetiker. Meine Aussage trifft beim Leberfasten zu da der BZ Wert unten gehalten wird könnte es zu einer Hypoglykämie führen. Ich belaste definitief nicht mein Herz wenn ich Diuretiker weg lasse, da es ein Unterschied gibt zwischen KHK Koronare Herzkrankheiten mit Ödemen, Lipidödem oder Lhymphatischen Ödem.
      Wenn man weiterhin auch KH zu sich nicht, muß auch ein Diabetiker Orale Antidiabetiker zu sich nehmen. Wer Insulin spritzen muß hat sich durch regelmäßiges Messen eh unter kontrolle und reduziert oder erhöht sich die entsprechenden Einheiten. Dafür gibt es Schulungen und lernt mit Basis Bolus Prinzip umzugehen. Sollte aber auch jeder Diabetiker eigentlich wissen. :93:
    • Connyken schrieb:

      Wenn man weiterhin auch KH zu sich nicht, muß auch ein Diabetiker Orale Antidiabetiker zu sich nehmen.
      Öhm, ja, ich nehme auch weiterhin KH zu mir (in Form von denen aus KH- armem Gemüse und Co, aber halt wirklich streng reduziert, ganz kannste die halt nicht vermeiden, ist wirklich gering...), orale Antidiabetika benötige ich dennoch weiterhin... weiß vielleicht nicht jeder Diabetiker... Ich denke/ weiß, die Mel weiß sehr genau, wovon sie spricht. Und mehr, als man in den "üblichen" Schulungen lernen kann.
      30.08.2012+ LOGI- Beginn DM- Diagnose HbA1c 11,1 jetzt 5,3- 5,5 NBZ von 15/ 270 auf um 5/ 90, Gewicht von 80 kg auf unter 60 kg
    • Erhöhtes Volumen belastet das Herz, meine Liebe. Egal, wodurch es entsteht.

      Es erhöht die Vorlast des Herzens und somit auch das Schlagvolumen, das Herz muss mehr arbeiten. Langfristig könnte das bei fehlender Senkung des Volumens eine Herzinsuffiziens zur Folge haben.
      Liebe Grüße,
      Mücke :89:
      ------------------------------
      LOGI seit März 2011
      Ich bin ein "Wiederkommer"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mücke1973 ()

    • Karonik65 schrieb:

      orale Antidiabetika benötige ich dennoch weiterhin..
      evtl. etwas weniger als ohne LOGI, doch ganz weglassen ist erst mal nicht gut.
      Eher kann man bei gut eingestellten Werten die Dosis laaaangsam reduzierten.
      Schrittweise und immer wieder kontrollieren.

      Genau wie deine Diuretika.
      Nimm die mal im Moment noch nach Vorschift und guck denn in einiger Zeit, ob du sie reduzieren kannst.
      Aber nicht einen Tag nehmen und einen Tag wieder nicht.
      DM2 festgestellt 14.3.14, Metformin 1000 2x tgl.,
      HbA1: 14.3.14 - 12,3 % / 27.3.14 - 11,5 % / 9.7.14 - 6,8 % / 15.1.15 - 6,9 % / 16.7.15 - 6,0 %/9 Wochen nach Nieren-OP: 12.9.16 6,3 %

      166 groß, 64 kg seit 09/14