extremer Durst bei geringer KH-Zufuhr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kauft euch einfach ein gescheites Mineralwasser, das den Namen MINERALwasser auch verdient. Viele Wässerchen sind vom Mineralstoffgehalt nahe am destillierten Wasser. Dazu gehören oft auch die stillen französischen Wässer...
      Meistens ist in Mineralwasser mit hohem Anteil an Spurenelementen auch der Natriumanteil entsprechen hoch. Klebt halt dann nicht mehr der Spruch "für natriumarme Ernährung geeignet" drauf. Und Calcium, Magnesium, Kalium, Mangan, Lithium, etc. braucht man ja auch.
    • Wollte auch gerade fragen, welches Wasser du trinkst? Wenn ich zum Durstlöschen Wasser aus der Leitung trinke, könnte ich es auch einfach mal so sein lassen, ich habe hinterher genau so viel Durst wie vorher.

      Setze ich dem Wasser allerdings eine Spur Zitrone/Sirup oder ähnliches (nur weniger als ein Schnapsglas auf 1 l, das reicht schon) sieht die Sache anders aus. Sprudele ich das Wasser noch mit sehr wenig Kohlensäure auf, dann löscht es noch viel mehr den Durst.

      Bei mir kommt es dementsprechend halt nur auf die Menge an, sondern auch darauf, welches Wasser und wie ich es trinke.
    • flexicarber schrieb:

      Kauft euch einfach ein gescheites Mineralwasser, ...
      wozu?
      ich esse lieber 'gescheites' Gemuese anstatt und trinke billiges Leitungswasser und genauso billigen Tee aus'm Garten

      Salamander schrieb:

      ...sprudele ich das Wasser noch mit sehr wenig Kohlensäure auf, dann löscht es noch viel mehr den Durst...
      bitte schliess nicht grundsaetzlich von Dir auf andere - Danke
      ein Schluck Blubberwasser und mir vergeht jeglicher Durst, ich ruelpse grenzwertig schmerzhaft

      Salamander schrieb:


      Bei mir kommt es dementsprechend halt nur auf die Menge an, sondern auch darauf, welches Wasser und wie ich es trinke.
      lies das bitte nochmal
      und s.o.

      Nora67 schrieb:

      Ich trinke, was gerade da ist ;)
      dito, in diesem Hause gefiltertes Eis-Wasser via Kuehlschrank und jede Menge meist-Kraeuter-Tee 'tuerlich ohne Zucker
      langsam versteh ich wieso die Huehner so bissig sind Mitleid bekommst Du geschenkt, Neid musst Du Dir verdienen




    • Ich trinke seit Jahren überwiegend frisch gezapftes Leitungswasser oder dieses Leitungswasser weiterverarbeitet zu Tee, Kräuteraufguss, Kaffee.

      Als ich noch Mineralwasser gekauft habe und mich mit den Kästen abgeschleppt, war immer dann, wenn ich mal davon was trinken wollte, nichts mehr da. :/

      Von Kohlesäure bekomme ich einen aufgetriebenen Bauch und Miniwasser ohne schmeckt wie eingeschlafene Füße.

      Das Leitungswasser hier bei uns schmeckt mir gut.
      Da gibt es ja auch große große Unterschiede.
      DM2 festgestellt 14.3.14, Metformin 1000 2x tgl.,
      HbA1: 14.3.14 - 12,3 % / 27.3.14 - 11,5 % / 9.7.14 - 6,8 % / 15.1.15 - 6,9 % / 16.7.15 - 6,0 %/9 Wochen nach Nieren-OP: 12.9.16 6,3 %

      166 groß, 64 kg seit 09/14
    • Kumbaya schrieb:

      Bei einer normalen mitteleuropaeischen Ernaehrung muesstenalle Spurenelemente ausreichend zur Verfuegung stehen.

      Zwar schon älter, aber deshalb nicht weniger aktuell:
      Bedauerlicherweise können die meisten Menschen heute aber nicht mehr bewußt kontrollieren, was sie essen. Ehemals gehaltvolle Lebensmittel fallen aufgrund ausgelaugter und mineralarmer Böden als Bausteine einer gesunden Ernährung aus. Mangelzustände sind beispielsweise bei Magnesium und Selen alltäglich. Als auf einer Fachtagung der Bundesärztekammer von Experten die Bedeutung der Mineralstoffe diskutiert wurde, kam der Moderator der Veranstaltung, Professor Walter Siegenthaler (Zürich), zu dem Schluß, daß insbesondere der Labornachweis von Mangelzuständen sehr schwierig ist und nur in wenigen Speziallabors durchgeführt werden kann. Diese "diagnostische Lücke" führt zu einem Dilemma: Auf der einen Seite ist bekannt, daß zwölf Elemente - darunter Magnesium, Kalium und Calcium - für den Menschen lebensnotwendig sind, auf der anderen Seite ist es im Alltag unmöglich festzustellen, wem diese Mineralstoffe fehlen. Zwar sind schwere Mangelzustände aufgrund der typischerweise auftretenden Krankheitszeichen vom Arzt vergleichsweise leicht zu erkennen; ist der Mangel aber schleichend entstanden und nur von mittlerer Schwere, so fehlen diese typischen Kombinationen von Krankheitszeichen.
      "Wrinkles should merely indicate where smiles have been"

      Mark Twain
    • Selten so gelacht ....
      Was wird denn im großen Blutbild kontrolliert? Doch keine Mineralstoffe und/ oder Vitamine ... Die werden nur bei unumstößlichem Verdacht - oder als Selbstzahler-Leistung oft genug noch unter Protest :1: seitens der Praxis :1: - kontrolliert X(
      "Wrinkles should merely indicate where smiles have been"

      Mark Twain
    • Kumbaya schrieb:

      Selbstverstaendlich bekommt man bei einem grossen Blutbildauch einen Mangel an Hormonen, Mineralstoffen und Vitaminen, wenn notwendig,angezeigt.
      Das große Blutbild unterscheidet sich von dem kleinen Blutbild nur durch das zusätzliche Differentialblutbild und ist normalerweise keine Kassenleistung.
      Vitamine und Mineralien sind nicht dabei, sie müssen extra im Labor bestellt werden, ebenfalls auf eigene Kosten.

      Siehe auch hier.
      Liebe Grüße
      Ruth :)

      Vitamin-D Status sowie Aufsättigung und Dosierung siehe mein Profil