Ein Versuch macht klug

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Versuch macht klug

      Vor über einem Jahr wurde ich Rentner. Im Ruhestand sollte es mir besser gehen. Tut es aber nicht. Der berufliche Stress ist weg und davon habe ich mich auch total super erholt. Nur bewege ich mich kaum noch, esse zu viel das falsche Zeugs.
      Habe in einem Jahr 5 Kg mehr auf den Rippen und mein Blutdruck ist auch nicht besser geworden. Morgens gibt es zwei Scheiben Mischbrot mit Käse und Schinken, manchmal auch frische schoko croissants. Zum Mittag einen schönen Eintopf oder Reis-, Kartoffel- und Nudelgerichte. Beim Kaffee am Nachmittag gibt es etwas Kuchen oder Gebäck, zum Abendessen Schnittchen und beim Fernsehen Knabberkram.
      Jetzt bei 105 Kg muss sich was ändern. Bin im Netz auf die Logi Methode gestoßen. Was ich bisher hier gelesen habe gefällt mir und ich will es mal ausprobieren. Ich kannte bisher nur Kilokalorien und die sagten mir echt nichts. Die Kohlenhydrate bei der LOGI-Methode mit der Pyramide verstehe ich schon etwas besser. Werde mich weiter einlesen und langsam meine Ernährung umstellen.

      Big Ben
    • Vielen Dank BAL,
      erst nach der Anmeldung hier konnte ich die ganze geballte Kompetenz von Logi-Anwendungen erst einmal oberflächlich erfassen. Ich arbeite mich gerade dadurch. Auch die Worte vom Cheffe haben mir schon geholfen und ich werde mir das Buch Glücklich und schlank besorgen.
      Mit meiner Ernährungsumstellung komme ich nicht richtig weiter. Ist doch schwieriger als ich dachte. Ich habe schon 2 Kg abgenommen, die aber bestimmt nur wegen meiner Magen und Darm-Geschichte in den letzten 3 Tagen.
      Nächste Woche habe ich einen geplanten Arzt-Termin mit Blutabnahme und später ein Gespräch über meine regelmäßige Müdigkeit nach dem Essen, besonders nach dem Mittagessen und Kaffee am Nachmittag.

      Big Ben
    • Kommt mir bekannt vor.
      Weglassen von Brot und Getreideprodukten (Nudeln), Kartoffeln und Reis.
      Und dafür mehr Gemüse in jeder Form.

      Das konnte ich mir vor 3 Jahren auch nicht vorstellen, doch es geht.
      Klar muss man ein bissel probieren, wie es geht, eine Butterschnitte ohne Schnitte zu essen. :rolleyes:
      Außerdem ist es ja wichtig, es jeden Tag zu machen und es in den Tagesablauf einzubauen.
      Evtl. ist auch Vorsorge für den nächsten Tag nötig, was manchmal nicht sooo einfach ist.

      Für mich war der Grund der diagnostizierte Diabetes.
      Abgenommen hatte ich deswegen schon genug.
      Ich habe sogar eine kurze Zeit (nur 4 bis 5 Wochen) unter LOGI zugenommen, heißt für mich, ich habe jetzt das Gewicht, was mein Körper braucht. :D
      Und gute Blutzuckerwerte.
      DM2 festgestellt 14.3.14, Metformin 1000 2x tgl.,
      HbA1: 14.3.14 - 12,3 % / 27.3.14 - 11,5 % / 9.7.14 - 6,8 % / 15.1.15 - 6,9 % / 16.7.15 - 6,0 %/9 Wochen nach Nieren-OP: 12.9.16 6,3 %

      166 groß, 64 kg seit 09/14
    • FeJa schrieb:

      Klar muss man ein bissel probieren, wie es geht, eine Butterschnitte ohne Schnitte zu essen.
      Feja, das hört sich nach Zauberei an. Heute hatte ich nur einen kurzen Mittagsschlaf und zum 16 Uhr Kaffee gab es heute auch keinen Kuchen und auch kein Gebäck. Es gab nur Kaffee schwarz. Ich glaube ich habe deinen Zaubertrick erkannt, weglassen und gesund ersetzen wenn es geht.

      Danke, Big Ben
    • Hallo Ben,
      "die Butterschnitte ohne Schnitte zu essen" ist einfach: Kohlrabi oder Gurken in Scheiben geschnitten und mit irgend etwas deiner Wahl belegen.

      LG, Low :toocool:

      Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück. (Mary Bly) ^^
    • Big Ben schrieb:

      Ich glaube ich habe deinen Zaubertrick erkannt, weglassen und gesund ersetzen wenn es geht.
      Ist nicht mein Trick, sondern LOGI.
      Zum Kaffee hätte es durchaus etwas Sahen geben können.
      Ganz nach Vorliebe.

      Big Ben schrieb:

      gesund ersetzen wenn es geht.
      ja, bzw. andere Wichtung in den Mahlzeiten, nicht an den üblichen Sättigungsbeilagen satt essen, sondern am besten an Gemüse jeder Art und Zubereitung.
      DM2 festgestellt 14.3.14, Metformin 1000 2x tgl.,
      HbA1: 14.3.14 - 12,3 % / 27.3.14 - 11,5 % / 9.7.14 - 6,8 % / 15.1.15 - 6,9 % / 16.7.15 - 6,0 %/9 Wochen nach Nieren-OP: 12.9.16 6,3 %

      166 groß, 64 kg seit 09/14
    • Heute habe ich meinem Hausarzt mein Fresskoma nach dem Essen detailreich beschrieben und er hat es mit Humor aufgenommen. Über seine anschließende Diagnose konnte ich dann nicht mehr lachen.

      Blutdruck 125 / 80, Plus 55 fand er noch OK
      Laut der Blutprobe vom Montag sind die Blutfette zu hoch und die einzelnen Werte habe ich mir nicht merken können. Sonstige Blutwerte sind unauffällig, bis auf den Blutzucker.
      Ich soll einen Langzeitblutzucker von 6,6 haben. Höchstens 6,0 sollen noch normal sein. Mein Gewicht, Essverhalten, Bewegungsmangel und das Alter könnten der Grund dafür sein. Das Alter kann man nicht ändern, aber mein Gewicht, mein Essverhalten und meinen Bewegungsmangel schon. Meine geplante Ernährungsumstellung auf Logi hat ihn nicht beeindruckt. Da ich damit ja noch nicht angefangen habe, soll ich morgen ab 8 Uhr einen Blutzucker-Stress-Test in seiner Praxis machen. Er möchte wissen, wann und wie mein Blutzucker auf Belastung reagiert.

      Die letzten Jahre war ich ja kaum beim Arzt, außer mal für eine Krankschreibung wegen Erkältung. Wollte immer mal und ganz bestimmt seit über einem Jahr im Ruhestand zum Arzt. Jetzt habe ich die Quittung dafür bekommen.

      Ben