Anpassung Therapie an Fortschritte durch Logi

    • Anpassung Therapie an Fortschritte durch Logi

      Hallo, bräuchte einen Rat von erfahrenen Mitgliedern: Bin seit 12 Jahren Diabetiker und hatte meist einen HBA1c von ca. 6,5 durch Einnahme von Metformin. Vor einem halben Jahr stieg er auf 7,5. Meine Diabetologin verschrieb mir Lantus und weiterhin 2x Metformin 1000. Damit fiel der HBA1c innerhalb von drei Monaten auf 7,0. Da immer noch Spitzen von 160 bis 200, wenn auch selten, vorkamen, sollte ich auch zu den Mahlzeiten spritzen, natürlich schnlleres Insulin. Ich akzeptierte dies nicht sondern ernähre mich seit ca. 4 Monaten streng nach der Logi-Methode. Inzwischen habe ich Werte nach den Mahlzeiten von oft unter 100, zwischen den Mahlzeiten manchmal unter 70, einziges Problem ist der Nüchternwert von ca. 115. SPitzen kommen keine mehr vor, hatte schon lange keinen Wert mehr über 120, selbst 1 Stunde nach dem Essen. Ich habe in 6 Monaten ca. 9 KG abgenommen (von 91 auf 83 KG), bewege mich Intensiv und bin sehr zufrieden, es fehlt mir bei der Ernährung an nichts. Ziel ist ein Gewicht von 76 KG bei 174 cm Größe und denke, mehr ist in meinem Alter (61 Jahre) nicht sinnvoll und notwendig. Da ich relativ schnell an Gewicht verliere und aufgrund der niedrigen Messwerte, befürchte ich, irgendwann eine Unterzuckerung zu bekommen, da die Werte sicherlich noch fallen werden. Ich bemerke die niedrigen Werte ohne Probleme, habe auch schon beim Hausarzt nachgefragt. HAbe erst Ende November einen Termin bei meiner Diabetologin und habe ihr mein Problem schon per Mail geschildert, aber noch keine richtige Antwort diesbezüglich bekommen. Ich bin nicht sicher, ob die Reduzierung von Lantus etwas wegen der Nüchtern Werte bringt, spritze 10 Einheiten um 10 Uhr, ich denke, es wirkt ab Mittags bei dieser Dosierung nicht so stark, dass es die sehr niedrigen Werte ab ca. 10 Uhr bis in die Nacht werklärt. Ich bewege mich regelmäßig direkt nach den Mahlzeiten, wie gesagt mit wenig Kohlenhydraten. Habe von verschiedenen Seiten schon den Tipp bekommen, mehr Kohlehydrate zu essen, außerdem müsse ja auch noch etwas Lebensqualität bleiben. Dies ist für mich völlig unakzeptabel. Ich bin Genießer und es gibt durchaus leckere Gerichte auch ohne vile Kohlenhydrate. Meinen Blutzucker durch Zunahme von Kohlenhydraten zu steuern, empfinde ich als pervers. Ich denke im Moment daran, das Metformin zu rdeuzieren (z.B. von 500 auf 1000) und durch Messen zu schaune, was das ändert. Hat jemand mit mehr Erfahrung einen Ratschlag? Vielen Dank
    • Hallo Henry,

      direkt Experte bin ich nicht, habe aber seit über 26 Jahren meinen Diab..
      Bevor eine andere Erkrankung bei mir alles durcheinander brachte konnte ich Ähnliches wie du beobachten.
      Als erstes warte mal den nächsten Hba1C ab, der wird sicherlich noch weiter gesunken sein. Damit ist dann höchstwahrscheinlich das Mahlzeiteninsulin erst mal wieder vom Tisch.
      Protokolliere deine Messungen, du scheinst ja recht viele zu haben, sehr genau mit dazugehörigem Essen, bzw Bewegung und leg das der Ärztin vor.
      Bei mir habe ich seit Logi keine Unterzuckerungen mehr gehabt. Da der BZ nicht hochschießt, fällt er auch nicht so rasant ab.
      Eventuell kannst du später das Lantus senken. Das habe ich immer abends gespritzt und hatte damit morgens intensivere Wirkung. Frag da mal die Diabetologin.
      Mein Metformin fehlt mir heute sehr, da ich dauerhaft absetzen musste. Es hat gerade die Nüchternwerte moderat gehalten.
      Ich wünsche dir langfristige Erfolge mit Logi!

      nette
    • henryhock schrieb:

      ... spritze 10 Einheiten um 10 Uhr, ...
      Hallo Henry,

      wenn du die 10IE Lantus morgens um 10.00 Uhr spritzt, dann kann es gar nicht auf die Nüchternwerte wirken. In dieser geringen Dosis wirkt Lantus vielleicht gerade mal 12 Stunden. Ich würde es abends um 20.00 oder 22.00 Uhr spritzen. Allerdings würde ich die Dosis vorsichtshalber auf die sichere Dosis von 6IE reduzieren und bei Bedarf langsam steigern.

      Ich finde, dass du dir das Lantus unbedingt erhalten solltest. Eine KH-reduzierte Ernährung und die basale Unterstützung der BSD ist nach meiner Erfahrung ein Dreamteam, mit dem du bestimmt deine BZ-Werte über sehr viele Jahre gut im Griff behalten könntest. Wenn du jetzt zu deinem Diabetologen sagst, dass du kein Lantus mehr willst, dann wird das gestrichen und du bekommst erst wieder Insulin verschrieben, wenn du mit sehr hohen Werten ankommst. So läuft das leider in den meisten Fällen.

      Das Metformin würde ich nicht reduzieren, solange die Nüchternwerte nicht viel besser geworden sind.

      Alles Gute, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus