Leinsamen - geschrotet oder ganz?

    • Leinsamen - geschrotet oder ganz?

      Hallo alle miteinander,

      ich habe da mal eine kurze Frage:
      Was ist für die Verdauung besser? Leinsamen geschrotet oder ganz zu genießen? Ich nehme am Morgen einen halb-vollen Esslöffel zu mir. Im Moment noch geschrotet, bin mir aber nicht sicher, was besser ist..

      Kika @--'--,--
    • Okay, danke..

      Also ist ungeschrotet besser.. Dann verstehe ich aber noch eines nicht:

      Die kommen doch "unverdaut" hinten wieder raus oder irre ich mich? Kann der Körper die Nährstoffe dann überhaupt richtig aufnehmen?

      Kika.
    • Ernährung oder Verdauung

      @keeka
      Du willst Dich ja nicht ernähren davon, sondern Du willst eher das Gegenteil, was loswerden. Also ist es doch toll, dass Du sowohl den Leinsamen, als auch was anderes gleich wieder ausscheidest.. Aber unbedingt viel Wasser dazu!!
      steini
      besser leben statt viel haben
    • Hallo Steini,

      danke für die Antwort.. Und im Endeffekt hast Du ja recht, nur verstehe ich dann nicht, dass die Nährstoffe, die in dem Samen enthalten sind, so hoch gelobt werden, man die aber im ungeschroteten Zustand garnicht aufnehmen kann. Das übersteigt ein wenig mein Verständnis... ?(

      Keeka.
    • Hallo Keeka,

      versteh es doch einfach so:
      Wenn du Verdauungsprobleme hast, verwendest du ungemahlenen Leinsamen mit viel Flüssigkeit.

      Willst du deine Fettsäurenbilanz mit Alpha-Linolensäure (Vorstufe zur Omega-3-Fettsäure) aufbessern, verwendest du geschroteten Leinsamen oder gleich Leinöl oder Rapsöl. Noch besser ist natürlich, du isst schönen Fettfisch (Makrele, Hering, Lachs...) und Fleisch von Weide- und Wildtieren (also auch Lamm, Weiderind..)

      Du kannst auch ganz weglassen, was dir nicht schmeckt oder hilft und es gegen Gleichwertiges austauschen, fertig. LOGI ist flexibel. ;)

      Gruß - Angela

    • Hallo,

      Ich habe mal eine Frage hierzu, weil es bei mir selten den durchschlagenden Effekt hat.

      Wenn ich 2 EL Leinsamen in meinen Joghurt/Quark mache, wieviel Wasser sollte ich dann mindestens anschließend trinken / oder dazu, damit es nicht ins Gegenteil umschlägt?

      Danke.
      Liebe Grüße, Maren :100:

      Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat darin zu wohnen. (Theresia von Avila)

    • Nimm 3 EL ;) und trink ein großes Glas Wasser bzw. Flüssigkeit hinterher; das müsste reichen.

      Du kannst den Leinsamen auch einweichen in einer leichten Schorle aus zuckerfreiem Apfelsaft und Mineralwasser (abends ansetzen und morgens gebrauchsfertig); er ist dann schon "schlüpfrig" beim Trinken (oder Löffeln) und wirkt so bei manchen Menschen besser...

      Gruß, Delia

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Delia ()

    • @ delia: Ich finde, der sieht dann so richtig widerlich aus, die Flüssigkeit hat so eine gelartige Konsistenz. Mir hat das mal den Appetit darauf wirklich verdorben. Habs dann aber so in den Quark gerührt, und dann später doch noch gegessen. Ich schmeiße den immer abends in meinen Frühstücksquark mit Milch, und verdünne dann morgens nochmal mit Milch, bis er für mich passend dünnflüssig ist.
    • Ich mache mir ab und an eine selbstgemachte Leinsamenknäckebrotscheibe:

      einige Löffel (ca 3) geschroteten Leinsamen mit 1-2 Löffeln Dinkelkleie, Sesamkörnern,etwas geriebenen Käse, etwas Salz, Brotgewürz oder anderes Gewürz mit etwas Wasser zu einem zähflüssigen Brei anrühren, auf Pergamentpapier o.ä. zu einer flachen Scheibe ausstreichen und für ca 5 Minauten auf höchster Stufe in die Microwelle und auskühlen lassen. Geht schnell, schmeckt lecker und wirkt sich gut auf die Verdauung aus. Außerdam hab ich dann mal wieder was um leckeren Käse nicht pur essen zu müssen.
      Mona

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mona Lisa ()