LOGI, Flexicarb und Leberfasten - Das Ernährungsforum von Nicolai Worm

Normale Version: Offener Brief an den GKV und den Gemeinsamen Bundesausschuss
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
An den

Spitzenverband der
Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)
GKV-Spitzenverband
Mittelstrasse 51
10117 Berlin

und an den

Gemeinsamen Bundesausschuss
Postfach 12 06 06
10596 Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,
am 27. August 2010 veröffentlichten Sie eine neue Fassung des „Leitfadens
Prävention. Handlungsfelder und Kriterien des GKV-Spitzenverbandes zur
Umsetzung von §§ 20 und 20a SGB V.“ Darin legen Sie sich erneut darauf
fest, Ernährungsberatungen zur Vermeidung von Mangel- und Fehlernährung
nur zu unterstützen, sofern sie sich nach den aktuellen Lebensmittelempfehlungen
und Beratungsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) richten.

Wir möchten Sie eindringlich darauf hinweisen, dass die „aktuellen“ DGE-Empfehlungen
quasi unverändert aus den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts stammen, als die
Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung knapp war, die körperliche Aktivität in Beruf
und Freizeit hoch und die Bürger überwiegend schlank und fit.

Inzwischen ist die Nahrungsmittelversorgung überbordend, die körperliche
Aktivität verschwindend gering, und weit mehr als die Hälfte der Bürger sind
übergewichtig oder fettsüchtig. Diese Menschen entwickeln typischerweise
eine Störung, bei der Kohlenhydrate nicht adäquat verstoffwechselt werden
können (Insulinresistenz). Sie bedingt in den meisten Fällen weitere Störungen,
die als Metabolisches Syndrom zusammengefasst werden. Die DGE
hält auch diese stoffwechselgestörten Menschen dazu an, über die Hälfte ihrer
täglichen Kalorien in Form von Kohlenhydraten zu verzehren.

Wenn Menschen mit einer Kohlenhydratstoffwechsel-Störung überwiegend
Kohlenhydrate essen, überlasten sie mit der Zeit ihre Kompensationsmechanismen
und überfordern ihre Bauchspeicheldrüse. Es kommt zu einer unphysiologisch hohen
Insulinkonzentration, die weitere Störungen fördert. Vor allem für diesen Personenkreis
ist eine stärkereiche Kost als unabhängiges Diabetesrisiko erkannt. Mit Ihrer Empfehlung,
nur DGE-konforme Ernährungsberatung zuzulassen, tragen Sie dazu bei, dass die
Diabetesrate weiter ansteigt.

Die Vorteile kohlenhydratreduzierter, eiweiß- und fettreicher Kostformen
für Menschen mit Übergewicht, Metabolischem Syndrom und Typ-2-Diabetes
sind wissenschaftlich mittlerweile hinreichend belegt. Dazu kommen
die Berichte über sehr gute Erfolge unzähliger Therapeuten, die sich von
ihren Patienten haben motivieren lassen, diese alternative Ernährungsweise
zu testen: Die Stoffwechselwerte bessern sich, Heiß- und Süßhungerattacken
bleiben aus und die Risikoindikatoren sinken, selbst wenn dabei
nicht abgenommen wird. Das ist der größte Vorteil gegenüber den bisher
üblicherweise empfohlenen fettarmen, kohlenhydratbetonten Diäten.

Wir fordern Sie auf, die wissenschaftliche Evidenz zu beachten und für die
wachsende Bevölkerungsgruppe der Menschen mit Insulinresistenz und
deren Folgen neue Maßstäbe zu setzen. Die gängigen Ernährungsempfehlungen
der Fachgesellschaften sind weder up to date noch nützlich, sondern
kontraproduktiv. Man muss sogar davon ausgehen, dass sie schaden
und die gesundheitlichen Probleme dieser Menschen verschärfen. Daher
halten wir es für unethisch, ihnen die DGE-Empfehlungen aufzudrängen.
Immer mehr Krankenkassen stehen vor der Pleite, weil die Einnahmen die
Ausgaben nicht decken. Was die Ausgabenseite betrifft, so interessiert Sie
vielleicht, dass sich mit einer Ernährung, die eben nicht das Fett reduziert,
sondern die Kohlenhydrate, der Medikamentenbedarf von Typ-2-Diabetikern
zeitnah um rund 70 Prozent senken lässt. Bei zehn Millionen Betroffenen
dürfte die damit erzielbare Ersparnis ins Gewicht fallen.

Wie lange wird es noch dauern, bis die Krankenversicherungen zum Wohle
der Patienten handeln und die Ernährungsberatung ergebnisorientiert fördern?
Entscheidend ist doch, dass ein Ernährungskonzept nachvollziehbar
Risiken mindert und Lebensqualität verbessert und nicht, ob es der veralteten
Lehrmeinung einer Fachgesellschaft entspricht, die sich in politischen
Zwängen befindet. Wir fordern Sie daher auf: Lassen Sie bei nachweisbarem
Erfolg alternative Ernährungskonzepte zur Bezuschussung zu.

Mit freundlichen Grüssen

Dipl. oec. troph. Ulrike Gonder

Dr. oec. troph. Nicolai Worm