LOGI, Flexicarb und Leberfasten - Das Ernährungsforum von Nicolai Worm

Normale Version: Formuladiät mit Haferkleie
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4

MelH

Hab jetzt den Rechner schon aus, morgen, ja?
Ipad kann kein excel...
FLI = 16. Also nicht dramatisch.
@Kakaomantel
Danke dir für die schnelle Berechnung. Sieht ja gut aus.

LG
Christa
Kakaomandel nicht Mantel. sorry
Christa
Ich habe FLI 3 und trotzdem auch Last mit dem Nüchtern-BZ.... da gibt es also noch andere Faktoren!
Nach 2 Tagen mit 20g Kh liegt mein Nüchternblutzucker endlich unter 90. Ich werde das jetzt 2 Wochen beibehalten und dann langsam steigern. Mal sehen wie hoch ich gehen kann. Formula habe ich vorübergehend abgesetzt.

Viele Grüsse
Christa
@ Kakaomandel

Haben Sie mal den Glukagon-Spiegel in der Früh bestimmen lassen?

Grüße,
NW
Nicolai Worm,'index.php?page=Thread&postID=897108#post897108' schrieb:Glukagon-Spiegel
Hmhm, ehrlich gesagt, nein, woran denken Sie? MEN1? Oder Glukagonom?
Insulin wurde regelmäßig bestimmt und war immer im unteren Normbereich, manchmal darunter.
@ Kakaomandel

Irgendwo muss der Anreiz für die Leber ja herkommen, Glukose in den Kreislauf zu schicken. Das Signal dazu ist die Glukagonausschüttung. Wenn die Leber nicht fett und insulinresistent ist müsste sie ja das basale Insulin spüren und die Glukoseausschüttung in der Nacht und am Morgen einstellen. Nach meinem Verständnis könnten dann nur zu hohe Glukagonspiegel die Leber zur Glukoseproduktion annimieren. Aber vielleicht übersehe ich gerade andere Aspekte...
Smile
Messen lassen könnte ich es ja.
Ich vermute nur fast, dass Glukagon normal ist aber das Basalinsulin einfach knapp ist, also vielleicht eher was mit den Betas ist.
Ich denke es gibt da eine starke genetische Komponente. Die drei wichtigsten Modys wurden zwar schon ausgeschlossen, aber ich kann es mir nur erkären, dass da so was genetisches vorliegt (es sollen ja inzwischen weit über 10 Modyarten bzw. ähnliches existieren). Ich vermute das, da auch zwei Schwestern (beide sehr schlank, sportlich, keine erhöhten TGs usw.) grenzwertige Werte haben sowie meine Mutter, deren Mutter und wiederum deren Vater nachweislich DM2 trotz Kriege haben bzw. hatten (allerdings waren auch Großmutter und Urgroßvater sehr übergewichtig). Vielleicht haben wir ja einen Pimaindianer als Vorfahren... Wink
Bin sicher, wenn meine Geschwister und ich zunehmen würden und sportlich inaktiver wären, hätten wir die Diagnoseschwelle ruckzuck überschritten. Last not least schaffen ich es, mit LOGI und auch mit dem gelegentlichen Mahlzeitenaussetzen dem weiteren Ansteigen was entgegen zu setzen (wer weiß, vielleicht auch einer Verfettung der inneren Organe) und irgendwann werde ich eben Insulin brauchen, aber damit um so besser zurecht kommen, wenn ich kalorisch und KH-mäßig knapp esse.
Seiten: 1 2 3 4