LOGI, Flexicarb und Leberfasten - Das Ernährungsforum von Nicolai Worm

Normale Version: Thorin und Leberfasten
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Liebe Forumsnutzer,

ich habe mich mal auf der Hepafast-Seite eingelesen, bin aber mit meiner Frage nicht schlauer geworden. Und hier im Forum ist das Thema so oft vertreten, dass man auch nicht alles sichten kann. Deshalb hier mal meine Frage, auf die Gefahr hin, dass die Antwort schon irgendwo hier steht:

Einer der Gründe, warum ich vor 3 1/2 Jahre mit LOGI anfing war ja ein Donnerwetter nach einer Grunduntersuchung beim Internisten. Der fand nicht nur Übergewicht, sondern auch eine vergrößerte Fettleber.

In der Folge stellte ich die Ernährung konsequent um und begann mit Sport, den ich nach und nach stetig steigerte. Heute habe ich Normalgewicht. Der Blutdruck sank signifikant und die Blutfette liegen konsequent auf einem Fabelwert. Aber zum Thema: Die Fettleber hat sich auch verbabschiedet. Die Größe ist seit langem im absolut grünen Bereich und die Laborwerte der Leber sind ebenfalls bestens. Mein Hausarzt meint, es gebe für die Leber keinerlei Behandlungsbedarf.

Nun die Frage: Wenn eine Ernährungsumstellung mit reichlich Sport schon so anschlagen, ist dann für mich alles im grünen Bereich oder gibt es weiter gehende Untersuchungen, die ratsam wären? Anders gefragt: Ist Hepafast nur für die sinnvoll, bei denen LOGI und Sport allein nicht reichen?
Mit ist nicht ganz klar, was Du noch willst ?(
Es scheint doch so, als ob alles im grünen Bereich ist, oder aus welchem Grund spielst Du mit dem
Gedanken an Leberfasten?

MelH

Ich würde zunächst mal sagen, ja, für den Stoffwechselgesunden/nicht Diabetiker.
hepafast als niedrigkalorisches "Shake-Konzept" ist außerdem bei konsequenter Durchführung erfolgreich in ziemlich kurzer Zeit und absolut machbar.
Das spricht die an, die nicht den Langmut/die Ausdauer/die Konsequenz haben, die Du an den Tag legst.
UND für den typischen Diabetiker muss das Konzept LOGI und Sport nicht reichen.
Mir zB. ich habe erst unter Insulin eine Fettleber entwickelt, mit LOGI und Sport.
Andere sind sie quitt, trotz DM2, mit LOGi und konsequent Sport ( Grit) andere sind sie mit 800 kcal und Sport trotz Insulin los ( Jürgen).

Ich würde einfach
Weitermachen! Thumbsup
Thorin, ich denke es ist vor allem eine Frage der Zeit. MIT Hepafast kann man relativ schnell die Leber zumindest schon mal teilweise entfetten, so dass sie wieder ihre Funktionen besser erfüllt und insulinresistenter wird. Danach geht es in Phase 2 und später dann Phase 3, die Leber entfettet weiter und wird immer insulinresistenter, niedrigere Insulinspiegel reduzieren die Fetteinlagerung und bei dem Kaloriendefizit nimmt man natürlich auch ab.
OHNE Hepafast geht es natürlich auch - Du bist dafür ja ein gutes Beispiel Smile . Aaaber: es dauert insgesamt sehr viel länger. Man könnte sagen, dass du die ganze Zeit Leberfasten Phase 3 (Erhaltungsphase) machst - also LOGI Ernährung Thumbsup
Das sollte bestimmt insulinsensitiver bzw. weniger insulinresistent heißen?

LG Dirk
Danke für Eure Antworten, sie haben mich weiter gebracht. Ich werde demnach einfach alles beibehalten wie jetzt und keine weitere Diagnostik betreiben.

Übrigens: Das Zeitargument überzeugt mich nicht. Ich würde nicht einen Erfolg, den ich durch Konsequenz mittelfristig erreichen kann mit Nahrungsergänzungsmitteln, Nahrungsersatz oder Medikamenten auf die Schnelle suchen. Das sollte denen vorbehalten bleiben, die den langsamen Weg aus medizinischen Gründen nicht bestreiten können. Alles andere ist Bequemlichkeitsmedizin.
PS: Habe eben gesehen, dass die Mods meinen Beitrag, den ich eigentlich im Leberfasten-Thread gepostet habe, zu einem eigenen Faden gemacht haben. Das hätte ich selbst natürlich nicht gemacht, da mein Anliegen mir nicht wichtig genug für einen eigenen Faden ist. So sieht es jetzt so aus, als wollte ich Leberfasten. Mir ging es aber eher darum, ob man mit meiner Vorgeschichte eine weitere Diagnostik machen sollte wegen der Fettleber oder ob es das "normale" Labor und der Ultraschall tun.
ich hatte das aber auch soaufgefasst , als ob du Leberfasten wolltest
Ja, der Titel "Thorin und Leberfasten" erweckt den Eindruck. Der stammt aber nicht von mir.
Dirk,'index.php?page=Thread&postID=1005774#post1005774' schrieb:Das sollte bestimmt insulinsensitiver bzw. weniger insulinresistent heißen?
Ja, natürlich. Danke für die Richtigstellung Smile

Thorin, ich habe Deine Frage auch eher als allgemein aufgefasst. Leberfasten brauchst du ja nicht - ist ja alles bestens bei Dir :hutab:
Seiten: 1 2