Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sorry, aber das ist reines Twitter-Format für 2-3 Sätze Meinung. Da geht nix auch nur minimal sachlich fundiert

  • Mit etwas Glück könnte es Dir gehen wie mir, nur wg des zeitigeren Anfangs noch wenigstens eine große Nummer besser: Wenn ich mehrere Tage am Stück drauf achte, keine Spitzen über 140 zu produzieren und zwischen den Mahlzeiten deutlich unter 100, fühlt sich das an, als wenn da wieder ein Stück von der alten Automatik funktioniert und die wieder mithilft, so dass ich für das gleiche Essen über den Tag statt 40-50 Einheiten gesamt nur 30-40 brauche. Dir großes Daumendrück!

  • und dafür, dass der bei Dir ordentlich funktioniert!

  • Ein paar grundlegende Fragen! (Neuling)

    hjt_Jürgen - - LOGI-Methode

    Beitrag

    Ok, hab mich also mit dem beginnenden Diabetes vertan. Trotzdem bleib ich bei meiner Ermpfehlung, denn in aller Regel wird höher als gesunder BZ wenigstens im unteren Prädiabetes-Bereich als Insulinresistenz bezeichnet. Wenn der Dok im Vorliegenden Fall bei normalem BZ den HOMA-Index bestimmt und so die IR entdeckt hätte, wäre das ein nahezu einmaliges Vorgehen

  • Ein paar grundlegende Fragen! (Neuling)

    hjt_Jürgen - - LOGI-Methode

    Beitrag

    Wenn ein Arzt von einem beginnenden Diabetes spricht, ist da auch höher als gesunder BZ gemessen worden und lässt sich jeden Tag messen. Und der zuverlässigste Weg in die Remission = gezielt auf den gesunden(!) BZ-Rahmen ausgerichtetes Ess- und Bewegungsverhalten ist halt, die Spitzen nach oben und ggf. nach unten systematisch gesund zu begrenzen. Womit sonst, wenn nicht mit einem BZ-Messgerät?

  • Ein paar grundlegende Fragen! (Neuling)

    hjt_Jürgen - - LOGI-Methode

    Beitrag

    hier hast Du ne super Anleitung, wie Du selbst rausfinden kannst, was für Dich am besten passt docs.wixstatic.com/ugd/32a606_…5496ea94c7d7d2d6f0cde.pdf Es gibt nämlich keine Universalmenge von allem für uns alle. Also machs wie Grit schon geschrieben hat, besorg Dir ein Testgerät, investiere in die Streifen und in nen systematischen Aufschrieb, wann Du wie viel von was isst und wann Du welchen Wert misst. Dauert ein paar Wochen, aber funzt. Daumendrück

  • "Ich kann machen was ich will, wenn ich vor einer roten Ampel so fest und so lange auf die Bremse trete, wie der Fahrlehrer vorgeschrieben hat, lande ich immer mitten auf der Kreuzung. Vorher stehen bleiben geht einfach nicht."

  • liesma diabetesde.org/ueber_diabetes/…/fett-protein-einheit-fpe

  • Auch wer Jahre lang überhaupt keine KHs isst, hat für einige Funktionen Glukose im Blut. Die wird per Glukoneogenese in Nieren und Leber aus Eiweiß produziert. Noch heute wird wohl streckenweise gelehrt, dass das nur eine Notfalllösung sei, aber tatsächlich kann das wohl schon bei nem völlig stoffwechselgesunden Menschen bei DGE/DDG KH-betonter Normalkost so etwa 1/4 vom gesamten Tagesumsatz sein. Persönlich erkläre ich mir das als die energetische Verwertung des Eiweiß-Abfalls, der bei der best…

  • Zitat von Rainer: „Die meisten Typ2-Diabetiker haben niedriges HDL-Cholesterin und ein schlechtes LDL/HDL-Verhältnis sowie hohe TG. “ ok, die meisten un- oder mies behandelten

  • Wo Du Kilos über hast, und ganz eindeutig auch noch funktionierende eigene Betas, wäre Leberfasten nach Scheff hier doch eigentlich ne ganz ordentliche Option mit innerhalb von ner guten Woche bis max zwei normalem BZ ohne Medis und mit weiterem Abschmelzen die Aussicht, sich diesen gesunden Zustand ohne Medis noch einige Jahre zu erhalten. Oder? Die eigenen Betas funktionieren übrigens am besten mit nem guten Anteil von 24 Stunden unter 100 mg/dl. Und das wäre auch dann hilfreich, wenn sich der…

  • Wenn die Bestimmungen, die Du zitiert hast, die österreichischen sind, war meine Nachfrage natürlich blöd. Entschuldige bitte.

  • Und die D-Bestimmungen für die Libre-Übernahme gelten automatisch auch in Wien?

  • Noch interessanter wird’s mit dem Beobachten des Verlaufs nach der Spitze etwa 1 Stunde nach der Mahlzeit. Wenn vor dem Essen der angestrebte BZ und wenn das Sinken etwa 2-3 Stunden nach der Mahlzeit aufhört, auch wieder der angestrebte BZ, hat der Bolus suuuper zum Essen gepasst. Klar können die dabei gefundenen IE/KH-Verhältnisse morgens, mittags und abends sehr verschieden sein. Und alles noch wieder verschieden mit der Zykla und ggf. weiteren beeinflussenden Faktoren.

  • Zitat von Melrettich: „Nur eine Anmerkung: das mag für einen Typ 2 gelten. “ Die Anleitung hab ich so von nem spätberufenen T1, und bis ich sie für mich umgesetzt hatte, hatte ich geglaubt, dass die nur für T1 gelten könnte

  • Das Spiel mit den Faktoren ist doch kein Hexenwerk: Wenn der BZ vor dem nächsten Essen wieder im Zielbereich von konventionell 100-140 mg/dl gemessen wird, haben die IEs zum Essen gepasst. Dann lässt sich aus dem Aufschrieb schön ablesen, wie viele KHs da zu welcher Tageszeit zu einer IE passen Au waia, ja, Aufschrieb! Wenn der BZ vor dem nächsten Essen unterm Zielbereich gemessen wird, waren zu viele IEs oder zu wenig Essen, Wenn überm Zielbereich, waren zu wenig IEs oder zu viel Essen. Dafür m…

  • ALLE Lantuswerber schreiben von einem völlig waagerechten Wirkverlauf über 24 Stunden, nix Amplitude, allenfalls ausgedehnte Hochebene. Aber wir kommen hier vom Thema ab, wo's darum geht, bei dem Neuanfang halt systematisch zu probieren, bis es passt. Und das Passen richtet sich nicht unbedingt nach den offiziellen Verlaufsbeschreibungen. Meine Antwort auf Dein "recherchiert, wirkt 24 Stunden". Ehrlich? Glaub ich bei 6 IEs nicht. Da glaub ich nicht mal 12 Stunden an messbarer Wirkung.

  • Die 18 IE Lantus, die ich mir um 22.00 gönne, wirken völlig anders als 9 IE um 22 plus 9IE um 10 Uhr, obwohl da offiziell kein Unterschied sein sollte. Also nicht glauben, wie wirkt, sondern messen und probieren und messen und...., bis es passt.

  • Vielleicht würden die 6 IE Basal ja reichen, wenn Du mit 150 aufwachen würdest, aber mit Werten über 200 wirkt auch bei sehr insulinempfindlichen T1 alles Insulin sehr behindert. An Deiner Stelle würde ich dringend auf ne Schulung bestehen, in der Du lernst, Deine Insulinmengen selbst Deinem Bedarf anzupassen. Eisntweilen würde die Erlaubnis reichen (sonst würde ich sie mir nehmen), das Basal anfangs alle 2-3 Tage um 2 IEs zu erhöhen. Daumendrück!

  • Hattest Du in der Schwangerschaft wirklich nach festen Vorgaben gespritzt?