An die Insuliner unter uns

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Mel,

      über andere Lästern macht viel mehr Spaß, als ne eigene Herausforderung.

      Kannst mich ja erstmal als abschreckendes Beispiel nehmen. Mache seit 12 oder so Jahren ICT, seit 10 mit nem meistens gesunden BZ-Verlauf. Dafür brauche ich mit dem einen oder anderen Weihnachtsplätzchen pro Tag insgesamt 70-80IEs, halb Basal, halb Bolus. Mit mehr Standard-Futter und ein paar Plätzchen schaff ich locker die doppelte Menge.

      Gib Dir nen Ruck und fang mit ICT an, d.h. zum Levemir vom nächsten Termin an Novorapid. Das läuft zu Anfang bestimmt ein bisschen eckig, aber mit Deinem Dok und unseren praktischen Erfahrungen schaffst Du's bestimmt innerhalb weniger Wochen in ne gesunde Spur :)

      Daumendrück, Jürgen
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • @ Mel

      Ich würde auch nicht warten. Ich spritze seit 1979 Insulin und es ist mit den Analog-Insulinen nicht schwierig umgehen zu lernen. ;) Es ist viel leichter den BZ mit Insulin zu steuern da du direkt und (wenn du es gelernt hast) sehr genau korrigieren und agieren kannst!
      Über die Höhe der Insulinmengen brauchst du keine Angst haben. 10 IE Levemir ist für einen Typ-2-Diabetiker noch überhaupt nicht viel. Es kommt auch darauf an wie schwer du bist, wie viel du dich bewegst und natürlich was du isst. Ich komme am Tag selten auf mehr als 30-40IE. Heisst aber nichts für dich. 200 mg/dl in der Früh ist nicht "witzig" ;)

      Nur Mut :)
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • Hilfe benötigt!

      Liebe Katti, lieber Jürgen, liebe Insuliner-
      Seit heute solls also ICT sein, mit Levemir Zweimal am Tag als Basalinsulin und Novorapid als Bolus.Victoza ist raus.
      Ich weiss jetzt aber garnicht wie ich das Novorapid dosieren soll. Ich habe einen KH Faktor von 2,5. Soweit so gut. Aber wie mach ich das jetzt, so spritzen, wei vor Jahren in einer Insulinerschulung für Typ 2 mal gelernt. Also nix fur Gemüse, nix für tierisches Eiweiss aber für manche Milchprodukte (Joghurt ja, Quark nein Käse nein)?
      Oder nachdem KH Gehalt den mir fddb ausgibt?
      Nach dem ersten Schema wär das für mein Quarkhimbeerkokos Frühstück nix, nach dem zweiten Schema ca 5IE.
      Die Diätassistentin bei meinem ja wirklich tollen Diabetologen hatte heute offensichtlich keinen blassen Schimmer von LOGI und meinte ich solle doch KH essen.... :crygirl:
      ich hab Sie dann nein bisschen gefordert und Sie meinte dann, sie weiss garnicht sicher ob Novorapid bei dem fettreichen Frühstück Überhaupt richtig sei und ich solle erstmal das Novorapid nur als Korrekturfaktor spritzen.
      ich bin verunsichert.
      Jürgen, wie machsten Du das?
      ICT-Mel
    • Moin Mel,

      beim Rausfinden der passenden Spritzmengen richte ich mich zunächst praktisch nur nach den KHs und da halt nach den Angaben auf den Packungen und nach dem BE-Faktor vom Dok. Und dann schaue ich genauer zu, wie sich mein BZ verhält.

      Dazu mache ich mir für jeden Tag einen einfachen Zettel nach diesem Schema:
      ….......01...................
      …..............................
      ….......02...................
      …..............................
      ….......03...................
      …..............................


      ….......22...................
      …..............................
      ….......23...................
      …..............................
      ….......24...................
      …..............................
      Passt mit entsprechender pt-Größe je nach Rand 8 oder 10 auf A5, also A4 Querformat 2 nebeneinander, und wenn Du beidseitig drucken kannst, passen 4 Tage auf ein A4-Blatt.

      Links von der Stundenreihe schreib ich dann immer in die einigermaßen passende Zeit den gemessenen Blutzucker-Wert und rechts davon in den vielen Platz, wie viele Einheiten ich wovon spritze und konkret was ich in welcher Menge esse, und zwar so, dass ich das ne Woche oder 14 Tage später noch nachvollziehen kann. Wenn da nur z.B. 2BE Brot steht, kann das eine von wenigstens 3 Sorten vom Feinkost-Aldi sein oder noch dazu 1 von 5 verschiedenen Sorten, die meine Frau gerne bei ihren 2 Lieblingsbäckern kauft. Und da sind die Scheiben schon verschieden groß, und auch konkret 2 gleich große von 2 konkret verschiedenen Stellen wirken bei mir deutlich messbar verschieden. Also hilft mir nur der Aufschrieb mit der konkreten Sorte.

      Und dann messe ich nach meinem bekannten Schema vor dem Essen und dann wenigstens 1 und 2 und 3 Stunden nach dem Essen und zwar wenigstens für 1 Mahlzeit durchgängig und die anderen halt vor und 1 Stunde danach und Rest so, wie ich es eben mit dem Rest vom Tagwerk schaffe und wie mich die Neugier treibt. Das Ganze zunächst mal für ne Woche, und die beantwortet dann meistens schon die erste Frage danach, wo ich denn in der nächsten was am besten wie verändern kann :)

      Daumendrück, Jürgen

      Was ich grad noch vergessen hab: rechts schreib ich auch immer in seine Zeit alles, was ich so körperlich mache, denn das kann den Blutzucker ja manchmal auch gewaltig beeinflussen!
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • forum.diabetesinfo.de/forum/index.php?topic=5668.0

      ich habe wenig Erfahrung damit, habe aber diesen link gefunden. Protein-Fett-Verbrennung soll bei einigen DM-lern auch berücksichtigt werden.
      Da gibt es hier sicher einige Erfahrene, die dazu einen guten Kommentar bereithalten.

      Kann es sein, dass ein zuviel an PFE auch den Fettanbau fördert, auch wenn man die KHs minimiert?
      Liebe Grüße :89:

      carlosinchen
      DM Diagnose am 28.11.12 Metf 2 x 1000 + seit 12/14 Januvia , am 15.12.17 Janumet, ab 14.01.18 nix,
      ab 26.11.2018 Januvia 100, ab Februar 2019 Forxiga
    • Lieber Jürgen-
      Danke schonmal.
      Zum besseren Verständnis:
      Für Gemüse aus Stufe 1 spritzt Du nichts, für Obst gemäss diesen "Bildchen" die man beim Diabetologen bekommt.
      Bei Stufe 2 spritzt Du für Joghurt, Buttermilch, Kefir für Quark, Fleisch, Fisch,Ei nicht.

      Ich habe ja bis jetzt ziemlich konsequent nur aus Stufe 1 und 2 gelebt. Das mochte ich gerne beibehalten, einerseits weils mir gut damit geht und ich mich nicht kasteie, andererseits weil ich den anabolen Effekt des Insulin gerne umgehen möchte. (Ich hatte beim letzten Versuch mit Insulin - und KH- ruckzuck 10 kg mehr drauf..)
      Ausserdem hab ich bei jedem Ausflug in Stufe 3 oder 4 blöden anhaltenden Süsshunger..
      Stimmt das so, wie ichs oben geschrieben hab?
      carlos:
      Danke, aber verwirrt mich noch viel mehr, ich seh jetzt erstmal zu, dass ich dass ich die paar KH die ich esse abdecke!
    • Moin Carlos,

      die so genannte Fett-Protein-Einheit FPE wird von vielen Typ1, die ja überhaupt kein körpereigenes Insulin haben, seit vielen Jahren mit gutem Erfolg angewandt. Seit relativ kurzem ist die FPE nun auch von den großen Diabetes-Organisationen anerkannt.

      Tatsächlich wird mit der FPE auf ein besonderes Glukose-Ausgabe-Muster der Leber geantwortet, das das Einverleiben größerer Mengen Fett und Protein über ca 3-6 Stunden nach dem Essen bewirkt. Selbst schon langjährig insulinpflichtige Typ2 wie ich (seit über 10 Jahren) haben in aller Regel dafür noch ausreichend eigene Insulin-Ausgabe, so dass ich ohne FPE-Berechnung keinen auffälligen Blutzucker-Anstieg beobachten und auf die Berücksichtigung schlicht verzichten kann.

      Bisdann, Jürgen
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Hi Mel

      der einzig gültige Hinweis kann und darf nur lauten: Jeder Diabetes ist einzigartig und jeder ist (ißt) anders.

      Es ist gut möglich, dass Du auf Fett und Eiweiß nie mit einem BZ-Anstieg reagieren wirst. Es gibt auch beim Gemüse gewisse "Fußfallen", wenn Du Salat bevorzugst wohl eher nicht.

      Führe am Besten so eine Art Tagebuch, vielleicht so ähnlich wie das von Jürgen - meines schaut ähnlich aus - beobachte die BZ-Bewegungen,mache Dir genaue Notizen und lerne dadurch Deine für Dich (!) passenden Schlüsse zu ziehen. Mein Tip noch: bei Unsicherheit lieber etwas zu wenig Bolus-Insulin als zuviel. Wenn Dein Basal-Insulin stimmig ist, dürftest Du auch keine großen Sprünge haben mit LOGI .

      Viel Erfolg

      Liebe Grüße Jella

      ps. ich (!) habe nach Grillfesten und Grillhähnchen schon Anstiege zu verzeichnen, halten sich aber noch immer in Grenzen
      Das Chaos sei willkommen,

      denn die Ordnung hat versagt.

      Karl Kraus


      4. Quartal Hba1c 5,7 mit Insulin > na geht doch :-) ... trotzdem Memo an mich: Du hast DM ...... nur so als Warnung
    • Hallo Mel!

      Also nix fur Gemüse, nix für tierisches Eiweiss aber für manche Milchprodukte (Joghurt ja, Quark nein Käse nein)?

      In diese Richtung gehend würde ich anfangen. Beim Quark hat sich leider noch nicht durchgesetzt, dass der mittlerweile berechnet werden muss. Da würde ich auf die Menge achten. Klebt er nur unter der Marmelade ist es egal, isst du aber Quark mit Beeren musst du ihn berechnen. Eventuell reicht dein eigenes Insulin aber auch dafür aus ihn abzudecken. Je nach Fettgehalt geht er sehr langsam ins Blut. Das würde ich ausprobieren, ob du für Quark Insulin brauchst.

      Alles vom Tier außer die Mipros (!) hat keine BE´s, das würde ich als Faustregel nehmen. Für den Anfang ist es tatsächlich gut wenn du abwiegst. Lege deine Kartoffeln, Nudeln, Brot auf die Waage und übe dein Auge im Schätzen. Bei den Milchprodukten stehts drauf. Hülsenfrüchte musst du auch probieren. Grünzeug vergiss einfach.

      In der Regel ist es so, dass der Insulinbedarf sich im Tagesverlauf ändert. Physiologisch braucht der Mensch morgens am meisten Insulin für eine BE, mittags am Wenigsten und abends irgendwas dazwischen. Das würde ich erst überprüfen bevor ich mich an langen Testreihen von Lebensmitteln mache.

      Die FPE kannst du getrost vergessen. Die macht Sinn bei Kindern und Typ-1-Diabetikern. Selbst wenn du sie nimmst wirst du mit NovoRapid nicht viel damit anfangen können, denn der Anstieg kommt sehr viel später und das können die Analog-Insuline nicht leisten.

      Kauf dir dies und versuche möglichst sicher im Schätzen zu werden. Damit kann man gut arbeiten am Anfang :)

      Ich sehe es nicht ganz so sinnvoll allein einzelne Mahlzeiten durch Testreihen zu untersuchen. Es gibt zu viele Faktoren die da reinspielen. Heute macht eine Linsensuppe gar nix an deinem BZ und morgen haut er dir ab wie nix...daraus Schlüsse zu ziehen finde ich nicht deutlich. Tagebuchführen fand ich immer schon das Schlimmste am Diabetes. Überflüssig wie ein Kropf...Das darf ich nach über 30 Jahren sagen :pfeifen: Du nicht! Du darfst/musst noch deine eigenen Erfahrungen sammeln ;) Dieses kopfschwere analysieren rein nach Zahlen ist meiner Meinung nach auch nichts anderes als Schätzen oder Beschäftigung. Als Frau musst du zudem auch noch deinen Zyklus beachten - der spielt beim BZ-Verlauf häufig einen größere Rolle als ein zu großes Steak. Dann die Bewegung, die ganze Mahlzeit...Du weisst, dass Fett die Magenentleerung verzögert, Eiweiss bremst auch bissle. Dann mal auf zum fleißigen Sammeln an Daten :) Aber bitte nicht vergessen, bei der nächsten Gelegenheit wenn es dieses Gericht gibt identische Ausgangsbedingungen zu schaffen! Blöde, wenn der Zyklus grad mal meint einen Strich durch die Rechnung zu ziehen... ;) Verstanden? ;) Es ist ganz bestimmt nicht falsch viel zu messen und Erfahrungen zu sammeln aber bitte übertreib es nciht und mache dich nicht abhängig von dem was auf dem BZ-Gerät steht. Die einfachen Regeln von deinem Diabetologen (die er dir hoffentlich noch nachreicht) reichen erst einmal zum Anfangen. Gucke, dass du fit im BE-Schätzen wirst, überprüfe deine KH-Faktoren und sammel deine eigenen Erfahrungen :)

      Viel Erfolg
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • Danke Katti und Jella-
      Ich blick schon ein bisschen besser durch und hoffe dass das Levemir mich eben basal gut abdeckt, und ich mit Stude 1 und 2 wenig Schwankungen habe.
      jetzt gehts ans Protokollieren, noch find ichs auch spannend. ;)
      ich werde berichten, Mel
    • Macht doch nichts. Jetzt weisst du es :) Morgen versuche die BE/KE genau zu kennen und nimm deinen Faktor 2,5. Passt es ist es gut, passts nicht hast du morgens einen anderen Faktor (sollte über mehrere Tage getestet werden).

      Viel Erfolg!
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • Hi Mel,

      denk bitte dran: das Levemir klinkt sich zwar ein, hat/soll aber auf Deine BZ-Bewegungen durch Mahlzeiten keinerlei Einfluss nehmen. Auf "Fach-Chinesisch" : mit Levemir soll nur Dein Insulingrundbedarf gedeckt werden, sonst nix. Den Rest erledigst Du mit Deinem Bolusinsulin. Im Übrigen bekommst Du das alles hin. Und wie ja auch Katti nochmals bestätigte mußt und darfst Du Deine Erfahrungen tätigen; die mit dem Anstieg nach Quark war schon so eine. Mir persönlich macht der so gut wie nix, was mal wieder die Einzigartigkeit von unserem DM bestätigt. Und zu dem empfohlenen Büchlein, schau mal rein bevor du es kaufst, ob Du das benötigst. Mich hat es damals irgendwie "erschlagen" und so besitze ich es immer noch nicht....Aber jeder wie er es benötigt und mag.

      Gruß und viel Erfolg wünscht Jella

      ps. ich finde Tagebuch führen auch öde....macht aber doch Sinn, um zu schauen wo ein Problem stecken könnte
      Das Chaos sei willkommen,

      denn die Ordnung hat versagt.

      Karl Kraus


      4. Quartal Hba1c 5,7 mit Insulin > na geht doch :-) ... trotzdem Memo an mich: Du hast DM ...... nur so als Warnung
    • Moin Mel,

      wie Jella schon geschrieben hat, ist Levemir für die Basalversorgung gedacht. Ideal würde es z.B. bei 2maliger Gabe von jeweils 12 IE 24 Stunden mit je 1 IE pro Stunde wirken und den Blutzucker des Users ohne Essen und ohne Bolus-Insulin zum Essen passend niedrig halten. Und auch mit kleineren Dosen, wo's dann nicht über 12 Stunden reicht, kickt Levemir nicht rein, sondern läuft sachte an und sachte aus und bildet dazwischen einen breiten flachen Hügel.

      Für die schnelle Wirkung wenigstens grob entsprechend den gegessenen KHs ist das Bolus-Insulin zuständig, also das Novorapid. Bei uns Typ2 beginnt eine messbare Wirkung damit frühestens 20 Minuten nach dem Spritzen, läuft dann im Rahmen von weiteren 60-90 Minuten zur höchsten Wirkung auf und hat 3-4 Stunden nach dem Spritzen ausgewirkt.
      Typ1 messen häufig nur 2-3 Stunden, und Bewegung vor allem in der ersten Halbzeit, kann bei uns allen die Intensität der Wirkung erheblich verstärken und die Wirkzeit bis zum Auslauf deutlich verkürzen.

      Weiter viele interessante Erfahrungen auf Deiner Erkundungs-Tour! Jürgen
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Kurze Meldung

      Mir gehts nicht gut, die Einstellung auf Insulin funktioniert überhaupt nicht, ich bewege mich permanent in Bereichen zwischen 200 und 300. Ich bin nicht fahig mich zu konzentrieren oder gar Auto zu fahren.
      Ketonkörper im Urin waren gestern zweifach postiv und ich war in der Klinik zur Abklärung einer Ketoazidose, Blut pH war aber okay und ich war heute Nacht zuhause.
      Vielleicht doch LADA?
      Ich warte jetzt auf den Anruf meines Diabetologen, Kliniktasche ist gepackt.
      Son SCHEISS!
      :(
    • Hallo Mel,

      LADA würde keine andere Therapie erfordern, insofern ist es bei ICT egal ob LADA oder nicht.

      Auch wenn der Anfang sehr schwer ist, du kriegst das mit deinem Diabetologen zusammen ganz bestimmt hin - die grobe Einstellung wahrscheinlich auch noch vor Weihnachten, damit du die Feiertage wieder genießen kannst.

      Wenn du regelmäßig Insulin spritzt, der Pen in Ordnung ist und nicht jemand das Insulin heimlich gegen Wasser ausgetauscht hat, dann brauchst du sicher keine Angst vor einer Ketoazidose haben. Ein BZ von 300 mg/dl ist eigentlich auch noch zu niedrig dafür. Die Ketonkörper hast du ganz einfach im Blut, weil du die KH reduzierst.

      Ich schieb dir mal ein bisschen Kraft rüber und drücke beide Daumen, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • hallo Rainer-
      Stimmt alles, nur der Bedarf ist dann halt viel höher und das krieg ich noch nicht hin.
      Mein Diabetologe schätzte die Situation gestern anders als Du ein und hat mich in die Klinik geschickt.
      Alleine wär ich da auch nicht drauf gekommen....
    • @ Mel
      ich drücke auch die Daumen. Das kriegst du mit deinem Diabetologen sicher hin und musst nicht in die Klinik. Dir fehlen wahrscheinlich die Wirkungen vom Victoza und ...ich weiss nicht, was du noch an Medis hattest...Wenn der ph-Wert ok ist musst du keine Angst haben. Mit den Keto-Sticks ist so eine Sache wenn die KH zu weit runtergeschraubt werden. Solltest du einen LADA haben geht dir die einzige Möglichkeit verloren zu überprüfen, ob du eine Ketoazidose entwickelst oder nicht (glaube ich aber nicht, da du bis letzte Woche noch ganz ohne Insulin ausgekommen bist). Du wirst das Insulin erhöhen müssen, viel messen und dann regelt sich das wieder :08kiss:

      Rainer, bei 300 kann man in der Ketoazidose sein! Das geht nicht erst "ganz oben" los.

      Grüße
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!