An die Insuliner unter uns

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Genau, Katti-
      das Victoza fehlt eindeutig, sonst habe und hatte ich zuletzt nur Metformin.
      Ich hab gestern schon moderat wieder KH eingeführt, auf anraten des Diabetologen.
      kannst Du mir bitte noch mal erklären, wieso ich ohne Zufuhr von KH beim LADA die Möglichkeit verliere, die Ketoazidose Entwicklung zu überprufen?
      Ich dachte das ist unabhängig vom Typ.... ?(
      Der letzte Stick war schon wieder zweifach positiv und ich ein bissel wirr 8|
    • @ MEl
      Erstens: Als LADA wirst du ersteinmal nicht in die Ketoazidose kommen, weil du ja noch eigenes Insulin produzierst. Ketoazidose ist absoluter Insulinmangel!
      Zweitens: Wenn der LADA aufhört eigenes Insulin zu produzieren kann auch er in einen absoluten Insulinmangel kommen. Dann bist du sozusagen Typ-1-Diabetikerin. Diese haben nur die Möglichkeit zu überprüfen, ob sie in der Ketoazidose sind mit Hilfe dieser Stäbchen (ok es gibt die auch fürs Blut, werden aber noch selten genommen von den Patienten). Hast du durch deine Ernährung viele Ketonkörper in deinem Blut färbt sich der Streifen auch lila ein - du hast aber keinen Insulinmangel. Das wird einfach schwierig wenn du einen Wert von 280 misst und nicht differenzieren kannst ob du auf den Weg in die Stoffwechselentgleisung bist oder nur einen hohen BZ hast. Das erleichtert es nicht unbedingt für noch unerfahrene. Verstehst du?

      Ich denke nicht, dass du ein LADA hast :)

      Rufe deinen Doc an und kläre mit ihm deine Korrekturdosis! Das kann nicht sein, dass er dich vor dem Wochenende mit solch Werten rumlaufen lässt.

      Grüße
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • Hallo Katti-
      Lässt er nicht, hat mich grad nach Sprechstundenschluss angerufen.
      Levemir ist ordentlich erhöht und Novorapid um 0,5.
      Ich fühle mich mit den klaren Handlungsanweisungen und Deinen Erklärungen nicht mehr so hilflos wie grade gestern abend! Wenn man dann merkt, dass man nicht mehr klar denken kann und Quatsch redet, stresst das ganz ordentlich.
      danke!
    • @ Mel
      Gut! Hast du denn eine Korrektur gespritzt? Levemir liegt ja nur wie ein Teppich drunter und soll nicht aktiv eingreifen. Deine Werte sollten ersteinmal wieder runter.

      Jepp, das mit dem Denken kenne ich gut ;) Dieses taube Gefühl im Kopf ist nicht angenehm vor allem wenn man leicht reizbar dadurch wird ;)

      Gucke, dass du ihn vorsichtig runterkorrigierst.

      Grüße
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • Korrekturfaktor spritze ich im Moment zur Mahlzeit, eine IE/ 40mg.
      Aber ich habe den Eindruck, die Einheiten werden quasi von den noch zu niedrigen Einheiten für KH "aufgefressen".
      Aber der BZ senkt sich im Moment ganz allmählich vielleicht bin ich morgen früh schon unter 200.
      Leicht reizbar triffts genau, so wie wenn ich totaaal hungrig bin. ich musste mich heute morgen erstmal bei meinem Liebsten entschuldigen, weil den echt angek***t habe... :D
    • Wenn es runter geht ist es die richtige Richtung. Du musst mit NovoRapid nicht nur zu den Mahlzeiten korrigieren. Innerhalb von 4 Stunden solltest du nicht unbedingt 2x korrigieren aber du kannst auch wenn du merkst, dass er nicht runter geht vorsichtig außerhalb der Mahlzeiten korrigieren. Das ist bissle schwer hier "öffentlich" was zu zu sagen....weil eigentlich soll man keine Zwischenkorrekturen machen! Aber wenn dich dein hoher BZ so stresst kannst du ihn schon ganz vorsichtig runterbringen und musst nicht auf die Hauptmahlzeiten warten. Aber wenn er schon sinkt, ist das doch ok. Morgen siehts bestimmt schon besser aus :)

      Die Ausrede beim Liebsten funktioniert nicht lange ;)

      Grüße
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • @ Alle:

      Zur Ketoazidose gehört bei mehreren Stunden deutlich mehr als 200mg/dl (ich weiß, dass auch schon Ketos mit um 140 notiert wurden) unbedingt unstillbares und zunehmendes Rückwärtsessen auch dann noch, wenn da überhaupt nix mehr rückwärts gegessen werden kann. Ohne zunächst einmal zunehmendes Unwohlsein mit immer mehr Hang zum Rückwärtsessen keine Ketoazidose! Und auch der zutiefst gefärbte Ketostreifen sagt nur Ketone und nicht Ketoazidose!

      Der Typ1-Gebrauch der Keto-Streifen als Warnhinweis auf Ketoazidose ist tatsächlich ein übler Missbrauch. Denn auch ein Typ1 kann voll ketogen leben und alle Ketostreifen voll einfärben und dabei völlig gesund sein.
      Einen einigermaßen zuverlässigen Hinweis auf eine möglich Ketoazidose liefert der eingefärbte Ketostreifen nur bei vollem Typ1 (nicht im Anfang!) und DEG-Gesund-Ernährung.

      Und KEIN Diabetiker, der mit allmählich zunehmendem Blutzucker Jahre lang ohne Insulin ausgekommen ist und nun Insulin bekommt, kann damit plötzlich eine Ketoazidose entwickeln, selbst wenn er nix oder viel zu wenig spritzt.
      Im Typ2-Zusammenhang, der in diesem Forum weit überwiegt, ist schon jeder Anflug von Ketoazidose-Panikmache absolut daneben!

      @ Mel:
      Du kriegst keine Ketoazidose und erhöhst mit jeder Scheibe Brot Deinen aktuellen Insulinbedarf. Als ich vor 20 Jahren als 2er anfing, gehörte zur ordentlichen 1er Insulin-Schulung noch die Anweisung, erst auf den Zielwert runter zu spritzen, also meistens 120-140, und erst dann für das Essen zu spritzen und zu essen, wenn der Zielwert erreicht war.

      Nur als Anhaltspunkt und individuelles Beispiel: von 280 auf 100 bräuchte ich vor allem dann, wenn der BZ schon mehrere Stunden über 200 verlaufen wäre, über den Daumen wenigstens 20 IE Novorapid. Und ich weiß von Betroffenen, die dafür locker das Doppelte brauchen. Das ist für Typ2 also keine Wahnsinnsmenge.
      Als absolut sichere Menge für die Korrektur würde ich in der Situation die Spritzmenge für 1 Scheibe Brot sehen. Die wirkt dann vom Spritzen an im Rahmen von 2-3 Stunden. Als Neuling würde ich dann trotzdem in Halbstunden-Schritten messen und die Scheibe Brot essen, wenn der BZ wider Erwarten unter 100 sinken wollte :)

      Daumendrück, Jürgen
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Hallo Jürgen!
      Wo siehst du in diesem Forum eine Panikmache vor Ketoazidose?

      Der Typ1-Gebrauch der Keto-Streifen als Warnhinweis auf Ketoazidose ist tatsächlich ein übler Missbrauch.

      Bitte? Ein Missbrauch?!? Entschuldige aber das ist alles andere als ein Missbrauch. Es ist vielmehr eine Möglichkeit selbständig zu überprüfen, ob eine Entgleisung sich anbahnt auf die man als geschulter Typ-1-Diabetiker eingenständig reagieren kann um da wieder rauszukommen. Du kennst das Gefühl der Ketoazidose als Typ-2-Diabetiker nicht, daher wäre ein wenig Zurücknahme gar nicht unangebracht. Selbstverständlich kann auch ein Typ-1-Diabetiker voll ketogen leben - lies doch mal richtig bevor du antwortest und zieh nicht immer nur Stücke raus - aber er verliert dabei eine Kontrollmöglichkeit und das ist nicht so ganz ohne für unerfahrene Diabetiker.

      Deine Korrekturregel ist nett. Sie mag für dich passen aber du willst das tatsächlich Mel anbieten? Du hast trotz LC einen sehr hohen Insulinbedarf und willst Mel bei einem Faktor von 3 und was wars 12 IE Levemir deine Zahlen als Beispiel zur Nachahmung nennen? Entschuldige aber das finde ich weitaus verwirrender als Mels Bedenken zur Ketoazidose hier zu erörtern. Was soll ihr das bringen? Wie hilft ihr das weiter?

      Grüße
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • Gerne Mel!
      Gut, dass dein Diabetologe auf Nummer sicher gehen wollte. Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig auf Nummer Sicher gehen!

      Schön, ich denke du wirst das übers Wochenende hinkriegen und Weihnachten kann kommen ;)

      Grüße
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • Ich werde mich hüten anderer Leute Korrekturfaktoren zu meinen eigenen zu machen!
      Zumindest SOVIEL habe ich kapiert, die ganze ICT ist ein individuelles Spiel. Genau wie der Diabetes.
      Und ich halte mich an meinen Diabetologen, der mir zwar heute einen "seltsamen Verlauf" attestierte, aber bisher immer sehr gut lag in seinen Therapientscheidungen und er mein vollstes Vertrauen hat.
      Ich bin eh ungewöhnlich mit einem Diabetesbeginn mit 37, ohne wirklich fett gewesen zu sein und immer mit moderater sportlicher Bewegung- aber das hilft mir doch auch nicht weiter!
      Was mir hier wirklich weiterhilft sind Eure beruhigenden Kommentare und praktische Tipps, wie der mit der Tabelle und eben auszuprobieren, was wieviel Insulin braucht.
      Grade bin ich davon noch ziemlich weit entfernt, offensichtlich muss ich erstmal basal die richtige Dosis finden und sehen wie ich dann korrigieren kann.
      Und ein Zustand wie gestern fühlt sich bedrohlich an, das reicht mir um, nach ärztlichem Rat, eine Klinik aufzusuchen.
      Ein schönes Wochenende, ich bin erstmal raus hier.
      Mel

      (Und: nach Aussage des diesnthabenden Arztes kann, muss eine Ketoazidose aber nicht mit Erbrechen einhergehen. Bauchschmerz, Polyurie, Kopfschmerz, Acetongeruch reichen als klinische Zeichen um eine weitere Diagnostik anzuführen. Ich mag mich hier dann doch nicht zum Hypochonder machen lassen!)
    • @ Mel
      Deine Worte machen mir Spaß zu hören! Ich finde es sehr wichtig als Diabetiker Vertrauen zu seinem Diabetes-Team zu haben! Ihr werdet Fehler machen, ihr werdet suchen müssen und dann werdet ihr deinen Weg finden! Es ist ganz wichtig, dass du Vertrauen hast, dass ihr Therapien diskutiert und gemeinsam einen Weg sucht. Den LADA finde ich nicht abwegig bei dir aber das kann man alles unetrsuchen aber man muss auch gar nix übers Knie brechen ;)

      Es ist Arbeit die richtige Menge zu finden aber sie lohnt sich. Das muss nicht in zwei Tagen passieren.
      Bei der Ketoazidose stimme ich dir zu. Ich kenne sie aus eigener Erfahrung und ich hatte weder Kopfweh noch Erbrechen, denn ich habe Keto-Streifen und weiss sie einzusetzen ;) Ich wäre ja schlecht geschult wenn ich es bis zum Erbrechen kommen lassen würde...

      Mache dich nicht verrückt. Das wird. Es wäre doch zu langweilig wenn man so schnell die perfekte Dosis finden würde. Ich suche seit über 30 Jahren immer weider aufs Neue. Du veränderst dich, also verändert sich auch deine Dosis - das ist ganz normal ;)

      Grüße
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • hjt_Jürgen schrieb:

      Moinmoin,

      nicht die Hersteller geben einen Medi-Gebrauch frei, sondern die Zulassungs-Behörden. Und einstweilen weiß ich nur von der noch sehr jungen FDA-Zulassung von Byetta zusammen mit Lantus. Wirkstoffmäßig ist das praktisch das selbe wie Victoza und Levemir, aber zulassungsmäßig sind sie nun mal total verschieden.
      Bisdann, Jürgen

      Ich wollte das hier nur mal zur Vervollständigung anhängen. Levemir und Victoza war, wie ich es hier im Forum genannt hatte, bereits offiziell zugelassen. Bis sich das in www-Kreisen oder Selbsthilfegruppen rumspricht dauert meist bissel länger ;) Es ist eine Therapieoption, die sicher Potential hat. Ich würde es als Option in Kombination mit LOGI als hilfrreich ansehen.

      Grüße
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Katti ()

    • Hochschubs
      Ihr Lieben-
      Mir macht mein Gewicht Sorgen.
      Ich bin inzwischen bei rund 100 Einheiten Insulin über den Tag, nehme zwischen 4 und 7 BE zu mir, Damit liegt mein BZ zwischen 120 und 160, mein NBZ liegt weiter bei ca 180 meine Gesamtkalorienzufuhr liegt bei ca 1700 und ich habe seit Beginn der Insulintherapie drei kg zugenommen :S
      ich mache zwischen 3 und 5 Sporteinheiten in der Woche entweder auf der WII oder auf dem Laufband.
      Gibts Tipps von Euch dazu?
      Fett reduzieren?
    • @Kakaomandel
      -NBZ bei ca 180 bei ausgeprägtem Dawn Syndrom, postprandial bei ca 160, vor der nächsten Mahlzeit zwischen 120 und 150
      -Levemir morgens 14 , abends 38, Novorapid, 16-18-16 oder 15-17-15 immerso um den Dreh, keine ICT, ich komme so hin, bei 0 bis 2 BE pro Mahlzeit
      -eine Sporteinheit sind mindestens 40 manchmal auch 60 min Kardio/Ausdauertraining
      Und bevor das auch noch gefragt wird, ich bin 1,81 m gross und wiege jetzt 84 kg :cursing: davor über zwei Jahre konstant 81kg
    • Mit welchem Wert gehst du Schlafen?
      Verhältnis ist ganz ok, daher würde ich Levemir erhöhen. So weit, bis du morgens unter 100 bist. Langsam.
      3 Kg Zunahme nach Insulinstart ist leider normal.

      Leider nur kurz, weil ich keine Zeit habe, aber die Richtung würde ich einschlagen.

      Grüße
      Katti
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • ich geh schlafen mit zwischen 120 und 130.
      Levemir will mein Diabetologe nachts nicht noch erhöhen, weiss nicht warum.
      Ich könnt ja einfach mal....? Vorsichtig natürlich.

      Sonst gehts mir wieder und ich habs jetzt an Karneval aiuch geschafft (moderat 8) ) Alkohol zu trinken ohne in irgendeine Richtung abzuschmieren, basal ein bisschen weniger gespritzt und das Brötchen zur Bratwurst gegessen.