Schwangerschaftsdiabetes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schwangerschaftsdiabetes

      Hallo,

      ich bin in der 14. SSW und weiß seit 5 Wochen, dass ich Schwangerschaftsdiabetes habe. Ich bin wohl schon vorbelastet in die Schwangerschaft gegangen (Hba1c war bei 5,9).
      Ich spritze mittlerweile zweimal täglich Insulatard (12 und 16 Einheiten) und zum Frühstück 6 Einheiten Novo Rapid. Damit sind die postprandialen Werte ganz gut eingestellt. Nur ganz selten liege ich nach einer Stunde über den angestrebten 140. Nur die Nüchternwerte und die Werte vor dem Essen weigern sich zu sinken. Morgens liegt der Wert zwischen 100 und 120, vor den Mahlzeiten zwischen 100 und 110. Ganz selten, dass ich mal unter 90 anfange.
      Habt ihr eine Idee, wie ich diese Werte beeinflussen könnte? Geht das überhaupt? Oder ist die Insulindosis noch zu gering?

      Zur Ernährung: ich nähere mich wieder einer LOGIschen Ernährung. Ich habe vor Jahren (siehe Registrierungsdatum) schon einmal eine lange Zeit nach LOGI gelebt und mich pudelwohl damit gefühlt. Fragt mich bitte nicht, warum ich damit aufgehört habe War wohl ein großer Fehler, sonst wäre mir das jetzt sicher erspart geblieben. Es gab dazwischen immer wieder Phasen, wo ich wieder zurückgekehrt bin, aber dauerhaft ist es mir leider nie gelungen.
      Die Ernährungsberatung im Krankenhaus war eigentlich ganz in Ordnung. Ich soll 12 BE über den Tag verteilt essen, ich komme aber durchsnittlich nur auf 10. Damit fühle ich mich ganz wohl. Über Fett soll ich mir gar keine Gedanken machen, sondern einfach essen, was ich möchte, auf ausreichende Eiweißzufuhr soll ich achten. Keine Diät und Light-Produkte. Ich war richtig erleichtert, dass ich nicht gehört habe "zum Frühstück 2 Scheiben Brot, dünn mit Diätmargarine bestrichen und eine halbe Scheibe light-Käse" ;)
      Insgesamt versuche ich, meine Broteinheiten nicht zu 100% aus der Stufe 3 zu essen.

      Ich habe festgestellt, dass ich Brot gar nicht gut vertrage. Nach einer Scheibe Vollkornbrot ist der Blutzucker jenseits von gut und böse. Auch eine kleine Portion VK- Dinkelgrieß hat mir mal eine Blutzuckerspitze von 200 beschert. Also Vollkornprodukte gehen scheinbar gar nicht. Warum ist das so? Ich dachte, Vollkorn würde den Blutzucker nur langsam ansteigen lassen?
      Sehr gut vertrage ich Reis (noch besser Naturreis) und Kartoffeln. Das sind auch die einzigen Stufe-3-Nahrungsmittel, die ich momentan zu mir nehme. Auf Brot verzichte ich so gut es geht, oder esse nur eine halbe Scheibe und dann eher zu Mittag als morgens. Stufe 4 ist ersatzlos gestrichen.


      Liebe Grüße,
      Fiona
    • Hallo Fiona,

      meinen Glückwunsch und viele gute Wünsche für die Schwangerschaft und für dein Baby. :)

      Zur Verbesserung deiner Werte musst du aus meiner Sicht das Basalinsulin (Insulatard) erhöhen. Am besten ist natürlich, wenn du die Erhöhung mit einem Arzt absprichst.

      LG Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Fiona schrieb:

      Also Vollkornprodukte gehen scheinbar gar nicht. Warum ist das so? Ich dachte, Vollkorn würde den Blutzucker nur langsam ansteigen lassen?
      Weil der Mensch eben keine Maschine ist, die man berechnen kann. Und weil VK-Brot den BZ vielleicht nur langsam ansteigen lässt, aber was nützt das, wenn dennoch BZ-Spitzen erreicht werden, bloss ein wenig später? Wenn Du Dich im Forum umguckst, bei den Diabetikern, findest Du jede Menge Posting in Richtung "Ich kann Kürbis(oder Brot, oder sonstwas) essen, ohne eine BZ-Spitze zu bekommen und genauso viele Berichte, die das Gegenteil aussagen. Nicht jeder reagiert gleich, das muss man miteinbeziehen. Da helfen keine Tabellen oder allgemeinen Aussagen wirklich weiter. Da hilft nur: messen und wissen. Ist doch super, dass Du selbst so gut beobachtest.
      Prognosen sind immer schwierig. Besonders wenn es um die Zukunft geht.
    • Hallo Fiona, erst einmal herzlichen Glückwunsch zum neuen Leben in dir.

      Ein Tipp vielleicht zum Vollkornbrot. Die Butter ein wenig dicker darauf schmieren, denn das Fett kann den Blutzuckeranstieg abfedern, bei mir klappt die Kombi VK-Brötchen mit dicker Butter super, aber fast ohne Fett eben nicht. Probiere es vielleicht mal aus (natürlich nicht noch KH als Belag darauf, versteht sich aber von allein).

      Dir ein schönes Wochenende. Viele Grüße und alles Gute für die Schwangerschaft!
      LOGI ist primär NICHT zum Abnehmen gedacht,
      sondern zur Verbesserung der Stoffwechselsituation und Gesundheit!
      Zitat: Nicolai Worm


    • Fiona, der Nüchternwert ist zu hoch. Hat dein Arzt dir gesagt, wie du selbständig die Nachtspritze anpassen kannst? Falls nicht solltest du ihn Montag anrufen und es kurz telefonisch besprechen. Du brauchst mehr zur Nacht. Allgemein gilt in der Schwangerschaft nüchtern unter 90 mg/dl aber es gibt auch viele Praxen, die nüchtern 70-80 mg/dl anstreben und bereits ab 85 mg/dl das Insulin erhöhen. Besprich es mit ihm am Telefon und dann wird das :)
      Vollkornbrot lässt den BZ langsamer ansteigen aber dennoch steigt er. Nimm nur eine kleine Scheibe und wenn du nicht satt wirst noch Sahnetopfen dazu mit bissle Obst drin (pasteurisiert ist Quark glaube ich immer).

      Eine schöne Schwangerschaft wünsche ich Dir!
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • Danke für Eure Antworten! Das hilft mir schon mal weiter.

      Anpassen darf ich das Insulin nicht alleine, nur das Rapid um 2 Einheiten, wenn ich zwei Tage über dem Zielwert war. Aber das hat in den letzten Tagen eigentlich immer gepasst. Ich muss ohnehin einmal wöchentlich zur Kontrolle in die Diabetes Ambulanz. Ich denke, sie werden mir dann das Basalinsulin hochsetzen.


      Danke auch für den Butter-Tipp. Stimmt, ich esse eigentlich immer nur Frischkäse statt Butter auf's Brot. Jetzt beim Mittagessen habe ich eine Scheibe dick mit Butter und fettem Käse gegessen. Mal sehen, wie sich das auswirkt!

      Ich würd's aber gerne verstehen, was da vor sich geht. Warum sind die nüchtern Werte, wo ich doch davor längere Zeit nichts gegessen habe, so hoch? Während die Werte nach dem Essen eigentlich gut ausschauen?
    • Weil deine Leber in der Nacht Zucker ausgibt. Dein Insulin schafft es nicht mehr die Leber so zu steuern, dass der Blutzucker nicht zu hoch ist am Morgen. Es hakt in der Regulation, einfach ausgedrückt. Deswegen bekommst du Insulin dazu. Dieses muss während der Schwangerschaft immer wieder angepasst werden. Das ist aber nichts Schlimmes, sondern normal.
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • Mein Nüchternwert mag nicht runter gehen ;(

      Wir haben die Dosis vom Basalinsulin jetzt um jeweils 4 Einheiten erhöht, was zur Folge hatte, dass die Werte vor dem Essen und nach dem Essen tipp topp in Ordnung sind. Nur der Nüchternwert ist wie angetackert. Gestern habe ich mit Erlaubnis des Arztes das Abendinsulin um 2 Einheiten erhöht und was ist? Der Nüchternwert ist sogar noch gestiegen. Wie kann das sein, dass sich da so überhaupt nichts rührt?
    • Wie lange wirkt denn das Insulatard? Kann es sein, dass ich es zu früh spritze? Mir wurde gesagt, dass ich es vor dem Schlafengehen spritzen soll. Nachdem ich aber am Abend oft schon so müde bin, spritze ich es dann meistens schon um halb 10, damit ich endlich schlafen gehen kann. Ist das vielleicht zu früh?
    • Hallo Fiona,

      Google führt mich bei Insulatard auf diese Wirkkurve.

      Wenn du früher spritzen willst, dann kannst du den Wirkbeginn dadurch verzögern, dass du in den Oberschnkel spritzt. Falls du das nicht schon machst, dann wäre es eine Option, über die du mit deinem Arzt reden könntest.

      LG Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Ich schon wieder :S
      Meine Werte geben mir immer noch Rätsel auf und ich muss euch leider mit einer Verständnisfrage quälen. Googeln hat mich leider auch nicht weitergebracht.

      Ich habe jetzt schon mehrmals festgestellt, dass der Wert nach 2 Stunden niedriger war als nach 3 Stunden. Also z.B. 2 Stunden nach dem Mittagessen 88, vor der nächsten Mahlzeit wieder 110, ohne dazwischen irgendetwas gegessen zu haben. Jetzt scheint das also die Leber zu sein, die Glukose ausspuckt. Die Werte 1 Stunde nach dem Essen sind immer in Ordnung, also unter 130. Der Körper scheint also auch z.B. mit einer Portion Reis gut zu Recht zu kommen. Für mich sieht das so aus, als ob die Leber da irgendeinen Blutzuckerlevel aufrechterhalten will. Inwiefern nutzt mir da jetzt einen KH-Reduktion? Das soll nicht ketzerisch klingen, ich möchte nur einfach verstehen, was da vor sich geht.
      Ihr müßt verzeihen, ich bin von Berufs wegen Software-Analytiker und diese Blackbox Mensch macht mich ganz wahnsinnig ;)

      Und hat vielleicht jemand einen Artztipp für mich (Wien/Umgebung)?
    • Hallo Fiona,

      die KH-Reduktion nützt für deinen BZ insofern, dass du mit weniger Mahlzeitinsulin auskommst. Du kannst mehr KH essen und würdest dann mehr Mahlzeitinsulin benötigen. Allerdings wächst dann auch die Gefahr von unerwünschten BZ-Schwankungen durch Fehler und Abweichungen zwischen Berechnungen und der tatsächlichen Reaktion deinen Körpers. Aus meiner Sicht macht es sehr viel Sinn, den BZ und den Insulinbedarf durch die KH-Reduktion so glatt wie möglich verlaufen zu lassen, um das Mahlzeitinsulingabe möglichst treffsicher einsetzen zu können.

      Der BZ zwischen den Mahlzeiten muss durch das Basalinsulin in Schach gehalten werden. Theoretisch müsste das Basalinsulin so gewählt werden, dass der BZ ohne Essen konstant verläuft. Lege mal die Wirkkurven von deinem Basalinsulin Insulatard übereinander und vergleiche die Löcher und Spitzen mit deinem BZ-Verlauf. Ich vermute, dass du dabei eine Erklärung findest. Wenn ja, dann kannst du mit deinem Arzt über ein anderes Basalinsulin oder über viermaliges Spritzen von Insulatard diskutieren. Vielleicht hat er ja auch noch andere Ideen oder er sagt dir, dass du die kleinen Abweichungen getrost akzeptieren kannst.

      Achtung: Ich habe keine eigenen praktischen Efahrungen mit Insulin, sondern nur unvollständiges theoretisches Wissen. Betrachte meine Vorschläge bitte nur als Anregung zum Weiterforschen und nicht als die ultimative Lösung.

      LG Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Hallo Fiona,

      direkt helfen kann ich Dir auch nicht. Allerdings hatte ich bei meinem Schwangerschaftsdiabetes festgestellt, dass sich meine Blutzuckerwerte durch die Ernährung relativ wenig beeinflussen ließen. Jedenfalls konnte ich sie nicht durch das Weglassen von Kohlenhydraten auf die unter 85 nüchtern und vor dem Essen drücken. Nachts vor dem Schlafengehen habe ich sogar extra Joghurt (1 KHE) gegessen, weil mein Nüchternzucker sonst trotz Langzeitinsulin nicht niedrig genug war. Ohne Insulin ging es schon gar nicht.
      Versuch doch einfach mal, kleine Kohlenhydratportionen über den Tag verteilt zu Dir zu nehmen, also nicht mehr als 10 bis 20g pro Mahlzeit in mehrstündigem Abstand. Vielleicht braucht Deine Leber ja diese kleinen Anstubser, um nicht mehr so viel Glukose auszuwerfen.

      Falls Du Dich noch mehr über Diabetes informieren und die Blackbox knacken möchtest, kann ich Dir das Buch von Dr. Bernstein "Diabetes Solution" empfehlen, das wirklich keine Fragen offen lässt. Es ist allerdings auf Englisch. Darin gibt es auch ein Kapitel über "gastroparesis". Das kannst Du ja mal googeln. Das ist eine verzögerte Magenentleerung, die bei einigen Diabetikern anzutreffen ist und die eine Erklärung dafür darstellen könnte, warum die Blutzuckerwerte ein bis zwei Stunden nach dem Essen gut sind und dann plötzlich in die Höhe schnellen. Du denkst praktisch, dass Dein Körper die Portion Reis gut bewältigt hat, aber der Glukose-Anstieg kommt wegen der verzögerten Magenentleerung erst verspätet.

      So oder so wirst Du weiter herumprobieren müssen. Ich drücke Dir und Deinem Baby jedenfalls ganz fest die Daumen und wünsche Euch alles Gute!
    • MelH schrieb:

      Sorry, Sweet Papaya, das ist Quatsch.
      Eine Gastroparese tritt nach vielen Jahren Diabeteskarriere mit einer Neuropathie auf....
      Aber nicht nach drei Wochen Gestationsdiabetes mit relativ guten Werten!


      Einwurf, Euer Ehren:

      In der Schwangerschaft können alle Organe mit glatter Muskulatur - nicht nur die Uterusmuskulatur - auf "relaxed" geschaltet sein. Das kann Ursache etlicher Schwangerschaftsbeschwerden sein.
      Und die Relaxation der glatten Muskulatur des Magens kann sich funktionell wie eine Gastroparese auswirken.

      K