Zum verrückt werden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke an Euch alle für die nützlichen Hinweise

      Ich habe jetzt für 4 Tage (3.12. – 06.12) einiges geändert; der 1.12. ist „alte“ Wert.
      Morgens (6:00 oder 7:00) habe ich vorsichtig Korrektur gespritzt (2 E Liprolog).
      Um 9: 00 habe ich noch mal korrigiert ( 0,5 – 3 E) , den Bolus mit dem Faktor 1,5 gespritzt (= 4,5E) und erst 30 min später gegessen. (siehe Anhang) .

      Eure Hinweise haben den Erfolg gebracht!!

      Die Reaktionen auf die Korrekturen sind anscheinend 2-3 h später (?).
      Also muss ich mich mal intensiver mit dem Morgen-Gupf beschäftigen.

      (Als ich noch intensiver von meinen Diabetes-Beraterinnen betreut wurde, hatte ich auch verschiedene Mittel- und Langzeit-Insuline probiert. Mit wenig Erfolg – immer gab es irgendwo Löcher oder Dopplungen. Schließlich brachte 23:00 Lantus die besten/verlässlichsten Ergebnisse. Es sollten ja in jedem Falle Unterzuckerungen vermieden werden).

      Der letzte Basaltest ( 26.11.) sah wie folgt aus:

      8:08 | 9:08 | 10:05 | 11:00 | 12:02 | 13:00 | 14:00 | 15:00 |
      140 | 123 | 106 | 94 | 70 | 61 | 81 | 67 |

      Kein Frühstück; um 13:00 mit 5 Traubenzuckerdrops = 7,5 g KH nach oben korrigiert

      Als nächstes werde ich die Abend -, Nacht- und Morgenwerte angehen.
      In den letzten Monaten hatte ich häufiger nachts BZ-Werte unter 50 oder über 300. Jetzt scheinen die Ausschläge nicht mehr so extrem zu sein.

      Verliert bitte nicht die Geduld mit mir – bitte weiter Hinweise und Tipps!

      Euer
      BZ-Rechner
      Dateien
    • Hallo BZ-Rechner,

      es freut mich, dass du mit dem Morgengupf etwas gefunden hast, womit du deinen BZ ein ganzes Stück besser in den Griff bekommen kannst.

      Dein Basaltest und die anderen Verläufe zeigen eigentlich ziemlich deutlich, dass du für tagsüber zu viel Basalinsulin und zu wenig Bolus spritzt. Wenn das Verhältnis Basis-Bolus nicht stimmt, dann kann das die BZ-Verläufe ganz schön durcheinander bringen.

      Das Problem ist, dass deine hohen Morgenwerte eigentlich aussagen, dass du für nachts zu wenig Basalinsulin spritzt. Versuche am besten als nächstes rauszubekommen, ob der BZ die ganze Nacht über zu hoch ist, oder ob er wirklich nur am frühen Morgen ansteigt. Dazu müsstest du mal nachts gegen 3 Uhr den BZ messen.

      Wenn der BZ nur am Morgen so stark ansteigt, dann hast du mit dem Morgengupf die perfekte Stragtegie dagegen in der Hand. Wenn er die ganze Nacht zu hoch ist, dann wird es etwas komplizierter, aber nicht unlösbar. Du müsstest dann auf 12-Stunden Basalinsulin umsteigen und für die Nacht eine höhere Dosis als für tagsüber spritzen. Ich bin gespannt, was bei deiner Nachtmessung rauskommt.

      LG Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Danke an alle für die konstruktiven Beiträge; inbesondere an Rainer, der die Zusammenhänge gut erklärt hat.

      Ich hatte im Netz (Aufsteh-Phänomen) einen guten Hinweis gefunden, der vielleicht auch zur Klärung des morgendlichen beitragen könnte:

      Wesentlich ist, dass die Zellen für diese Rezeptoren nach längerer Liegephase zum Aufstehen Insulin benötigen, welches über die "normalen" Insulinrezeptoren eingeschleust wird, dann aber nicht dem Glucosetransport dient.
      Fehlt dieses Mehr an Insulin im Körper, entwickelt sich nachgehend eine Insulinresistenz für den Zeitraum von ca. 6 bis 8 Stunden.

      Zusammen mit den anderen Hinweisen habe ich Folgendes gemacht (siehe Anhang).

      a) 2 Nächte nach altem Behandlungsplan gemessen (Nur zu meiner Sicherheit: aber die früheren nächtlichen Extremwerte
      sind nicht mehr aufgetaucht).

      b) In der Nacht vom 8. auf den 9.12.:
      - abends (noch ) weniger KH, Fett undEiweiß gegessen
      - spätabends statt 30€ Lantus nur noch 28 E gespritzt.
      - frühmorgens ½ Stunde vor dem Ausstehen 3E Liprolog (5:00) als „Aufsteh-Insulin“ gespritzt.

      Morgens zum Frühstück (9:00) zum 1. Mal eine Punktlandung geschafft (BZ-Wert 109).
      Der Rest des Tages war nicht mehr so toll, aber jetzt habe ich erst einmal einen guten Ausgangswert, um die weiteren Ratschläge anzuwenden.

      Nochmals Danke an alle. Ich werde weiter berichten
      Euer
      BZ-Rechner

      Nacht Blutzucker Korrektur.pdf
    • Hallo BZ-Rechner,

      du musst unbedingt etwas gegen den hohen BZ abends unternehmen. Wenn du gegen 23.00 Uhr Werte um 200 hast, dann kannst du früh nicht mit besseren Werten rauskommen.

      Wenn du am Abend die Werte besser hinkriegst, dann kommst du auch nachts mit viel weniger Basalinsulin aus. ich vermute, dass du deine Basaldosis stark senken kannst, vielleicht auf 20 IE, und zu den Mahlzeiten mehr Kurzzeitinsulin (oder weniger KH) brauchst. Damit werden sich deine BZ-Verläufe bestimmt stabilisieren.

      Achtung, wenn du deinen BZ um 23.00 Uhr in Ordnung bringst, dann wirst du mit dem zu viel an Basalinsulin garantiert eine Hypo bekommen. Du musst sehr vorsichtig in kleinen Schritten den abendlichen BZ und die Basaldosis absenken. Prüfe sorgfältig, ob du das alleine angehen willst oder ob du nicht doch lieber Unterstützung bei deinem Arzt oder der Diabetesberaterin holst.

      Viel Erfolg, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • @ Rainer@ alle

      Danke vor allem an Rainer für seine Vorschläge und auch Warnungen.
      Inzwischen gibt es für mich zwei neue Erkenntnisse:

      1.Abend und Nacht
      Mir ist es gelungen, meine Abendwerte zu senken (der Doc und die Beraterin hatten zwar mindestens 180 vorgeschlagen – aber das scheint mir doch etwas zu hoch).

      Also: abends spät (23:00) mit 28 E Lantus ergab

      23:003:006:009:00
      14.12 /15..12.116177211151
      15.12 /16..12.127179253293
      jeweils 28E
      Lantus
      jeweils 3E Korrektur (Dawn- oder Aufsteh-Dosis?)


      Diese Werte entsprechen meinen früheren Erfahrungen: Nachts zu wenig Basal-Insulin – Tagsüber zuviel. Abends und Morgens jeweils Levimir brachte jedoch noch mehr Probleme – wegen Löchern und Dopplungen. Also ist vielleicht doch Lantus 30E das kleinere Übel.

      2. Insulinresistenzund Low-Carb (LOGI)
      Tagsüber ist mir (zum ersten Mal so ausgeprägt) eine Insulin-Resistenz aufgefallen. Bisher hat die Absenkung auf den Normalen BZ-Wert manchmal 3- 4 Stunden gedauert, Jetzt kommt der Wert fast gar nicht mehr runter:

      Uhrzeit8:0011:0013:0014:0015:00
      BZ-Wert293427345282289
      Korrektur4,5 E7 E5 E
      Mahlzeit (Bolus)4,5 E1 E


      Irgendwann am Abend werde ich wohl wieder auf Normal-Niveau gelandet sein.

      Mit meinen Low-Carbs scheine ich wohl mal die kritische Grenze unterschritten zu haben. Ich habe mir als Zielwert pro Tag 100g KH vorgenommen. Soweit ich das alles verstehe, scheine ich wohl in die „die Fettsäuren-Insulinresistenz der Lipolyse“ gerutscht zu sein. Jedenfalls erscheint mir die Erklärung nach Dr. Teupe dazu (Link zu Schema A B C von Dr. Teupe )„Schema B“ plausibel zu sein. Ich werde also danach verfahren. (Meine Diabetes-Schwerpunkt- Praxis hatte mir mehr als 50% KH „empfohlen“ und entsprechend viel Insulin. Diesen Weg will ich eigentlich nicht gehen).
      @ alle:
      Kennt sich hier im Logi-Forum mit Insulin-Resistenzen aus? (speziell bei wenig KH)
      Oder habe ich doch zusätzlich Diabetes 2 und daher derartige Symptome?
      Danke für jede Hilfe
      Euer
      BZ-Rechner
    • Lieber BZ Rechner,
      kannst Du mal dazuschreiben, was Du gegessen hast, um zu solch hohen Bz Werten zu kommen? 427 mg/dl würde mich total körperlich fertig machen, ich glaube so hoch war mein BZ noch nie!
      Es ist ja nun so, dass die Regulierung eines hohen BZ mehr Insulin braucht als die in einem normalen Bereich. Und das siehst Du bei Dir!
      Ich glaube garnicht dass eine IR besteht, sondern einfach, dass Du, wenn Du mir fast 300 mg/dl (!) in den Tag startest, ein echtes LC Frühstück und viel (!) Insulin und Sport nötig wären um da wieder runterzukommen...
    • Moin BZ-Rechner,

      wenn Du mal zusammen rechnest, hast Du in Deiner Beispiel-Darstellung für Futter für einen BZ-Anstieg um in der Spitze 130mg/dl 22 IE Liprolog gespritzt. Bei Start und Auslauf in etwa der selben Höhe hat das gepasst.

      Und jetzt würde ich die ganze Rechnerei vergessen und einfach morgen die 22 IE (am besten verteilt auf 2 Spritzstellen) sofort zum Frühstück spritzen und möglichst ähnlich essen und dann wie heute schauen, wie sich mein BZ entwickeln würde. Und ich würde für die Vergleichbarkeit sonst nix ändern, und klar wäre ich gespannt.

      Zur Typenfrage:
      Die ist praktisch noch immer weitgehend ungklärt. Denn es gibt keine harten Fakten für die eindeutige Zuordnung. Und sie ist für das Steuern des BZs im persönlichen Zielbereich (meiner ist z.B. der völlig gesunde) völlig unerheblich. Dafür zählt nämlich nicht, wie sich der BZ in den Zielbereich bewegen und darin halten lassen müsste, sondern dafür zählt ausschließlich, wie sich BZ tatsächlich in den Zielbereich bewegen und darin halten lässt!

      Daumendrück, Jürgen
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • mir fällt da nochwas auf...
      Korrekturinsulin am morgen hast Du 4,5 IE gespritzt. Bei meinem Bolus senkt 1 IE den BZ bei Werten unter 150 mg/dl den BZ um 30, bei höheren Bz Werten um ca 20.
      mit 4,5 IE komme ich (vermutlich) also um 90 mg/dl runter.
      Damit wäre ich also immer noch 100 mg/dl von meinem Zielwert von 100 mg/dl entfernt.
      Warum so zaghaft?
    • Is ja praktisch, wie ich schon geschrieben hab. Dazu noch mal ein Beispiel:

      Wenn ich gelernt hab, aus 50km/h 50m vor der roten Ampel mit 1kg auf's Bremspedal zu treten und damit voll über die Kreuzung gerauscht und 100m weiter noch immer mit 50 unterwegs bin, statt endlich zu stehen
      - kann ich selbstverständlich fragen, ob ich vielleicht einen anderen Typ Auto habe, auch wenn bei meinem VW drauf steht,

      -oder bei der nächsten Gelegenheit einfach entsprechend kräftiger drauf treten :)
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Danke für die vielen Antworten.
      Zum besseren Verständnis will ich die Rückfragen beantworten:

      Kannst Du mal dazuschreiben, was Du gegessen hast, um zu solch hohen Bz Werten zu kommen?

      morgensmittagabends
      14.12.1 Scheiben VK-Brot, Schinken, Blumenkohl, Käse
      ( 30g KH)
      15.121 Scheiben VK-Brot, 2 LC Brot, Tomaten, Schinken, Quark,Kleie,
      Marm. ( 30g KH)
      200g Pastinaken
      Geflügelfl., Stollen
      (40 g KH)
      1 Scheiben VK-Brot, Schinken, Blumenkohl, Pastinaken
      ( 30g KH)
      16.12.1 Scheiben VK-Brot, Tomaten, Schinken, Quark, Kleie, Marm.
      ( 30g KH)
      400g Pastinaken
      Fisch, Feige
      (20 g KH)
      2 Scheiben VK-Brot, Tomaten, Schinken, Käse ( 50g KH)

      (der 16.12. war heute mit dem Spitzen-BZ-Wert von 427 (2. Tabelle in meinem letzten Beitrag)).

      Ich glaube garnicht dass eine IR besteht, sondern einfach, dass Du, wenn Du mir fast 300 mg/dl (!) in den Tag startest, ein echtes LC Frühstück und viel (!) Insulin und Sport nötig wären um da wieder runter zu kommen.

      Am 15.12. abends hatte ich einen BZ-Wert von 151 ; Lantus ist mit 28E offensichtlich zu wenig (hatte ich ja schon in meinem letzten Beitrag festgestellt).

      Was wäre ein echtes LC-Frühstück? Ich bin Hobby-Gärtner und habe viel Gemüse und Salat und esse dieses auch. Vielleicht stimmt aber die Aussage meiner Beraterin Gemüse dürfte ich gar nicht mitzählen; dann käme ich wohl manchmal unter 60g KH pro Tag ???

      Bewegung habe ich reichlich – Sport ist jenseits der 70 etwas eingeschränkt ;-(.

      Korrekturinsulin am morgen hast Du 4,5 IE gespritzt. Bei meinem Bolus senkt 1 IE den BZ bei Werten unter 150 mg/dl den BZ um 30, bei höheren Bz Werten um ca 20. mit 4,5 IE komme ich (vermutlich) also um 90 mg/dl runter. Damit wäre ich also immer noch 100 mg/dl von meinem Zielwert von 100 mg/dl entfernt. Warum so zaghaft?

      Und jetzt würde ich die ganze Rechnerei vergessen und einfach morgen die 22 IE (am besten verteilt auf 2 Spritzstellen) sofort zum Frühstück spritzen und möglichst ähnlich essen und dann wie heute schauen, wie sich mein BZ entwickeln würde. Und ich würde für die Vergleichbarkeit sonst nix ändern, und klar wäre ich gespannt.

      Ich werde morgen früh mutiger korrigieren (Dawn- oder Aufsteh- Dosis) und zum Frühstück auch mehr korrigieren.

      Zaghaft bin daher, weil uns das in den Schulungen so eingebläut wurde. In meinen Gruppen gab es reichlich Patienten die regelmäßig bis zur Bewusstlosigkeit unterzuckerten und das hat vielleicht seitens der Kliniken am Renommee der Praxis gekratzt.

      Natürlich werde ich morgen enger kontrollieren, auch wenn meine Rente für zusätzliche Teststreifen draufgeht ;-).

      Euer
      BZ-Rechner
    • Wer standardmäßig nur zu den Mahlzeiten misst, muss Angst vor der Unterzuckerungen haben. Denn er kriegt ja nicht mit, wenn sie meistens im Zeitrahmen von anderthalb bis drei Stunden nach dem Spritzen eintreten.

      Als ich angefangen hab, meinen BZ im engeren gesünderen Rahmen zu steuern, hab ich auch angefangen, den Verlauf nach dem Essen zu messen. Mit diesem Messen nach dem Essen sehe ich nämlich, wenn mein BZ zu niedrig zu verlaufen droht. Dem kann ich dann mit einem passenden Happen gezielt vorbeugen :)

      Weil mein BZ auf diese Weise mit dem Messen nach dem Essen zuverlässig in meinem gesunden Zielbereich verläuft, verzichte ich längst auf die Standard-Messungen vor dem Essen und komme so mit den üblichen 5 Messtreifen pro Tag meisten aus :)
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Ich würde auf alle Fälle das VK- Brot weglassen (bei mir z.B. verursacht das echt hohe Anstiege, auch wenn es nur ne halbe Scheibe ist/ da komm ich dann schon locker auf 300, ohne max. bis 140), den Stollen/ Marmelade weg, und stattdessen Gemüse hoch, sprich, einfach deutlich mehr Gemüse.

      Hast du dich schon in die Grundlagen von LOGI eingelesen? Wenn du die drauf hast, sollte das mit der KH- Reduktion ganz gut klappen (2/ 3 der Mahlzeit sollte aus Gemüse bestehen, 1/ 3 Eiweiß). LG Grit
    • Ich möchte hier jetzt mal eine Lanze brechen für eine Ernährung mit einem niedrigen Glykämischen und insulinämischen Index, auch LOGI genannt. Vom Gründer dieses Forums erfunden und publiziert.
      Deine Tagespläne sind voll mit Lebensmitteln, die für einen Diabetiker ungünstig sind ( VK Brot, Stollen, Pastinaken, Feigen) und die dich genau in die Blutzuckerhöhen treiben, die ungünstig und schädlich sind. Schädlich für die Gefässe ( Augen, Nieren, Nerven, Füsse) und schädlich für die betazellen, die dein restliches Insulin produzieren sollen. ( wie Du mit Werten, wie gestern beschrieben noch funktionierst, ist eine andere Frage..)
      Letztenendes ist es EGAL, ob die Diabetesberaterin behauptet, dass Gemüse keine KH hat. Du SIEHST doch, dass dein BZ auf Pastinaken ansteigt.
      Wenn Du also Deine BZ Werte verbessern willst, fang an mit LOGI!
      ( Ich lebe LOGI mit LADA, LOGI und Insulin und ca 50 g KH seit drei Jahren, mein BZ geht postprandial selten über 150 mg/dl, ich weiss also von was ich schreibe)
      Vorschläge für ein logisches Frühstück findest du hier
      LOGIsche Frühstücksideen und Frühstücke 2015
      Eine Einführung in LOGI hier:
      logi-methode.de/startseite.html
    • Genau, Mel :100: , danke, wieder auf den Punkt gebracht!

      BZ-Rechner schrieb:

      Und auch jetzt möchte ich meine LOGI-Ernährung beibehalten.
      Du schriebst, du möchtest die LOGI- Ernährung beibehalten, deine Pläne sehen aber nicht wirklich nach LOGI aus.

      Hier im Unterforum geht es zwar auch um Diabetes, aber genau genommen um LOGI UND Diabetes. Schraub an der Ernährung, hier sind viele, die dir Rat geben. Wie war das, hattest du schon die Grundlagenliteratur und Stop Diabetes sowie das Praxisbuch dazu? Du schriebst, du hattest 2014 schon mal LOGI gemacht, woran hast du dich orientiert, wo hattest du dich denn kundig gemacht?
    • @ an die LOGI-ExpertInnen

      Ich konnte leider meine versprochene „Testreihe“ noch nicht durchführen – ich war unterwegs. Und um im Vergleich von Jürgen zu bleiben - ich wollte unterwegs keine Vollbremsung riskieren.

      Aber eine Frage würde ich gerne vor weiteren Tests noch los werden:
      Situation:
      Letzte Mahlzeit 5 Stunden zurück; noch reichlich Basal-Insulin

      18:0085400g Blumenkohl (10g KH)
      50 gek. Schinken ( 10g Eiweiß, 1 g Fett)
      35g Käse ( 8g Eiweiß, 8 g Fett)
      (kein Bolus wegen 85 – 120 = -35 )
      19:001793 E Korrektur
      20:00182
      21:00215


      War das nach eurer Ansicht eine LOGI-gerechte Mahlzeit ?

      Wo kommen in den folgenden 3h die hohen BZ-Werte her?

      Ich bitte um eure Einschätzung.

      Euer
      BZ-Rechner
    • Sieht doch schon mal ganz gut aus :)

      Die Glukose für den nachfolgenden BZ-Anstieg gibt Deine Leber aus. Dafür ist das Basal-Insulin zuständig. Wenn es optimal passt, sinkt Dein BZ damit nicht ab und steigt aber auch ohne Essen nicht an.
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.