Zum verrückt werden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Stern,

      rein logisch setzt die Idee von der peripheren IR als Typ2-Ursache ein Glukose-Abnahme-Soll für ein gesundes Funktionieren des Stoffwechsels voraus. Wenn das nicht erreicht wird, muss der BZ ansteigen.
      Aber ein gesunder Stoffwechsel ist definitiv so organisiert, dass jede Abnahme von ganz wenig bis ganz viel bedient wird und der BZ dabei nur minimal schwankt.

      Direkt aktuell findest Du das Leber-Spiel hier mit jedem erfolgreichen Typ2-Leberfaster dokumentiert. Während bei dem vor dem Fasten viel Glukose und viel Insulin gemessen und ein hoher HOMA Index bestimmt werden=hohe IR, sinken schon im Zeitrahmen einer(!) Woche im Programm und ohne jede Veränderung an den peripheren Zellen Glukose- und Insulin-Verläufe in den gesunden Bereich=niedrige IR.

      Weiteres so, wie ich's wieder finde.

      Bisdann, Jürgen
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • @Stern
      In diesem Artikel aus immerhin schon 2006 im Schlussabschnitt RELATIVE IMPORTANCE OF DIRECT AND/OR INDIRECT EFFECTS OF INSULIN ON HGP FOR THE TREATMENT OF DIABETES (die relative Bedeutung von direkten und/oder indirekten Auswirkungen von Insulin auf die Hepatic-Glucose-Prduktion=Glukoneogenese für die Behandlung von Diabete)

      Tatsächlich ist die erhöhte Glukose-Ausgabe der Leber in erster Linie in der verstärkten Glukoneogenese begründet. Weil die Glukoneogenese sich sehr viel weniger als die Glykogenolyse (Abbau von gespeichertem Glykogen zu Glukose) durch Insulin behindern lässt, könnte der Diabetes Typ2 einfach mit der verstärkten Glukoneogenese erklärt werden und nicht notwendig durch einen Defekt im Insulin(signal). … Glukagon ist im Plasma beim Typ2 auch den ganzen Tag erhöht, und zwar trotz hohen BZs, und Glukagon stimuliert die Produktion von Enzymen für die Glukoneogenese.
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Karonik65 schrieb:

      Plötzlich reagierst du ganz normal? ... Seit wann denn, wo es doch noch gestern völlig :95: war? Hm... :wseufzer: , ja, also seit wann denn dann und wie denn, "völlig normal"?
      ========================================================
      Inzwischen hat es viele Kommentare und Erklärungen gegeben. Besonderen Dank an Jürgen, der auf die Komplexität des Themas eingegangen ist. Ich weiß ja nur, dass ich AntiKörper habe. Ob LADA oder zusätzlich noch Typ 2 oder sonst was, lohnt sich lt. meinem Dia-Doc nicht zu untersuchen, denn alles würde gleich behandelt.

      Ich möchte aber doch die Fragen von Koronik65 mit ein paar Tabellen beantworten. Der Thread ist inzwischen zu unübersichtlich, um das wieder zu finden:

      Der letzte Basaltest (26.11.) sah wie folgt aus:
      (um 13:00 7,5g Traubenzucker gegessen)

      Uhrzeit
      8:08
      9:08
      10:05
      11:00
      12:02
      13:00
      14:00
      15:00
      BZ-Wert_
      140
      123
      106
      94
      70
      61
      81
      67



      Nach dem Basaltest und vor den Problemen
      Standard-Frühstück :
      Uhrzeit
      8:00
      9:00
      10:00
      11:00
      12:00
      13:00
      14:00
      BZ-Wert
      121
      181
      199
      226
      176
      160
      135
      Mahlzeit (Bolus)
      3 E









      An den 2 Problem-Tagen(ähnlich bei allen Mahlzeiten und nachts)
      Uhrzeit
      8:00
      11:00
      13:00
      14:00
      15:00
      BZ-Wert
      293
      427
      345
      282
      289
      Korrektur
      4,5 E
      7 E


      5 E
      Mahlzeit (Bolus)
      4,5 E

      1 E



      Danach für 2 – 3 Tage alle 3 Stunden reichlich korrigiert


      Jetzt wieder fast normal
      Uhrzeit
      8:00
      10:00
      11:00
      12:00
      14:00
      BZ-Wert
      147
      192
      205
      150
      181
      Korrektur
      1,5 E




      Mahlzeit (Bolus)
      4,5 E





      oder
      Uhrzeit
      9:00
      10:00
      11:00
      12:00
      14:00
      BZ-Wert
      151
      212
      198
      64

      Korrektur
      1,5 E




      Mahlzeit (Bolus)
      4,5 E





      Ich hoffe damit konnte ich klar machen, was ich meinte.


      Danke an alle für die Hinweise und Kommentare
      Euer
      BZ-Rechner
    • Ihr habt natürlich recht.
      Ich meinte mit "normal" nicht wie ein Gesunder oder wie ein gut "eingegstellter" Diabetiker, sondern so, wie vor den Tagen mit den extrem hohen Werten.
      Jetzt kann ich an Tagen mit akzeptablen Nüchternwerten (<160) mit dem Tuning anfangen.
      Da sind mir eure Hinweise natürlich sehr hilfreich: keine ganze Scheibe Vollkornbrot, keinen 1/2 TL Marmelade, vielleicht auch kein Quark?, keineTomaten? kein Zimt?.....
      Euer
      BZ-Rechner

      Im Anhang mein letzter Beitrag als pdf, einige konnten ihn als Text nicht richtig anzeigen.

      Plötzlich reagierst du ganz normal.pdf
    • BZ-Rechner schrieb:

      Da sind mir eure Hinweise natürlich sehr hilfreich: keine ganze Scheibe Vollkornbrot, keinen 1/2 TL Marmelade, vielleicht auch kein Quark?, keine Tomaten? kein Zimt?.....
      Hast Du durch Messen festgestellt, dass Dein Blutzucker auf Quark, Tomaten und Zimt ebenso reagiert wie auf Vollkornbrot und Marmelade? Oder was bringt Dich auf die Idee, diese Nahrungsmittel meiden zu wollen?
      Prognosen sind immer schwierig. Besonders wenn es um die Zukunft geht.
    • Hallo BZ-Rechner,

      wenn hier manchmal welche ungeduldig reagieren, dann berücksichtigen sie nur nicht, dass du nicht mehr der jüngste bist. Vielleicht wissen sie es auch gar nicht und denken, sie habenes mit einem 30- oder 40-jährigen zu tun. Ich finde es sehr gut, dass du mit deinen 70 Jahren die Herausforderung annimmst und versuchst, in Eigenregie deinen BZ in vernünftige Bahnen zu bekommen. Das kriegen auch sehr viel jüngere nicht von heute auf morgen hin.

      Du musst dich wahrscheinlich erst einmal intensiv mit der Ernährung beschäftigen und eine Gefühl dafür bekommen, was deinen BZ besonders nach oben treibt und was nicht. Du kannst dich hierbei sehr gut an der LOGI-Pyramide (z.B. hier) orientieren. Allerdings müssen wir Diabetiker im Gegensatz zu den Gesunden beim Obst vorsichtig sein und können davon nur kleinere Mengen von den nicht so KH-reichen Sorten vertragen. Außerdem macht die Pyramide für mich immer den Eindruck, als wäre LOGI eine fettarme Ernährung. Ich wurde hier im Forum belehrt, dass dieser Eindruck falsch ist. Du kannst gerne viel gesunde Fette in deine Ernährung aufnehmen, wobei auch Butter (Milchfett allgemein), Schmalz, Kokosöl und solche Sachen gesunde Fette sind. Auf deinen BZ wirken die Fette am wenigsten ein. Mit einem kurzem Blick auf die Pyramide kannst du sehen, dass Tomaten und Quark unproblematisch sind. Das sind sie tatsächlich auch für den BZ.

      Weiter musst du versuchen, die Reaktion deines BZ zu erkennen. Du nennst dich zwar BZ-Rechner, aber auf Rechnen kommst es gar nicht in erster Linie an. Durch das Rechnen kannst du lediglich einen Anhaltspunkt bekommen, wie viel Insulin du ungefähr spritzen musst. Viel mehr geht es darum, Erfahrungen zu sammeln und die Erfahrungen dann auch anzuwenden. Bei deinen Tabellen würde ich bei den letzten beiden die Frage stellen, warum der BZ so unterschiedlich reagiert hat. Was war an dem Essen anders, wobei am wichtigsten die KH sind, aber auch Eiweiß und Fett betrachtet werden müssen. Lag es vielleicht gar nicht am Essen, sondern vielleicht an einem Spaziergang oder sonstiger Bewegung. Wenn du dann glaubst, eine mögliche Ursache gefunden zu haben, dann probiere aus, ob du daraus eine Regel ableiten kannst. Nur so kannst du dich in kleinen Schritten vorantasten. Ausreichend Zeit hast du dafür, dein BZ muss nicht gleich morgen perfekt verlaufen. Den Optimismus, dass es zu schaffen ist, kannst du dir bewahren - du schaffst das bestimmt.

      Noch kurz etwas zu deinen schief gelaufenen Tagen: Je höher der BZ ist, desto schlechter wirkt das Insulin. Wenn du früh mit knapp 300 mg/dl anfängst, dann muss die Korrekturdosis ein ganzes Stück größer sein. Du wirst bestimmt bald herausbekommen, wie viel du in so einem Fall spritzen musst. Dass du bei dem Rumprobieren aufpassen musst, dass du nicht in eine gefährliche Hypo reinrutschst, brauche ich dir wohl nicht extra zu sagen. Diese Umsicht traue ich dir auf jeden Fall zu.

      Ich wünsche dir weiter viel Erfolg, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Danke für eure Hinweise und auch die Kritik(!) und vor allem (wieder) an Rainer für seine Erläuterungen.
      Das mit dem Probieren ist für mich nicht ganz einfach, daher die ironisch gemeinten Aufzählungen mit den Fragezeichen. Natürlich fange ich mit den "üblichen Verdächtigen" an.
      Aber heute z.B. habe ich vor dem Essen /Korrekturspritzen statt der üblichen 150 - 200 Nüchternwerte einen BZ-Wert von 33 gemessen (2x gemessen !).
      Und ich bin nicht krank und bin die Nacht auch keinen Maraton gelaufen. Damit ist der Test, wie ich auf das Weglassen der Scheibe Vollkornbrot reagiere kaum noch möglich.
      Bei mir scheinen sich zur Zeit viele Einflüsse zu überschneiden (danke nochmals an Jürgen für seine Erläuterungen).
      Euer
      BZ-Rechner
    • BZ-Rechner schrieb:

      Damit ist der Test, wie ich auf das Weglassen der Scheibe Vollkornbrot reagiere kaum noch möglich.
      Das ist damit nur für heute nicht möglich. Morgen reicht kommt der Versuch auch noch zurecht. Setze dich nicht zu sehr zeitlich unter Druck.

      Ich würde dir auch insgesamt raten, nicht mehreren Spuren gleichzeitig nachzugehen, sondern Schritt für Schritt zu versuchen, deinen BZ besser und stabiler hinzubekommen. Lass dich von den vielen unterschiedlichen Vorschlägen nicht treiben, sondern nimm der ganz in Ruhe einen nach dem anderen zum Ausprobieren vor.

      Beste Grüße, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • 33 mg/dl und du sitzt fröhlich da und misst? Ich würde Bewusstlosigkeit erwarten. Das ist eine schwere Hypoglykämie Und Du hast das nicht vorher bemerkt?!
      Und die 425 mg /dl fühlen sich auch nicht komisch an?

      Ich bin raus hier.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Melrettich ()

    • Nach meiner Kenntnis hat ne schwere Hypo KEINE definierte BZ-Höhe und kann ab etwa 40-30mg/dl eintreten, macht das einigermaßen zuverlässig aber erst um 20.
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.