Warnschuß Prädiabetes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Annette,

      das glücklichste Ergebnis für dich wäre, dass doch die Messwerte falsch sind. Der Fehler hängt nicht bur vom Gerät, sondern auch von den Teststreifen ab. Wenn ich dich richtig verstanden habe, hattest du eine größere Messpause. In der Zeit könnten die Streifen verdorben sein, auch wenn das MHD noch nicht abgelaufen ist. Aber auch das Nachlassen der Batterie im Gerät kann dafür verantwortlich sein.

      Wenn du die Möglichkeit hast, solltest du vielleicht erst mal mit einer neuen Dose und mit ausgetauschter Batterie neu messen. Wenn du dann meistens Nüchternwerte um die 100mg/dl oder besser hast, dann kannst du es bei der Absage lassen. Du kannst aber auch ohne weiteres Messen einen Termin für den Test machen, das wäre die sicherste Variante.

      Alles Gute, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Vielen Dank, Rainer!

      Solche hohen Werte hatte ich auch schon von Beginn an (seit Ende Januar 2016), als Gerät und Streifen noch ganz frisch waren. Allerdings nicht durchgängig, da waren auch oft bessere dabei.

      Zuletzt hatte ich im Februar/März 2017 gemessen:
      13.2.17: 171 mg/dl
      16.2.17: 152 mg/dl
      20.2.17: 160 mg/dl
      23.2.17: 144 mg/dl
      26.2.17: 152 mg/dl
      2.3.17: 149 mg/dl
      5.3.17: 158 mg/dl
      9.3.17: 161 mg/dl
      12.3.17: 142 mg/dl
      16.3.17: 166 mg/dl

      Vorhin habe ich einen neuen oGTT-Termin bekommen, am 21.11. Da werde ich aber noch einmal das Gerät und einen Streifen mitnehmen, um eine Vergleichsmessung durchführen zu können.
    • Heute hatte ich meinen Termin bei der Diabetologin. Da erhielt ich die Diagnose Diabetes ;( , u.a. weil der 2-Stunden-Wert vom oGTT so schlecht ausfiel. Nun habe ich Termine für eine Diabetiker-Schulung bekommen. Über ein Medikament entscheidet sie im Dezember, bis dahin muß ich 2 mal wöchentlich den BZ vor den Mahlzeiten messen. Und dann wird es auch einen neuen HbA1c geben, der letzte war ja vom August.

      Ich muß das erst einmal verdauen, bin ziemlich deprimiert.
    • Annette aus H. schrieb:

      Ich muß das erst einmal verdauen, bin ziemlich deprimiert.
      Nimm dir die Zeit, die du zum verdauen brauchst.

      Wenn du den ersten Schock einigermaßen überwunden hast, dann sieh auch auf die positive Seite. Jetzt weißt du Bescheid und hast eine sichere Grundlage zum Handeln.

      Lass dir bloß keine Schuldgefühle einreden. Du hast mit deine LOGIschen Ernährung getan, was möglich war. Ein strengeres Einhalten von Stufe 1 und 2 hätte wahrscheinlich kein wesentlich anderes Ergebnis erbracht. Leider lässt sich nicht jeder Diabetes mit einer geeigneten Ernährung verhindern, verzögern konntest du ihn mit LOGI ganz bestimmt.

      Alles Gute, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Ich hab heute Morgen die Diagnose Diabetis erhalten .. Mein Langzeitzucker liegt bei 6,1 und ich hatte immer um die 128 BZ .. Jetzt muss ich anfangen mit einer halben Metformin 1000mg zum Abendessen .. Ich bin etwad verunsichert,bei Metformin gibt es auch oft die Aussage,es wäre der Einstig zur Nadel .. Habt ihr da Erfahrungen umd sind 6,1 echt schon im Diabetis Bereich ?? Vielen Dank im vorraus für eure Antworten ..
    • Wie wär's, wenn Du mal überlegst, dass HBA1c 6 und besser und morgens nüchtern 100mg/dl und besser für 1 Jahr ohne Zuckermedis als vollständige Remission gilt und dass sich das Ziel mit Leberfasten - hier im Forum eigene Abteilung - erreichen lassen könnte? Du bist ja einstweilen noch nicht besonders weit darüber raus.
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Ich habe den Thread sehr gespannt von Anfang bis Ende durchgelesen, da bei mir damals auch Prädiabetes festgestellt wurde.
      Von heute auf morgen habe ich damals komplett auf die Atkins Diät umgestellt und wo es nur geht auf Kohlenhydrate verzichtet. Relativ schnell hab ich dann an Gewicht verloren, war aber immernoch gefährdet und am Rand der Verzweiflung. Im Nachhinein kann ich sagen, dass erst der Sport wirkliche Verbesserung herbeigeführt hat. Ich fing an, 2-3 mal die Woche zu joggen (anfangs nur 20-30 Minuten) und habe zusätzlich 1-2 mal die Woche in einem Fitnesstudio trainiert. Nach zwei Monaten haben die Tests dann ergeben, das alles im grünen Bereich ist. Seitdem kann ich auch wieder Carbs problemlos essen, allerdings in Maßen (100-150 Gram am Tag). In der Zeit habe ich extrem viel ausprobiert...sämtliche Supplements genommen, die angeblich bei Diabetes helfen können/sollen wie Aminosäuren, Vitaminpräparate etc. Ob das zum Erfolg beigetragen hat, kann ich nicht sagen. Aber Quellen wie einige Werbeseiten [Admin :D ] belegen eine positive Wirkung.

      Ich kann jedem nur raten, neben der ernährung auch mal einen Blick auf die Bewegung zu werfen!