Blutzuckeranstieg nach Stufe 3?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blutzuckeranstieg nach Stufe 3?

      Hallo zusammen, ich muss hier mal eine Frage loswerden, die mich schon eine Weile beschäftigt.

      Wegen eines DM T2 ernähre ich mich wieder seit Anfang Dezember 2016 gemäß LOGI. Dabei die ersten Wochen ähnlich dem sanften Leberfasten reduziert auf 1000-1200 kcal. Seit Mitte Januar 2017 habe ich die Menge erhöht auf etwas unter 2000 kcal mit einem 1000 kcal Tag die Woche. Alles ausschließlich Lebensmittel aus Stufe 1 und 2.

      Ergebnis:
      Ende Nov. 2016: Gewicht 120 Kg, HbA1c 8,8
      Mitte Jan. 2017: Gewicht 112 Kg, HbA1c 6,3
      Metformin inzwischen von 2x1000 auf 2x850 reduziert.

      Jetzt würde ich gerne gelegentlich etwas aus Stufe 3 hinzufügen aber sobald ich das tue, schießt mein Bz. für 2 - 3 Stunden auf 160 - 180 (sonst 120 - 130). Ich würde ja nun gerne mal z. B. zwei Eßlöffel Haferflocken in den Quark rühren oder eine Scheibe Vollkornbrot essen aber ich befürchte, wenn ich langfristig niedrige Bz-Werte haben will, muss ich ganz auf Stufe 3 und 4 verzichten.

      Vielleicht ändert sich daran mal was, wenn ich deutlich mehr abgenommen habe?

      Hat jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht oder einen Rat?
    • ich vermute es ist genauso wie Du schreibst.
      Wenn Du Stufe drei essen willst, musst Du die erhöhten Bz Werte in Kauf nehmen., Du hast nun mal einen Diabetes Typ 2.
      Ein Ziewert wäre, den BZ Anstieg zwei Stunden nach einer Mahlzeit auf 140 zu begrenzen.
      was anderes:
      Warum ist denn das Metformin reduziert worden?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Melrettich ()

    • maha schrieb:

      Jetzt würde ich gerne gelegentlich etwas aus Stufe 3 hinzufügen aber sobald ich das tue, schießt mein Bz. für 2 - 3 Stunden auf 160 - 180 (sonst 120 - 130). Ich würde ja nun gerne mal z. B. zwei Eßlöffel Haferflocken in den Quark rühren oder eine Scheibe Vollkornbrot essen aber ich befürchte, wenn ich langfristig niedrige Bz-Werte haben will, muss ich ganz auf Stufe 3 und 4 verzichten.
      Für den Anfang - vor allem auch zum Abnehmen - war es z.B. für mich sinnvoller, nur von Stufe 1 und 2 zu leben. Jetzt nach 1 1/2 Jahren muss ich sehen, dass ich nicht weiter abnehme. Aufgrund der Haferflocken-Beiträge der letzten Tage habe ich heute auch mal Haferflocken in meinen Quark gerührt. Ich fange aber nicht mit 2 EL Haferflocken an, sondern habe erst mal 2 Teelöffel dazu genommen und dann gemessen. Meine Werte waren danach völlig o.k. Morgen versuche ich es mit 1 TL mehr - ich taste mich also langsamer an eine verträgliche Dosis für mich heran.

      Wäre das vielleicht für Dich auch ein Weg? Am Anfang, kurz nach meiner Diagnose habe ich viel BZ gemessen. Kostet leider, da die Krankenkassen das nicht übernehmen. Aber so habe ich am besten meine BZ-Reaktionen auf's Essen kennen gelernt. Vor über einem Jahr hat mein BZ sogar fies auf Haferkleie reagiert. Das hat sich bei mir gebessert. Ich vertrage z.B. mein selbstgebackenes Brot mit einem Viertel Haferkleie (gemessen an der Backmasse) mittlerweile sehr gut.
      Liebe Grüsse
      ragi123 :)


    • Liebe Ragi

      Ich habe gerade von Dir die Antwort an Maha gelesen. Dabei ist mir aufgefallen, wie kompetent Du mit Deinem BZ umgehst. kannst Du mir vielleicht Nachhilfestunden geben? Ich habe jahrelang meinen Bz nicht ernst genommen, habe ihn einfach verdrängt. Nun kam es wie es kommen musste. Die ganze Sache überfordert mich sehr. Bei mir selber bin ich total inkonsequent.
      Ich weiss es passt nicht hierher. Aber ich wusste keinen anderen Weg Dich zu erreichen.
      Danke und Sorry
      Afya
    • @'Mel
      Mit 850 geht es jetzt besser.
      Eingeschlichen..... Zuvor hatte ich 2x500 genommen. Mein Arzt meinte man könnte ohne Weiteres direkt auf 2x1000 erhöhen.

      @Ragi
      Ja, Teststäbchen habe ich jetzt schon massenweise verbraucht, um die Blutzuckerreaktion auszuprobieren. Ich habe schon überlegt, mir ein Freestyle libre zuzulegen.
    • Da wären noch Zwischenschritte drin...zb morgen 500 mg und abends 1000mg bis Du das sicher verträgst und dann ne Erhöhung....

      Libre-
      trage ich als Typ 1 seit über einem Jahr. Die Frage ist, was Du genau sehen willst, ist ja schon ne Investition...
    • Zumal das aus der eigenen Tasche bezahlt werden muss.

      Ich will den Tagesverlauf sehen und erkennen, wie mein Blutzucker auf bestimmt Nahrungsmittel reagiert.

      Vielleicht finde ich noch etwas mehr heraus, z. B. was nachts passiert. Abends liege ich ca. 2 Stunden nach der Mahlzeit bei 85-90 und morgens nüchtern bei 130.
    • Melrettich schrieb:

      der nächtliche Anstieg nennt sich Dawn Phänomen, da kannste fast nix gegen machen, ausser Metformin nehmen.
      Richtig. Ich nehme 2x1000 und habe trotzdem eher selten Werte unter 100 am frühen Morgen. Ohne Metformin lande ich täglich bei 130 und mehr. Auch unter Tags komme ich ohne Tabletten nicht da drunter.

      Ich akzeptiere inzwischen etwas höhere Werte und verzichte nicht durchgängig auf Stufe 3, zumindest nicht zum Frühstück. Bei mir geht der 1-Std-Wert kurz stark hoch, liegt aber im 2-Std-Fenster meist deutlich unter 140.
      Den Rest des Tages schaue ich aber, dass ich brav bzw. nicht zu oft über meine Ziel-Werte hinauskomme bzw. gleiche das mit Sport aus.
      Du musst dir selbst Zielwerte setzen. Willst du im absolut Gesundenbereich bleiben, bleibt dir auße Stufe 1+2 nicht viel. Nimmst du etwas höhere Werte in Kauf und bist mit gelegentlicher Stufe 3 zufriedener, das musst du entscheiden.



      Hba1c Feb. 15 = 5,2 / Aug. 15 = 5,9 /Okt. 15 = 5,4 / April 19 = 6,1

      LOGI-Diabetes-Abnehmen
      -----------------------------------------------------------------------------------

      Ich verliere ab und zu Gewicht - aber es findet mich immer wieder seltener
    • Der nächtliche Anstieg ging bei mir mit der Zeit zurück (dauerte lange), in dem Maße, wie die BZ- Werte tagsüber besser wurden. Muss aber nicht wirklich bei jedem so sein. Ach so, und Fettleber war auch anfangs. Später dann (Ultraschall) nicht mehr, da gab es dann auch kaum nächtlichen Anstieg bei mir. Ich drücke dir die Daumen! LG Grit
    • Wahrscheinlich muss ich einfach geduldig weiter(LOGI)machen. Ich hatte gedacht, man erreicht hinsichtlich der Bz-Werte relativ bald einen Level und der verbessert sich nicht mehr großartig.
      Also mathematisch ausgedückt: Blutzuckerwert = Kohlenhydratinput * Glykämischer Index / ((Insulinproduktion / Insulinresistenz) * (Bewegung/Gewicht))

      Allenfalls über die Stellschrauben "Gewicht" und "Sport" noch etwas. Anscheinend muss sich aber langfristig auch noch so etwas einstellen, wie eine Erhöhung der Insulinproduktion oder Rückgang der Insulinresistenz, was längere Zeit in Anspruck nimmt(?).

      Grüße....
    • Lieber Maha,

      du hast 8 kg abgenommen und befindest dich auf einem guten Weg, der allerdings lang ist.
      Für die eigene Motivation finde ich selbst es vorteilhaft, das Essen nach Stufe 1 und 2 nicht als Verzicht, sondern als Gewinn anzusehen. So wie jetzt möchte ich mich dauerhaft ernähren.
      Ich leide nicht unter Diabetes, möchte aber einfach nicht mehr in das KH-Loch fallen, in dem ich mal saß, mit dauerndem Hunger und Gier nach dem nächsten süßen Schub.
      Im Buch "Weizenwampe" beschreibt der Autor, dass Weizen und anderes Getreide den BZ drastisch nach oben und auf eine Achterbahnfahrt treiben, noch stärker als Haushaltszucker. Das reicht mir (und vielleicht auch dir), um die Finger davon zu lassen.
      Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben. :koenig:
    • maha schrieb:

      Jetzt würde ich gerne gelegentlich etwas aus Stufe 3 hinzufügen aber sobald ich das tue, schießt mein Bz. für 2 - 3 Stunden auf 160 - 180 (sonst 120 - 130)

      maha schrieb:

      Hat jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht oder einen Rat?
      Mein Rat aufgrund persönlicher Erfahrung: Gezielte Bewegung nach dem Essen.
      Start etwa 3/4 bis 1 1/4 Stunde nach dem Essen, das hängt von der individuellen Verdauungsgeschwindigkeit ab.
      Für eine Scheibe Vollkornbrot dürften da 10 - 15 Min. Hometrainer ausreichen.

      Buch dazu: Hans Lauber: "Fit wie ein Diabetiker" / Link zur Lauber-Site klickmich

      Ob das bei Dir funktioniert, mußt Du testen.
      Die Meinungen im Forum sind aktuell merkwürdigerweise etwas konträr.
      Mein Arzt sagt, funktioniert bei Typ2 immer, was ich nur bestätigen kann.
    • maha, es funktioniert tatsächlich. Und noch besser ist, wenn du regelmäßig Krafttraining machst. 2 mal die Woche genügen. Durch den Muskelaufbau kannst du dann auch mal ein Stück Kuchen essen, ohne dass du dich hinterher auf den Heimtrainer schwingen musst. Meine Werte haben sich rasant verbessert.
      Anhänger der neuen Religion Mobbing gehören zur Sekte der Sekkierer.

      ...und dann sind da noch Kohl's 17 Millionen Kulturverweigerer.
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Ausrufezeichen sind keine Rudeltiere.
    • Hometrainer mache ich regelmäßig täglich 30 Min. (1 - 2 Std. nach dem Frühstück), wobei ich die Wirkung auf meinen Bz. noch nicht richtig durchschaue. Meist ist er nachher fast gleich hoch. Es dauert oft eine weitere Stunde bis er sinkt.

      Krafttraining soll noch folgen. Ich habe mir eine gebrauchte Kabelzugmaschine gekauft und die soll in den Keller. Im Moment sind da aber die Fliesenleger am Werk.

      Bezieht sich das "rasant" auf den Zeitraum oder auf die Höhe der Werte?