Blaubeeren bei Insulinresistenz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sind wir nicht alle letztendlich Abkömmlinge einer ersten Ur-Lebensform?

      Scherz beiseite.

      Nee, eine Ratte bin ich nicht.

      Ich hatte halt mal im Internet gestöbert weil ich diesen unbeschreiblichen Blaubeerhunger hatte und habe.

      Und - danke dafür - Du hast mir gerade beigebracht mit Internet-Informationen vorsichtig umzugehen.

      LG

      Wasserlilie
    • Ja.
      Ich habe PCOS.
      Das geht mit Insulinresistenz und Hyperinsulinismus einher.
      Meinen Nüchtern-Insulinspiegel lasse ich immer mal wieder messen und er ist zur Zeit zu hoch.
      Ich hatte das mit extrem KH-armer Ernährung 2010 schon mal im Griff.
      Dann erlebte ich über Jahre jede Menge unterschiedlichen Kummer und habe mich mit Essen getröstet.
      War doof.
      Hat keinen wieder lebendig gemacht.
      Und Probleme hat es auch nicht gelöst, nur neue gemacht.

      Und jetzt will ich meinen Insulinspiegel normalisieren und so das Krebsrisiko senken.
      Die genetische Belastung für Diabetes und Krebs liegt leider in meiner Familie.
    • Genau das ist die Frage.

      Der Appetit war plötzlich da, genau nach der OP.

      Da es Appetit auf was natürliches ist bin ich bereit ihm nachzugeben.

      Bei industriell produzierten "Lebensmitteln" weiß ich, daß jede Menge "Wissenschaftler" daran herumtricksen bis ich Heißhunger darauf bekomme z.B. Chips. Da gebe ich bei Heißhunger dann nicht bereitwillig nach.

      Dann geisterte mir vor zwei Wochen die Info 'Blaubeerpulver hilft bei stressbedingten Hirnproblemen' über den Bildschirm - allerdings von einem Blaubeerextrakverkäufer. So fing ich an im Internet rumzukramen.

      Vor allem, weil ich zugunsten von echten Blaubeeren auch das kommerzielle Pulver vermeiden werde.
      Ich mag kein Pulver essen.
      Das Universum hat mich, meine ich, nicht als Pulveresser konzipiert.
      Ich gebe mir Mühe mich ganz überwiegend an natürlich entstandene Lebensmittel zu halten.
    • Nachtrag: Ich bin auch nicht der Meinung daß Blaubeeren die Lösung meiner Probleme sind.

      Da halte ich mich lieber an eine kohlehydratarme Ernährung mit Bewegung an frischer Luft und weniger Stress im Job.

      Kohlehydrate empfinde ich als Investition und möchte sie möglichst geschickt investieren.
    • Der Satz ist leicht erklärt:

      Offenbar muss ich so wenig KH wie möglich essen.
      Weniger als Logi erlaubt.

      Daher "investiere" ich Kohlehydrate in für mich möglichst gesunde Lebensmittel: KH-arme Gemüse, wenig Obst mit niedriger glykämischer Last und in Haferkleie, weil diese positive Wirkungen hat.

      Von zuckerhaltigen Industrieprodukten, Weizenprodukten und von stärkereichen Beilagen versuche ich die Finger zu lassen.

      Und Blaubeeren esse sich seit der überstandenen OP :)
    • Ich habe lange nach Protein Power von Dres. Eades gelebt.
      (Da war KH-arme Ernährung in Deutschland noch kein Thema und es gab nur Atkins, der überwiegend kritisiert wurde)

      Bei Protein Power werden KH-Obergrenzen definiert.
      Aus den Logi-Rezepten und -Empfehlungen sehe ich, daß mehr KH eingesetzt werden als bei Protein Power.

      Milchprodukte esse ich auch.
      Und ich versuche immer noch herauszubekommen ob das gut ist.
      Die einen sagen so, die anderen sagen anders.
      Zwischen todbringend und gesund ist alles dabei.

      Seit ich über das Leberfasten und die positiven Wirkungen von Haferkleie gelesen habe 'esse' ich Milch.
      Im Kaffee auch.
      Quark auch - ebenfalls sehr gerne in Verbindung mit Kleie.
      Käse gerne im Salat.
    • Beeren sind allgemein bei LOGI besser als anders Obst. Viele Mineralien und reltiv wenig Fruchtzucker.
      Iss Blaubeeren bis sie dir zu den Ohren rauskommen, doch bitte nicht auf einmal und hintereinander weg. :whistling:
      Wer weiß, was sie enthalten, was dein Körper gerade in größerer Menge braucht.
      Nee, ein Blutbild wäre übertrieben um das zu ermitteln, wenn nicht noch ein anderer Grund dafür spricht. :89:
      DM2 festgestellt 14.3.14, Metformin 1000 2x tgl.,
      HbA1: 14.3.14 - 12,3 % / 27.3.14 - 11,5 % / 9.7.14 - 6,8 % / 15.1.15 - 6,9 % / 16.7.15 - 6,0 %/9 Wochen nach Nieren-OP: 12.9.16 6,3 %

      166 groß, 64 kg seit 09/14
    • Ich habe Diabetes Typ 2 und anfangs hat mich sogar eine halbe Portion Blaubeeren zuckertechnisch umgehauen. Nein, nicht isoliert, sondern im Vollfettquark oder in türkischem Joghourt mit 10 % Fett. Da hatte ich dann Werte um die 180 rum.

      Seit meiner Krankheit und OP im November letzten Jahres habe ich wohl gezwungenermaßen eine Leberentfettung durchgemacht durch die Nahrungskarenz, und seitdem kann ich die Blaubeeren essen, ohne, dass mein Zucker über die Stränge schlägt. Geht bei einer Packung mit Quark/Johourt dann bis max. 150 hoch, was noch akzeptabel erscheint für mich.

      Also, wenn du diabetestechnisch aufpassen musst/möchtest, solltest du nach den vielen Blaubeeren auch mal Zucker kontrollieren. Wenn der im Rahmen ist, dann guten Appetit.

      Ich bin sowieso der Meinung, dass der Körper weiß, was ihm gut tut und das dann auch verlangt. Insofern sollte man, zwar nicht vollkommen unkontrolliert, den Bedürfnissen auch nachgeben.
    • Wasserlilie schrieb:


      ... Milchprodukte esse ich auch.
      Und ich versuche immer noch herauszubekommen ob das gut ist.
      Die einen sagen so, die anderen sagen anders.
      Zwischen todbringend und gesund ist alles dabei...
      wenn Du Deine Esserei eh als Wissenschaft betreibst,
      wieso machst dann nicht Naegel mit Koepfen und eliminierst mal wirklich?
      Jeder schließt von sich auf andere und vergisst, dass es auch anständige Menschen gibt
    • hmmm, extrem KH arm kriegst hin,
      wieso behauptest Du dann mal ein paar Wochen alle gaenigen, potentiellen Sonstwas-Ausloeser weglassen ginge nicht?

      mit Milch extrem KH arm geht eh nicht
      und wenn Du halbe Teeloeffel voll im Caf zaehlst,
      dann geht auch kein-halber Teeloeffel voll, der Unterschied reisst's nicht mehr raus
      wenn Du mir vor ein paar Wochen erklaert haettest,
      dass ich ohne Caf, Milch, Eier, Nuesse, Huelsenfruechte, Pseudogetreide, Nachtschatten, Samen, Getreide, Zucker, Zuckeraustauschstoffe problemlos und gluecklich leben kann, haette ich mir als Antwort hoechstens an die Stirn getippt, allein die Idee 'kein Caf', absolut undenkbar!
      keine Tomaten und keine Paprika, geht ja schon gar nicht
      und dann noch kein Kaese, Ihr spinnt doch total, ohne mich!
      und was mach ich? saemtliche Wiedereinfuehrungen vor mir herschieben

      ergo, wenn ich das kann wieso solltest Du das nicht koennen?
      Jeder schließt von sich auf andere und vergisst, dass es auch anständige Menschen gibt