Berichte über Ernährung und DM

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Inzwischen ist wieder ein Quartal verstrichen mit bewegenden Ereignissen.

      Die Schulterbeschwerden erforderten niedrig dosiertes Kortison für 5 Tage. Entzündliche Prozesse werden dadurch nur vorübergehend beruhigt.

      Mein HbA1c Wert liegt bei 7,4 %.

      Nein, ich bin nicht immer unter 100g KH am Tag geblieben.

      Mein Arzt hört mir nicht zu und wollte wieder Metformin verordnen. Nun habe ich für 4 Wochen doch Januvia 50.

      Die Morgenwerte der letzten 3 Wochen lagen um die 187.

      Bewegung kann ich wieder gut einplanen. Die Entfernung des Drahtes im Fuß rückt allmählich näher.

      Sollte ich doch zu einem Diabetologen gehen? Ich habe kein Vertrauen zu dem Hausarzt. :pinch:
      Liebe Grüße :89:

      carlosinchen
      DM Diagnose am 28.11.12 Metf 2 x 1000 + seit 12/14 Januvia , am 15.12.17 Janumet, ab 14.01.18 nix,
      ab 26.11.2018 Januvia 100, ab Februar 2019 Forxiga

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von carlos02 ()

    • Das ganze Gespräch mit dem Arzt dauerte keine 5 Minuten.



      Danke sehr für eure ehrliche Meinung. Ich kümmere mich um einen Termin am Montag.

      Habt ein schönes Wochenende. :herz:
      Liebe Grüße :89:

      carlosinchen
      DM Diagnose am 28.11.12 Metf 2 x 1000 + seit 12/14 Januvia , am 15.12.17 Janumet, ab 14.01.18 nix,
      ab 26.11.2018 Januvia 100, ab Februar 2019 Forxiga
    • Wobei auch ein Diabetologe nicht immer das Gelbe vom Es ist.
      Kommt auf den Diabetologen an.
      Meiner guckt kaum auf meinen BZ.
      Dem war das Cholesterin viel viel wichtiger. :/
      DM2 festgestellt 14.3.14, Metformin 1000 2x tgl.,
      HbA1: 14.3.14 - 12,3 % / 27.3.14 - 11,5 % / 9.7.14 - 6,8 % / 15.1.15 - 6,9 % / 16.7.15 - 6,0 %/9 Wochen nach Nieren-OP: 12.9.16 6,3 %

      166 groß, 64 kg seit 09/14
    • Melrettich schrieb:

      einer der das gesamtbild anschaut. Der Bz ist ja nur das offensichtliste Thema beim DM.
      na meiner eher nicht, weil es auch kein Wort zum BZ gab.
      Hätte wenigstens erwartet, gut oder könnte noch ne Kleinigkeit besser sein zu hören zu bekommen. :/
      DM2 festgestellt 14.3.14, Metformin 1000 2x tgl.,
      HbA1: 14.3.14 - 12,3 % / 27.3.14 - 11,5 % / 9.7.14 - 6,8 % / 15.1.15 - 6,9 % / 16.7.15 - 6,0 %/9 Wochen nach Nieren-OP: 12.9.16 6,3 %

      166 groß, 64 kg seit 09/14
    • Feja, solche zusätzlichen Worte kosten Zeit, und Zeit kostet Geld.

      Da könnte ja schon der nächste Mensch in der Zeit durchgeschleust werden. :thumbdown:
      Liebe Grüße :89:

      carlosinchen
      DM Diagnose am 28.11.12 Metf 2 x 1000 + seit 12/14 Januvia , am 15.12.17 Janumet, ab 14.01.18 nix,
      ab 26.11.2018 Januvia 100, ab Februar 2019 Forxiga
    • carlos02 schrieb:

      Feja, solche zusätzlichen Worte kosten Zeit, und Zeit kostet Geld.

      Da könnte ja schon der nächste Mensch in der Zeit durchgeschleust werden. :thumbdown:
      Aber um mir Cholesterinsenker schmackhaft zu machen hat er sehr viele Worte gehabt. ;(
      DM2 festgestellt 14.3.14, Metformin 1000 2x tgl.,
      HbA1: 14.3.14 - 12,3 % / 27.3.14 - 11,5 % / 9.7.14 - 6,8 % / 15.1.15 - 6,9 % / 16.7.15 - 6,0 %/9 Wochen nach Nieren-OP: 12.9.16 6,3 %

      166 groß, 64 kg seit 09/14
    • Oh wie die Zeit vergeht :beaengstigend:

      Den Termin beim Diabetologen hatte ich dann nach einigen Verschiebungen endlich Ende November 18.
      Ich bekam also wieder Januvia 100 verordnet. Meine Ernährung war nicht Logi, aber ich versuchte wieder dahin zu kommen. Ein HbA1c mit 9,4 musste verbessert werden.
      Der nächste Termin Ende Januar brachte eine Verbesserung, leider war der Langzeitwert aber nicht ausreichend gesenkt.
      Deshalb bekam ich Forxiga 10 mg dazu.
      Die Ernährung wird immer mehr Logi. Mittags, 1. Mahlzeit, ist nicht genügend Grünzeug dabei, also die Gewichtung stimmt nicht. Durch Tagesprofile sehe ich, dass die Werte mächtig gesunken sind.
      Inzwischen bin ich meist unter 50mg KH am Tag, nur mal ab und an, also 1 mal die Woche unter 100 mg KH.
      Eigentlich bräuchte ich doch gar nicht das Forxiga, nachdem die Tageswerte niedrig sind. Außerdem senkt das Forxiga auch meinen Blutdruck. Mit systolisch 112 bin ich zu niedrig eingestellt mit 2 BD Senkern.
      Was tun?
      Liebe Grüße :89:

      carlosinchen
      DM Diagnose am 28.11.12 Metf 2 x 1000 + seit 12/14 Januvia , am 15.12.17 Janumet, ab 14.01.18 nix,
      ab 26.11.2018 Januvia 100, ab Februar 2019 Forxiga
    • carlos02 schrieb:

      Eigentlich bräuchte ich doch gar nicht das Forxiga, nachdem die Tageswerte niedrig sind. Außerdem senkt das Forxiga auch meinen Blutdruck. Mit systolisch 112 bin ich zu niedrig eingestellt mit 2 BD Senkern.
      Was tun?
      Hallo Carlos,

      Forxiga kannst du ganz problemlos probeweise weglassen. Deinen BZ hast du ja durch deine BZ-Messung gut im Blick. Falls der ohne Forxiga zu hoch wird, musst du es eben wieder nehmen.

      Wenn es ohne Forxiga nicht geht, dann musst du schnellstens zum Arzt und deine BD-Medikamente anpassen lassen. Den BD sollte man mit Medikamenten wirklich nur so weit absenken, wie es unbedingt notwendig ist. Vor kurzem gab es dazu eine Meldung, dass eine zu starke medikamentöse Absenkung neben anderen Problemen sogar die kognitiven Fähigkeiten beeinflussen könnte.

      Alles Gute, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • carlos02 schrieb:

      Außerdem senkt das Forxiga auch meinen Blutdruck. Mit systolisch 112 bin ich zu niedrig eingestellt mit 2 BD Senkern.
      Was tun?
      Sehe ich auch so.
      Hausarzt und HbA1c bestimmen lassen.
      Bzw. wer behandelt deinen Blutdruck?

      carlos02 schrieb:

      Da habe ich erst Ende Juni einen Termin
      Vorher aufschlagen, weil es dir mit deinem sooo niedrigen Blutdruck dreckig geht.
      DM2 festgestellt 14.3.14, Metformin 1000 2x tgl.,
      HbA1: 14.3.14 - 12,3 % / 27.3.14 - 11,5 % / 9.7.14 - 6,8 % / 15.1.15 - 6,9 % / 16.7.15 - 6,0 %/9 Wochen nach Nieren-OP: 12.9.16 6,3 %

      166 groß, 64 kg seit 09/14
    • Rotraud schrieb:

      50 Gramm pro Tag? Weil 50 Milligramm könntest Du einfach vernachlässigen.
      Genau, habe mich vertan. Kognitive Beeinträchtigung? Danke Rotraud :freunde:


      Rainer schrieb:

      Forxiga kannst du ganz problemlos probeweise weglassen. Deinen BZ hast du ja durch deine BZ-Messung gut im Blick. Falls der ohne Forxiga zu hoch wird, musst du es eben wieder nehmen.
      Danke sehr, Rainer, darauf hatte ich gehofft. :thankyou:
      Ich probiere es aus und denke, dann passen auch die BD-Medikamente.
      Wenn nicht, sollte der Hausarzt mir ein Langzeit RR geben, wonach wir dann entscheiden können. Ich bin ja nicht mehr die Jüngste. :hust:

      FeJa schrieb:

      Vorher aufschlagen, weil es dir mit deinem sooo niedrigen Blutdruck dreckig geht.
      Danke sehr FeJa, :freunde:
      Wie ich oben schrieb, versuche ich erst einmal, das Forxiga raus zu lassen. Wenn es nicht geht, dann kommt Schritt 2, die Blutdruckmittel zu reduzieren.
      Liebe Grüße :89:

      carlosinchen
      DM Diagnose am 28.11.12 Metf 2 x 1000 + seit 12/14 Januvia , am 15.12.17 Janumet, ab 14.01.18 nix,
      ab 26.11.2018 Januvia 100, ab Februar 2019 Forxiga