Fettleber trotz Leberfasten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Letzte Woche war ich im Leberfastenzentrum bei der Ernährungsberatung. Ich hatte nicht einmal das Gefühl in einer Verkaufsveranstaltung zu sein, sondern immer in einem medizinischen Beratungsgespräch. Ich glaube, sie hat nicht einmal auch nur Hepafast erwähnt. Vieles was mir erzählt hat, wusste ich natürlich schon, aber eine Bestätigung aus fachlicher Sicht ist immer gut. Quintessenz war eigentlich, dass ich (fast) alles richtig gemacht habe und mache. Ich soll nicht mehr weiter abnehmen und soll mich wie bisher LOGI ernähren. Einige Blutwerte soll ich noch überprüfen lassen und die anderen kritischen (GPT/GOT) weiterhin überwachen lassen. Aus ihrer Sicht wird die Fettleber dann eines Tages weg sein, es dauert nur deutlich länger, als ich hoffte.
      Zum Thema Alkohol vertritt sie die gleiche Meinung wie Dr. Worm, dass moderater Alkoholkonsum besser sei als absolute Abstinenz. Nun wurde ich aber in letzter Zeit öfters dringend davor gewarnt, Alkohol zu trinken bei Fettleber (auch in diesem Thread) und ich werde daher weiterhin auf Alkohol verzichten.

      Gruß
      Stefan
    • Neu

      So, es gibt etwas neues. Nach mehreren Monaten Alkoholabstinenz und gesunder Low-Carb-Ernährung, konnte ich meinen Hausarzt überzeugen, mal wieder eine Sonographie zu machen und die Leberwerte zu bestimmen.

      Das Resultat: Leberwerte fast alle OK (mehr dazu später), die Fettleber unverändert nach einem Jahr. Wir haben die Ultraschallbilder angeschaut und es war wirklich kein Unterschied zu erkennen, eine deutlich gleichmäßig-helle Leber. Daraufhin habe ich eine Überweisung zum Leberzentrum der Charité bekommen, um eventuell eine Biopsie durchführen zu lassen.

      Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch haben wir uns darauf geeinigt, erst einmal einen weiteren großen Bluttest, eine Sonographie und einen Fibroscan (um eine Fibrose auszuschliessen) durchzuführen. Bluttest hat die fast guten Ergebnisse bestätigt, der Fibroscan eine hervorragende Elastizität der Leber ergeben, bei der Sonographie konnte durch den angeblich sonographie-erfahrensten Arzt des Leberzentrums keine Fettleber mehr festgestellt werden.

      Das hört sich ja alles gut an, aber trotzdem fühle ich mich verunsichert. Kann eine Fettleber einfach so verschwinden innerhalb von drei Wochen (ich habe mich in der Zeit zwar mit wenigen KH ernährt, max. 100g/Tag, aber nicht kalorienreduziert): eine wirklich Antwort hatten die darauf nicht. Weiterhin ist ungeklärt warum der GPT Wert immer noch recht deutlich erhöht ist (54 U/I bei Grenzwert 41). GOT und Gamma-GT sind in Ordnung, Triglyceride hervorragend. Mein FLI beträgt übrigens 9.

      Weitere Maßnahmen sind erst mal nicht geplant, in einem Vierteljahr soll eine Nachuntersuchung erfolgen. Ich werde werde weiterhin keinen Alkohol trinken und mich nach der Flexi-Carl-Pyramide ernähren. Trotzdem muss ich meine Ernährung noch etwas anpassen, weil auch das Gesamtcholesterin erhöht ist (202 bei Grenzwert 200). Ich verstehe zwar nicht, wie das bei meiner Ernährung sein kann, da ich kaum Fette aus toten Tieren und keine gehärteten pflanzlichen Fette esse. Allerdings esse ich aber Joghurt und Feta sehr gerne. Da muss ich wohl etwa reduzieren.

      Gruß
      Stefan
    • Neu

      Zwei Dinge, die mir auffallen:

      Wenn zwei Ärzte zwei völlig gegensätzliche Diagnosen aufgrund von Ultraschallung herausgeben und beide fest überzeugt von sich und ihrer Technik sind... würde ich persönlich einen dritten suchen. Denn in nur drei Wochen von "bös" zu "alles oki" halte ich für wenig glaubhaft. Einer der Ärzte hat entweder ein kaputtes Gerät oder wenig Ahnung...

      Das zweite: Du weißt aber schon, dass der Körper sich sein Cholesterin durchaus auch selber herstellen kann, ja? In gewissem Umfang braucht er das Zeugs nämlich und wenn Du keine geeigneten Fette zuführst, muss er halt selber basteln...
      Du willst noch leben, irgendwann.
      Doch wenn nicht heute, wann denn dann?
      Und irgendwann ist auch ein Traum zu lange her...
      ("Kein zurück" - Wolfsheim)

      Wer immer nur tut, was er schon kann, wird auch immer nur bleiben, was er schon ist...

      Es ist ein Gerücht, dass Zeit ein Geschenk sei. Man muss sie sich nehmen... (Ania Vitale)
    • Neu

      Hallo Eisenrad,

      Anfang 2018 hast du das geschrieben:

      Eisenrad schrieb:

      Hallo, ich habe im Oktober mit Hilfe des Buchs "Leberfasten nach Dr. Worm" versucht, meine seit fast 20 Jahren bestehende Fettleber abzubauen, also ohne Hepafast. Ich habe mich ziemlich strikt an die Vorgaben des Buchs gehalten, habe aber zumindest in der Anfangsphase zu wenig Eiweiß zu mir genommen, das aber später korrigiert. Außerdem betreibe ich seit Anfang Dezember dreimal pro Woche Kraftsport und führe fast jeden Tag 16/8 Intervallfasten durch. Ich habe bis jetzt 20kg abgenommen

      Jetzt meint dein Hausarzt:

      Eisenrad schrieb:

      Das Resultat: Leberwerte fast alle OK (mehr dazu später), die Fettleber unverändert nach einem Jahr.

      Und das ist das Ergebnis eines Facharztes:

      Eisenrad schrieb:

      Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch haben wir uns darauf geeinigt, erst einmal einen weiteren großen Bluttest, eine Sonographie und einen Fibroscan (um eine Fibrose auszuschliessen) durchzuführen. Bluttest hat die fast guten Ergebnisse bestätigt, der Fibroscan eine hervorragende Elastizität der Leber ergeben, bei der Sonographie konnte durch den angeblich sonographie-erfahrensten Arzt des Leberzentrums keine Fettleber mehr festgestellt werden.

      Und nun meine persönliche Meinung: Ja, eine Fettleber verschwindet locker innerhalb eines Jahres. Mit den 20kg wird auch die Fettleber abgebaut worden sein.
      Meine Tendenz geht zu Facharztmeinung vor Hausarztmeinung.

      Dein Cholesterin ist übrigens völlig in Ordnung. Der Grenzwert wird immer mal willkürlich angepaßt, ohne daß es einen Nutzen hätte. Wurden HDL und LDL einzeln bestimmt? Das wäre aussagekräftiger. Tierische Fette sind bei der Verbesserung der Blutfettwerte sehr hilfreich.

      Grüße, Gaby
      "Die Wahrheit ist auch, dass das Leben ohne den Tod nicht möglich ist, dass, egal, was du isst, jemand sterben musste, um dich zu ernähren" - Lierre Keith :)
    • Neu

      Eine dritte Sonographie wäre natürlich eine Möglichkeit, aber nur wenn die mindestens so kompetent sind wie das Leberzentrum, außerdem weiss ich gar nicht, ob meine Krankenversicherung das mitmacht.
      zum Cholesterin: An Fetten essen ich jeden Tag eine Avocado, 50g Nüsse, einige Esslöffel Olivenöl, 200g griechischen Joghurt und etwa 75g Feta, außerdem dreimal pro Woche fetten Fisch und zweimal fettes Fleisch.

      Gruß
      Stefan
    • Neu

      ich verstehe deine Sorge garnicht…
      du hast an einer renommierten Universitätsklinik sowohl eine Sonografie als auch einen Fibroscan (die derzeit beste Methode abseits einer Biopsie) erhalten, die in der Befundung die Laborwerte bestätigen.
      was willst Du denn mehr?
      Deine Fettleber ist nicht in drei Wochen verschwunden sondern seit Beginn all deiner Massnahmen, inklusive Gewichtsverslust!
      Meine Fettleber war nach 12 Wochen Hepafast nicht mehr zu sehen.

      (meine Einschätzung ist, dass das Sonographie Gerät deines Hausarztes nicht besonders neu ist- oder er nicht gut schallen kann...)
    • Neu

      also ich würde ja mal sagen: bleib mal auf dem Teppich.
      Führend bei den Transaminasenerhöhungen bei einer Fettleber ist die Gamma-GT!
      eine GPT von 54 ist diskret, erhöht nicht deutlich... Patienten mit einer Hepatitis haben AST Werte über 1000. Das ist erhöht.
      und dann gibt's so viele andere Ursachen....Medikamente auch in der Vergangenheit zb…