Wie entfettet man eine Fettleber ohne Kalorienrestriktion? Exzellente neue Studie!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie entfettet man eine Fettleber ohne Kalorienrestriktion? Exzellente neue Studie!

      Eine neue, besonders aufwendig durchgeführte Studie einer skandinavischen Arbeitsgruppe
      unterstreicht das bisherige Wissen zum Effekt von Low-Carb bei NAFLD und belegt nun eindeutig
      mit Metagenomic-Daten, dass auch ohne negative Energiebilanz eine streng kohlenhydrat-reduzierte
      Kost einen „schnellen und dramatischen“ Abbau des Leberfetts und eine Besserung anderer
      kardiometabolischer Risikofaktoren bewirkt!

      Erklärt wird das durch eine starke Abnahme der de novo Lipogenese und einem starken Anstieg
      der mitochondrialen Beta-Oxidation.

      Die getestete Diät lieferte 3115 kcal/Tag mit < 30 g Kohlenhydrate/d (4 En% K, 72 En% F, 24 En% P).
      im isokalorischen Austausch gegen die Basis-Kost mit einer Nährstoffrelation von 40:42:18.

      Diese Ergebnisse sollten niemanden überraschen, der die Originalliteratur der letzten 10 Jahre
      verfolgt hat – und nicht zufällig empfehlen wir in unserem „Leberfasten“-Konzept diesen Ansatz
      als mediterrane Low-Carb-Variante.

      Auch nicht ganz überraschend ist, dass in den deutschen, europäischen und amerikanischen
      Leitlinien zur Behandlung von NAFLD solche Studien großzügig übersehen wurden. Bislang wird
      trotz der vorliegenden Evidenz nur „Abnehmen“ mit irgend einer Form der Kalorienreduktion als
      wichtigste Intervention genannt.
    • Gisela schrieb:

      Also würde das mit Kalorienrestriktion und mehr als 30 g KH's nicht mehr funktionieren ?
      Doch, die bisherigen Untersuchungen liefen in diese Richtung und haben auch hervorragend Ergebnisse gezeigt.

      Obige Studie eröffnet eine weitere Möglichkeit - du kannst dir aussuchen, was für dich besser passt.
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Rainer schrieb:

      Gisela schrieb:

      Also würde das mit Kalorienrestriktion und mehr als 30 g KH's nicht mehr funktionieren ?
      Doch, die bisherigen Untersuchungen liefen in diese Richtung und haben auch hervorragend Ergebnisse gezeigt.
      Obige Studie eröffnet eine weitere Möglichkeit - du kannst dir aussuchen, was für dich besser passt.
      Danke Rainer, dann habe ich ja die Chance daß meine Leber auch mit der Flexidiät und unter 100 g Kh's entfettet wird.
      Durch die Diät müssten ja die Triglyceride sinken, der Bauchumfang sowieso und somit würde auch der FlI sinken.
      Bin gespannt was da bei mir rauskommen wird wenn ich nach der Diät mal wieder zur Blutabnahme gehe.
      Liebe Grüsse
      Gisela

      Es ist nie zu spät mit dem Leben anzufangen


    • GabyH schrieb:

      Das ist für Leute interessant, die kein Gewicht mehr verlieren wollen.
      Deswegen hat bei mir lchf auch nicht funktioniert. Mit 3000 Kalorien wäre ich noch mal 20 kg schwerer, auch mit nur 20 g Kh's am Tag
      Also bleib ich beim Bewährten : weniger Kalorien, weniger Kh's und auch das wird mir die Leber danken :)
      Liebe Grüsse
      Gisela

      Es ist nie zu spät mit dem Leben anzufangen


    • @ alle

      Das ist keine Studie die überprüft, welche Diätform auf Dauer besonders sinnvoll ist. Hier geht es vielmehr um die exakte Untersuchung, auf welche Weise (biochemische/physiologische Mechanismen!) eine streng kohlenhydratarme Kost die Leber entfettet! Um den Effekt durch eine Kalorienreduktion/Gewichtsabnahme ausschließen zu können, muss man dabei dafür sorgen, dass die Probenden NICHT abnehmen. Entsprechend versorgt man sie mit soviel Kalorien, dass sie nicht abnehmen können.

      Den Schluss aus der Studie zu ziehen, dass man 3100 kcal am Tag essen muss um die Leber zu entfetten ist also natürlich unsinnig. Vielmehr wissen wir jetzt besser den je zuvor: eine Kalorienreduktion/Gewichtsreduktion hilft die Leber zu entfetten – aber am besten kohlenhydratarm! Das habe ich ja im Leberfasten-Konzept längst integriert – und muss mich immer wieder dafür rechtfertigen, denn in den Lehrbüchern und Leitlinien und üblichen medizinischen Artikeln zum Thema steht immer "Abnehmen" als wesentliche Maßnahme. All die Zusatzeffekt, die man durch eine gezielte Nahrungsauswahl erreichen kann, werden bislang meist ignoriert. Das Leberfasten-Konzept hingegen hat diese Erkenntnisse einbezogen und in unseren Fortbildungen werden die Therapeuten entsprechend ausgebildet!
      :)

      @ Christian
      Wenn ich hier Studien verlinke kann man davon ausgehen, dass ich das Original besitze! Also einfach per email bei mir anfragen....
      ;)
    • Nicolai Worm schrieb:

      ... und belegt nun eindeutig... dass auch ohne negative Energiebilanz eine streng kohlenhydrat-reduzierte
      Kost einen „schnellen und dramatischen“ Abbau des Leberfetts und eine Besserung anderer
      kardiometabolischer Risikofaktoren bewirkt! ...
      Hallo Herr Dr. Worm,

      hierzu habe ich drei Fragen:

      1. Wenn eine stark kohlenhydrat-reduzierte Nahrung eine Entfettung der Leber bewirkt, wozu sollte man dann noch Leberfasten
      (wenn man nicht übergewichtig ist)?
      2. Bezieht sich die Kohlenhydratreduzierung auf alle Kohlenhydrate oder nur auf die "schlechten" wie Weißmehl, Kartoffeln, ...?
      Wenn ja, würde das bedeuten, daß man z.B. keine Linsen mehr essen dürfte, obwohl die ja gesund sind?
      3. Über welchen Zeitraum sollte eine solche Nahrungsanpassung stattfinden bevor man wieder "leicht" den Kohlenhydratanteil
      (und hierbei nur die "guten") in der Nahrung steigert?

      Vielen Dank für Ihre Antwort, der zweiohrhase.