Ich bin Talitha

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin Talitha

      Hallo Ihr Lieben,

      Ich habe mich gestern im Forum neu angemeldet. Nach Logi esse ich erst seit einer guten Woche und denke, dass ich mich noch ein wenig rein fuchsen muss. Vielleicht könnt ihr mir kurz erklären, wie die vier Stufen der logi Pyramide zu verstehen sind. Klar, die erste zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch, die zweite zu jeder Hauptmahlzeit und was bedeutet selten und wenig? Das sind alles relative Begriffe, die ich nicht einordnen kann. Natürlich soll man auf nichts verzichten und es ist nichts verboten. Das habe ich verstanden. Aber je weniger desto besser. Ist es mein eigenes Ermessen?
      Lieben Dank für eure Hilfe!
      Liebe Grüße von Talitha :hutab:
    • Talitha schrieb:

      was bedeutet selten und wenig?
      Dazu fällt mir ein Ausspruch von maroni ein. :hust:

      "Wenig" ist relativ einfach: Wenn Du z.B. jetzt in der Spargelzeit ein kleines Kartöffelchen aus Stufe 3 am Tag isst, an einem anderen Tag z.B. ein Scheibchen Vollkornbrot zum Frühstück, ist das "wenig".

      Bei "selten" gehen die Interpretationen hier im Forum schon weiter auseinander. Von "nur zu Weihnachten und zum Geburtstag" bis "1 x / Woche" ist alles vertreten.

      Es hängt auch von der Gesundheit (Diabetes, IR) und flexicarbmäßig vom Bewegungspensum ab.

      Die Suchfunktion bringt auch Einiges.
    • Herzlich Willkommen, Talitha,
      Dünner Hering hat schon recht, es kommt darauf an, was du mit Logi bezweckst: geht es dir nur um gesunde Ernährung dürfen Stufen 3 und 4 häufiger sein, hast du PCO und/oder Diabetes oder Prä-Diabetes solltest du mit den Stufen 3 und 4 vorsichtiger sein. Generell gilt mehr Gemüse/Salat als Obst und mehr Gemüse/Salat als Fleisch, dazu keine Einschränkungen bei den gesunden Fetten wie Butter, Olivenöl, möglichst keine Fett reduzierten Sachen.

      Auf alle Fälle viel Erfolg und gutes Gelingen
      Ritzgi
      Wo Worte selten, haben sie Gewicht! William Shakespeare
    • Guten Morgen

      Vielen Dank! Ich bin 34 Jahre alt und möchte gerne langfristig Gewicht verlieren. Ich habe keinen Diabetes aber einen Hashimoto. Dadurch schwankt das Gewicht schnell und damit auch schnell nach oben, wenn meine Einstellung nicht richtig ist. Wegen der Schilddrüse darf ich bestimmte Lebensmittel nicht essen wie z.b Soja. Und ich hab festgestellt, dass mir Gluten auch nicht so gut bekommt. Mit logi Ernährung habe ich die Hoffnung, dass ich die Schwankungen besser in den Griff bekomme!
      :104:
      Liebe Grüße von Talitha :hutab:
    • ich bin sicher, dass du mit Logi einen guten Weg finden wirst. Solltest du Probleme habe, auf Brot (Gluten) zu verzichten, findest du hier eine Reihe an Rezepten.
      Hashi habe ich auch und leaky gut - Syndrom ist mir auch Weizen verboten.

      Ich mache mir momentan ein Brot aus 70gr. entöltem Goldleinsamenmehl, 70gr. entöltem Mandel- oder Sonnenblumenmehl sowie 70 gr. Goldleinsamen oder Sonnenblumenkerne ganz oder Kürbiskernen, gehackt. Dazu ein guter EL gemahlener Flohsamenschale, 1/3 Päckchen Backpulver,
      3 ganzen Eier, Salz, Gewürze nach Belieben, ca. 150 ml Wasser.
      Man kann natürlich auch nur eine "Mehl"-Sorte verwenden, aber ich finde, bei dieser Mischung habe ich am ehesten das Gefühl, eine Art Vollkornbrot zu erhalten.
      Alles gut verrühren, in eine kleine Antihaft- oder Silikonform geben (ich benutze den Airfryer von Phil...., mit der dazupassenden Backform), die ich vorher mit Sonnenblumenkernen oder Kürbiskernen ausgestreut habe. Bei ca. 170 C ca. 35 Min backen - fertig. Geht natürlich auch gut im Backofen, nur scheue ich mich bei dieser geringen Menge den Backofen anzuwerfen.
      Ergibt ca. 14-16 kl. Scheiben.
      LG Ritzgi
      Wo Worte selten, haben sie Gewicht! William Shakespeare
    • Talitha schrieb:

      Und ich hab festgestellt, dass mir Gluten auch nicht so gut bekommt.
      Viele hier ernähren sich völlig ohne Brot und auch ohne Brotersatz. Muss aber nicht sein. Es finden sich etliche glutenfreie Rezepte hier im Forum.
      Besonders beliebt ist Primulas Knäckebrot, was Du schon an den 6 Seiten des Theads siehst, aber auch das flache Gemüsebrot oder die Kartoffelfaserbrötchen sind glutenfrei. Beim Stöbern findest Du sicher noch einige mehr.

      Gemüse- oder Konjaknudeln sind auch glutenfrei.
    • Oh das ist aber toll Ritzgi, das werde ich gerne ausprobieren. Mal sehen ob ich hier alle Zutaten finde.

      Arri, danke! Da gehe ich gleich mal lesen!

      Dünner Hering, ja manchmal hab ich Lust auf ein Brötchen oder auch einen burger. Vor allem mein Mann der mich dabei unterstützt und seine Ernährung auch etwas umgestellt hat. Eine Alternative für die Burgerbrötchen wird dringend gesucht! Lieben Dank nochmal für eure Antworten
      Liebe Grüße von Talitha :hutab:
    • Talitha schrieb:

      Eine Alternative für die Burgerbrötchen wird dringend gesucht! Lieben Dank nochmal für eure Antworten
      Wenn man nur gelegentlich einen Burger ißt, darf es auch rugig mal ein richtiges, natürlich selbst gemachtes Bun sein. Immerhin ist ein Burger, richtig zubereitet, eine recht zeitaufwendige Sache.
      Und wenn man sich vorher (!) ausreichend bewegt, ist so ein Bun durchaus felxicarbkonform.
      Schmackhafter und weniger KH reich (und auch ohne Gluten etc) ist ein Lagaburger. :D
      Dabei werden die Buns durch zwei dünn geklopfte gegrillte Kalbsschnitzel ersetzt. :114:

      Oder man macht Karnickelburger, also statt Buns Salatblätter, aber ich ziehe Kalbsschnitzel vor.
      - Essen nur nach Kalorien und Nährwerte zu beurteilt ist in etwas so, als würde man Shakespeares Hamlet nach Anzahl der Buchstaben bewerten.
      - Training is like fighting with gorilla: You don't stop when you are tired. You stop when the gorilla is tired!
      - Nur im Duden steht der Erfolg vor dem Fleiß!
    • arri schrieb:

      Du hast das "Problem" ja genauso überlesen wie ich
      Nein, ich schrieb deshalb ruhig mal, auch wenn man Gluten nicht so gut verträgt ist (also nicht überhaupt nicht) kann man alt ab und an etwas Gutenhaltiges zu sich nehmen. Und du kannst dir ja vorstellen was ich mit mal für Zeiträume meine. ;) Zumal die Glutenmenge in einem (!) Bun recht gering ist. ;)
      - Essen nur nach Kalorien und Nährwerte zu beurteilt ist in etwas so, als würde man Shakespeares Hamlet nach Anzahl der Buchstaben bewerten.
      - Training is like fighting with gorilla: You don't stop when you are tired. You stop when the gorilla is tired!
      - Nur im Duden steht der Erfolg vor dem Fleiß!
    • Bei z.B. Zöliakie ist auch nur "wenig" sehr problematisch, also vorsichtig mit deinen eigenen Erfahrungen, die man nicht 1:1 auf andere übertragen kann -so schön es auch wäre.

      @Talitha: Noch ein Nachtrag aus eigener Erfahrung: bitte kein normales Leinsamenmehl verwenden, sondern wirklich Goldleinsamenmehl, normales ist ziemlich "rauh" im Geschmack und vor allem ja kein Kokosmehl nehmen, das führt zu einem völlig bröseligem Brot und hat einen sehr intensiven Eigengeschmack. Mandelmehl ist recht geschmacksneutral, Sonnenblumenmehl und Gold l s. mehl auch.
      Gutes Gelingen
      Ritzgi
      PS. Du bekommst das/die Mehle z.B. bei DM, Ölmühle Solling, etc.
      Wo Worte selten, haben sie Gewicht! William Shakespeare