Anfängerfragen zu Blutzuckerwerten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Noch mal im Klartext: Check deine gesundheitliche Situation genau so präzise, wie du hier über einzelne Mahlzeiten schreibst! Alles andere bringt nichts! Danach bitte gerne hier um Antworten zu direkten Fragen.

      Ich bin der Meinung, dass du die Gunst der Menschen, die hier gerne tatkräftig helfen, auf den Arm nimmst. Das brauchen wir hier echt nicht. Rat zu deinem Problem hast du ausreichend bekommen, nimm es an und komm dann wieder mit echten Fragen!
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • Katti schrieb:

      Ich bin der Meinung, dass du die Gunst der Menschen, die hier gerne tatkräftig helfen, auf den Arm nimmst. Das brauchen wir hier echt nicht. Rat zu deinem Problem hast du ausreichend bekommen, nimm es an und komm dann wieder mit echten Fragen!
      Also ich fühle mich nicht auf den Arm genommen. Und wenn ich mich so fühlte, könnte ich den Thread ja einfach ignorieren. Ein lockerer Austausch kann doch gerade Neulingen helfen. Warum so streng sein?
    • Also noch mal auf Anfang:

      Du bewegst dich BZ-mäßig in einem Bereich, in dem viele völlig gesunde Menschen ihr Leben zubringen, ohne je Diabetes zu entwickeln.
      Und klar, auch die, die aus diesem oder dem weiten Bereich darunter Diabetes entwickeln, sind irgendwann für einige Zeit mit Dir auf gleicher Höhe.

      Und wenn sie den auf dem Weg zum Diabetes sind, steigt ihr BZ in den nächsten Monaten bis Jahren eben immer höher darüber hinaus an. Dieses unbehandelt immer höhere Ansteigen mit dem Überschreiten der dafür definierten Grenzwerte ist das einzige Kriterium für Diabetes mellitus. Ein hartes organisches Diagnosekriterium gibt es nicht.

      Der Bereich darunter wird allgemein Prädiabetes genannt, aber aus wenigstens 2 Gründen nicht als Krankheit gesehen:
      1. Weil sich in Deinem Bereich eben auch viele Gesunde bewegen, die nie einen Diabetes entwickeln!
      2. Weil Dein Bereich für Menschen, die ihren Diabetes mit Medis behandeln, ein nahezu unerreichbar gesunder Traumbereich ist.

      Vielleicht schaus Du noch mal den alltäglichen gesunden Nomalverlaf mit seiner gesamten Streubreite? upload.wikimedia.org/wikipedia…nsulin-day-german.svg.png

      Und DANACH bitte gezielt und begründet nachfragen!
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • robert.kanada schrieb:

      Mensch, Rainer! Nüsse haben in der Regel in erster Linie MUFA und PUFA, keine gesättigten Fettsäuren! MUFA und PUFA sind unproblematisch.
      Hallo Robert,

      du wirst es kaum glauben, aber das ist mit bestens bekannt.

      Ich bin im übrigen fest davon ausgegangen, dass alle es wissen, die sich ein wenig mit LOGIscher Ernährung beschäftigen. Deshalb dachte ich, dass ich meine Aussage mit dem :lol: am Ende deutlich genug als Ironie kenntlich gemacht habe. Die Ironie hast du nicht erkannt, aber schön, dass du zumindest über Nüsse ein bisschen Bescheid weißt.

      Übrigens sind auch SFA unproblematisch, darauf weisen immer mehr Studienergebnisse hin. Vielleicht machst du dir mal die Mühe und versuchst Studien zu SFA ordentlich zu interpretieren. Allerdings gebe ich dir recht, Mühe allein reicht oft nicht aus um tief verwurzelte Vorurteile zu durchbrechen.
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rainer ()

    • Rainer schrieb:

      Übrigens sind auch SFA unproblematisch, darauf weisen immer mehr Studienergebnisse hin. Vielleicht machst du dir mal die Mühe und versuchst Studien zu SFA ordentlich zu interpretieren. Allerdings gebe ich dir recht, Mühe allein reicht oft nicht aus um tief verwurzelte Vorurteile zu durchbrechen.
      Weißt du, wir sind hier im Forum ja alle weitgehend Laien. Da wundert es mich ein wenig, dass du dir so zutraust, Studien 100% richtig zu interpretieren und auch bei anderen sicher sagen zu können, dass sie Studien nicht ordentlich interpretieren und sich bisher nicht die Mühe gemacht haben. Woher weißt du das eigentlich? Hast du da ganz besondere Erkenntniskräfte???

      Aber das Forum gehört ja zum Glück allen Nutzerinnen und Nutzern, so dass wir uns durch die Diskussion vielfältiger Informationen gemeinsam immer schlauer machen können!
    • Ritzgi schrieb:

      Täusche ich mich sehr, oder hast du nicht selbst kürzlich auf neuere Studien über gesättigte Fettsäuren und deren Unbedenklichkeit hingewiesen????????????
      Hm, täuscht. Ich hatte auf diese eine Studie hingewiesen:

      Panu K. Luukkonen et al., (2018). Saturated Fat Is More Metabolically Harmful for the Human Liver Than Unsaturated Fat or Simple Sugars. Diabetes Care May 2018, dc180071; DOI: 10.2337/dc18-0071

      Der Titel sagt es schon. In der interessanten Diskussion über die Qualität der Studie wurde dann verschiedene methodische Schwächen beklagt. Ich selbst fand die Studie eigentlich relativ stark, jedenfalls nicht unbedingt schwächer als andere Studien, die ich aus dem Ernährungsbereich kenne.
    • robert.kanada schrieb:

      Weißt du, wir sind hier im Forum ja alle weitgehend Laien. Da wundert es mich ein wenig, dass du dir so zutraust, Studien 100% richtig zu interpretieren und auch bei anderen sicher sagen zu können, dass sie Studien nicht ordentlich interpretieren und sich bisher nicht die Mühe gemacht haben. Woher weißt du das eigentlich? Hast du da ganz besondere Erkenntniskräfte???
      Dass es bei dieser Studie nicht um besondere Fachkenntnisse geht, wurde hier bereits ausgiebig erläutert. Ein klein wenig gesunder Menschenverstand reicht vollkommen aus um feststellen zu können, dass mit dieser Studie in keiner Weise bewiesen wird, dass gesättigte Fettsäuren per se böse sind. Robert ist leider absolut nicht bereit (oder einfach nicht in der Lage) den gesunden Menschenverstand auf dieses Thema anzuwenden.

      In dieser Studie wird untersucht, was passiert, wenn man zu "normaler" KH-reicher Kost 3 Wochen lang 1000kcal über den Bedarf isst. Dabei kommt heraus, dass diese Kombiantion, wie bestens bekannt, sehr ungesund ist. Die Studie findet nun raus, dass überflüssige Kalorien aus KH oder aus gesättigten Fettsäuren mehr Schaden in der Leber anrichten, als ungesättigte Festtsäuren. Das kann in der Tat für alle diejenigen interessant sein, die sich gerne zusätzlich zur "normalen" KH-reichen Kost dauerhaft überfressen wollen. So etwas dürften hier im LOGI-Forum die wenigsten vorhaben.

      Robert schließt nun aus den Ergebnissen dieser Studie messerscharf, dass gesättigte Fettsäure immer und überall Schaden in der Leber anrichten müssen, nicht nur bei lang anhaltendem Überfressen. Ein solcher Schluss entbehrt jeder Logik, was auch für alle deutlich erkannbar ist, die nicht wie Robert den gesunden Menschenverstand vollständig beiseite schieben.
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rainer ()

    • Rainer schrieb:

      Robert schließt nun aus den Ergebnissen dieser Studie messerscharf, dass gesättigte Fettsäure immer und überall Schaden in der Leber anrichten müssen, nicht nur bei lang anhaltendem Überfressen.
      So wie erschreckend viele Leute "mehr Trinken" (wieviel auch immer?) ohne weiteres Nachdenken mit beginnendem(!) Diabetes verbinden :(
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Eine gute Entscheidung. :)

      Noch besser wäre es, wenn du in einer ruhigen Minute noch mal versuchst, den Fehler in deinen Überlegungen zu finden. Vielleicht hast du ja Erfolg.

      Das hätte dann für dich z.B. den Vorteil, dass du die wohlschmeckende Butter in Zukunft auch noch als gesund genießen kannst und nicht wie hier angeekelt unter dem Sammelbegriff "gesättigte Fettsäuren / Transfettsäuren" in einen Topf werfen musst.
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • robert.kanada schrieb:

      Lassen wir die Diskussion über gesättigte Fette. Schade, aber ich denke, das wird nur fies.
      Hab 3 Jahre lang streng LCHF gemacht und dabei bei allen Blutuntersuchungen SUPER Blutwerte produziert, nicht nur BZ und natürlich auch HBA1c, sondern z.B. auch Cholesterin und Triglyzeride.

      Nach Deiner Schreibe wäre so eine Erfahrung praktisch unmöglich, oder?
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.