Vorstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorstellung

      Guten Morgen liebe Mitstreiter,

      ich bin kürzlich auf dieses Forum gestoßen und möchte mich kurz vorstellen.

      Bin vor 1.5 Jahren erstmalig mit dem Thema Leberfasten von meinem Arzt konfrontiert worden. Ich war beim Checkup und dort hat man eine Fettleber (NAFL) diagnostiziert. Meine Blutwerte waren grenzwertig, aber noch ok und mein Arzt redete mir ins Gewissen. Ich begann danach mit Sport im Fitnessstudio (Cardio, 2-3x die Woche), änderte ansonsten aber nicht viel. Alkohol gab es ohnehin nur am Wochenende und in Maßen, Süßigkeiten immer nebenbei und regelmäßig. Das angeratene Leberfasten ignorierte ich damals.

      Letzte Woche Montag hatte ich dann den nächsten Checkup. Die Werte sind in wenigen Bereichen besser, größtenteils unverändert oder verschlechtert. Die Diagnose: Unveränderte NAFL und Insulinresistenz. Mein (glücklicher Weise) sehr direkter Arzt sagte mir, es sei jetzt 5 nach zwölf. Zu meinen Daten: Ich bin 47 Jahre alt, 1.98m groß und wog 143.2kg.

      Ich war geschockt und begann am gleichen Tag mit dem Leberfasten. Zunächst mit Yokebe, dann nach zwei Tagen traf mein Starterset ein und ich stellte auf Hepafast um. Ich muss sagen, dass ich es mir wesentlich schwerer vorgestellt habe. Bin seit letzter Woche Montag in der Intensivphase und fühle mich gut. Stand heute morgen habe ich 4.6kg abgenommen. Das Hungergefühl hält sich auch in Grenzen. Lediglich seit heute Nacht habe ich Kreislaufbeschwerden und ich wurde mit einem Schwindelgefühl wach. Ich denke, meine Blutdruckmedikation muss justiert werden. Nehme seit 1.5 Jahren täglich Telmisartan 40mg, also eine aus meiner Sicht recht geringe Dosierung.

      Soviel zu meiner „Story“. Mal sehen, wie es weitergeht, der nächste Check meiner Blutwerte und Vorstellung beim Arzt ist in 3 Wochen...

      Viele Grüße! :zitat:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von olliwi ()

    • Hallo Olliwi,
      herzlich willkommen im Forum.

      Du bist auf einem guten Weg und ich wünsche dir daß du satt und zufrieden zu deinem Wohlfühlgewicht kommst.
      Was mir sehr wichtig erscheint ist, daß du nun deinen Blutdruck normalisieren kannst und insgesamt gesünder wirst bzw. bleibst.

      Wenn du Fragen hast, scheue dich nicht die zu stellen. Alles Gute. :100:
    • Hallo olliwi,

      wenn es wirklich die Keto-Grippe ist, dann hilft viel Trinken und eine zusätzliche Portion Salz, die Probleme abzumildern. Wahrscheinlich hilft das auch bei anderen Kreislaufproblemen ganz gut.

      Dein BD wird sich bestimmt auch normalisieren, aber wahrscheinlich nicht ganz so schnell. Miß auf jeden Fall den BD regelmäßig und frage deinen Arzt, ob du das Medikament, wenn er zu niedrig wird, einfach weglassen kannst oder ob du es ausschleichen musst.

      Viel Erfolg, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • olliwi schrieb:

      Low schrieb:

      Hast du deine KH-Zufuhr denn sehr stark reduziert?
      Es gibt ja manchmal die Keto-Grippe wenn man dies tut. Kenne ich jetzt aber nur in den ersten zwei oder drei Tagen nach einem starken Entzug.
      Ziemlich. Bin ja im Moment nur bei 3 Shakes Hepafast pro Tag…
      Sind in der Intensivphase nicht auch schon Gemüsemahlzeiten vorgesehen?
      Wenn du nur die Shakes nimmst, hast du wohl zuwenig Salz und dann ist Rainers Tipp gut!
    • Low schrieb:

      olliwi schrieb:

      Low schrieb:

      Hast du deine KH-Zufuhr denn sehr stark reduziert?
      Es gibt ja manchmal die Keto-Grippe wenn man dies tut. Kenne ich jetzt aber nur in den ersten zwei oder drei Tagen nach einem starken Entzug.
      Ziemlich. Bin ja im Moment nur bei 3 Shakes Hepafast pro Tag…
      Sind in der Intensivphase nicht auch schon Gemüsemahlzeiten vorgesehen?Wenn du nur die Shakes nimmst, hast du wohl zuwenig Salz und dann ist Rainers Tipp gut!

      Doch, sind vorgesehen. Nehme auch täglich mittags und abends Rohkost zu mir (genau 200kcal). Alles nach Vorschrift und absolut eisern.
      Hab mir vorhin mal eine Gemüsebrühe genehmigt. War eine Geschmacksexplosion und hat gut getan... :105:

      Hab aber auch gleich noch mal einen Termin beim Arzt. Sicher ist sicher.
      • Für jemanden der dazwichen immer genascht hat, ist 60g Kh nicht viel, das kann echt an Zuckerschwankungen im Schlaf liegen. Auch an einen verringerten Blutdruck muss der Körper sich erstmal gewöhnen...
      • Und versuch tatsächlich mal ein wenig stärker zu salzen
      • Und ganz wichtig trinken trinken trinken
      Deine Nieren sind gerade höchstarbeit am leisten...und der ganze angesammelte "Dreck" muss ausgespült werden..
    • Bastet5977 schrieb:


      • Für jemanden der dazwichen immer genascht hat, ist 60g Kh nicht viel, das kann echt an Zuckerschwankungen im Schlaf liegen. Auch an einen verringerten Blutdruck muss der Körper sich erstmal gewöhnen...
      • Und versuch tatsächlich mal ein wenig stärker zu salzen
      • Und ganz wichtig trinken trinken trinken
      Deine Nieren sind gerade höchstarbeit am leisten...und der ganze angesammelte "Dreck" muss ausgespült werden..

      Bei Süßigkeiten konnte ich in der Tat nie nein sagen...klappt aber auch ohne sehr gut.

      Das mit dem Salz werde ich beherzigen, vielen Dank! :thumbsup:
      Parallel trinke ich aber auch schon Wasser wie ein Ackergaul...