nach Schwangerschaftsdiabetes jetzt DM II

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sorry, ich habe nicht auf dem Schirm gehabt, dass Fiona aus Österreich kommt. Spannend, dass selbst daraus ein Thema wird?!? Allein wichtig ist, dass Fiona gut klar kommt. Wie sie das macht, muss sie selber finden. Wir können nur mit Rat zur Seite stehen. Libre2 macht das Leben einfacher, eventuell zahlt sie es auch selber, das sollten wir ihr überlassen und nicht über die Kostenübernahme diskutieren. Ok?
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • Ich danke euch für euren Zuspruch!
      Ich habe gestern den Arztbrief bekommen. Darin steht, dass Typ 2 aufgrund des Übergewichts vermutet wird, aber weil sich der Diabetes eher dramatisch mit Gewichtsverlust manifestiert hat, kann ein LADA auch nicht ausgeschlossen werden.
      Sollte es DM2 sein, dann wird die Therapie mit DPP4 oder SGLT2-Hemmer erweitert.
      Kontrolle in einem Monat, dann FIT-Therapie andenken.

      Nach dem freestyle libre werde ich bei der nächsten Kontrolle fragen. Schaut nach einem sehr praktischem Ding aus!

      Werte sind momentan ein auf und ab. Ich starte hoch, am nachmittag ist er am niedrigsten, dann steigt er wieder. Insgesamt sind die Werte aber schön tageszeitparallel gesunken.

      Könnt ihr mir bitte noch was zu den oben geposteten Cholesterinwerten sagen?
    • Wo Du Kilos über hast, und ganz eindeutig auch noch funktionierende eigene Betas, wäre Leberfasten nach Scheff hier doch eigentlich ne ganz ordentliche Option mit innerhalb von ner guten Woche bis max zwei normalem BZ ohne Medis und mit weiterem Abschmelzen die Aussicht, sich diesen gesunden Zustand ohne Medis noch einige Jahre zu erhalten. Oder?
      Die eigenen Betas funktionieren übrigens am besten mit nem guten Anteil von 24 Stunden unter 100 mg/dl.
      Und das wäre auch dann hilfreich, wenn sich der Diabetes schließlich als LADA outen würde.

      Fett ist Rainers Baustelle ;)
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Fiona schrieb:

      CHOL: 200
      HDL: 63
      LDL: 115,4
      TRIG: 108
      Könnt ihr mir bitte noch was zu den oben geposteten Cholesterinwerten sagen?
      Alles bestens. :)

      Das Verhältnis LDL/HDL soll kleiner als 3 sein. Mit deinen 1,8 und dem schön hohen HDL-Wert liegst du sehr gut. Die TG sollen unter 150 liegen und unter 100 wäre sehr gut. Du kommst ja schon ziemlich nah an den sehr guten Wert ran.

      Die meisten Typ2-Diabetiker haben niedriges HDL-Cholesterin und ein schlechtes LDL/HDL-Verhältnis sowie hohe TG. Deine guten Lipidwerte sprechen eher nicht für Typ 2.

      Beste Grüße, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Rainer schrieb:

      Fiona schrieb:

      CHOL: 200
      HDL: 63
      LDL: 115,4
      TRIG: 108
      Könnt ihr mir bitte noch was zu den oben geposteten Cholesterinwerten sagen?
      Alles bestens. :)
      Das Verhältnis LDL/HDL soll kleiner als 3 sein. Mit deinen 1,8 und dem schön hohen HDL-Wert liegst du sehr gut. Die TG sollen unter 150 liegen und unter 100 wäre sehr gut. Du kommst ja schon ziemlich nah an den sehr guten Wert ran.

      Die meisten Typ2-Diabetiker haben niedriges HDL-Cholesterin und ein schlechtes LDL/HDL-Verhältnis sowie hohe TG. Deine guten Lipidwerte sprechen eher nicht für Typ 2.

      Beste Grüße, Rainer
      Danke, Rainer! Dann bin ich schon gespannt, was die Blutanalyse bez. Typ ergibt.
    • Seit ich insulin spritze, hat sich mein sehvermögen in der nähe verschlechtert. Ich habe ein paar hinweise im internet darauf gefunden, dass das normal ist, und sich in ein paar wochen wieder normalisiert. Stimmt das?
      Ich habe gerade echt Schwierigkeiten mit dem Lesen und schreiben

      Ansonsten läufts ganz gut, gestern war ich fast durchgehend unter 180, heute mit 150 aufgewacht.
    • liebe Fiona, das hattr ich bei meiner erstdiagnose auch (und ich hatte nie so hohe werte). Mich hat das sehr beunruhigt und ich war beim augenarzt, der mir erklärt hat, dass sich der osmotische druck im auge durch den hohen bz verändert und jetzt erst wieder normalisieren muss.
      Regelmässig zum augenarzt solltest du als diabetikerin eh- das wär jetzt ne Gelegenheit ;)
    • Danke, das beruhigt mich! Ich war vor zwei Monaten, also noch vor diagnosestellung beim augenarzt, weil ich eingesehen habe, dass ich wohl alt werde und eine lesebrille brauche
      Er hat damals alles gründlich untersucht und für in Ordnung befunden.

      Wie lange hat es bei dir gedauert, bis es sich wieder normalisiert hat? Es schränkt mich wirklich ein, fernsicht geht gut, aber meine Arme sind zu kurz
    • Melrettich schrieb:

      puuh, 4 bis 6 wochen bestimmt?
      Eventuell sogar noch länger. Das Sehvermögen stellt sich aber irgendwann wieder so ein, wie es vor der BZ-Senkung war. Deshalb solltest du, wie Mel schon gesagt hat, auf keinen Fall eine neue teure Brille anpassen lassen.

      Meines Wissens ändert sich übrigens mit dem BZ nicht der Augeninnendruck, sondern der Brechungsindex. Den Augeninnendruck könnte man ja messen und irgendwann sagen, jetzt ist wieder alles in Ordnung. Beim Brechungsindex musst du abwarten, bis dein BZ im vernünftigen Bereich ist und sich dann die Sehfähigkeit nicht mehr verändert.
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Fiona schrieb:

      gestern war ich fast durchgehend unter 180, heute mit 150 aufgewacht.
      Wow, das ist ja schon mal eine sehr deutliche Verbesserung! Freue mich für dich, liebe Fiona!
      Ich drück die Augen für dein Seh- Problem :knuddel: :08kiss: , LG Grit
      30.08.2012+ LOGI- Beginn DM- Diagnose HbA1c 11,1 jetzt <6 Gewicht von 80 kg auf um 60 kg
      Von jedem Tag will ich was haben, was ich nicht vergesse: Ein Lachen, ein Sieg, eine Träne, ein Schlag in die Fresse!!! :herz: :herz: :herz:
    • Ich habe zwei Fragen an die Insulin-Profis:

      1)

      Frühstück - 10% Joghurt mit etwa 1 EL Mandelmus und 1 Hand voll Himbeeren, Kaffee mit Schuß Milch
      vorher: 160
      nach 2 Stunden etwa 220
      nach 5 Stunden (also vor dem Mittagessen): 170

      Reicht die Dosis von 6 IE oder ist es zu wenig für diese Art von Frühstück?

      2)

      Wenn ich kh-freie Lebensmittel als Zwischenmahlzeit esse steigt der BZ trotzdem. Nicht dramatisch, aber doch. Warum?
      Ist das bei Euch auch so? Wenn ja, spritzt ihr was/wie viel? Ich merke, dass ich mit 3 Mahlzeiten nicht satt werde...
    • Auch wer Jahre lang überhaupt keine KHs isst, hat für einige Funktionen Glukose im Blut. Die wird per Glukoneogenese in Nieren und Leber aus Eiweiß produziert. Noch heute wird wohl streckenweise gelehrt, dass das nur eine Notfalllösung sei, aber tatsächlich kann das wohl schon bei nem völlig stoffwechselgesunden Menschen bei DGE/DDG KH-betonter Normalkost so etwa 1/4 vom gesamten Tagesumsatz sein.
      Persönlich erkläre ich mir das als die energetische Verwertung des Eiweiß-Abfalls, der bei der beständigen Erneuerung unserer Zellen anfällt. Es ist also immer reichlich Glukose vorhanden.

      ALLE Funktionen in unserem Organismus, die zu ihrer Energieversorgung ausschließlich auf Glukose angewiesen sind, brauchen zwar zur Aufnahme und Verarbeitung kein Insulin, aber z.B. in der Leber wird es schon dafür gebraucht, die darin selbst produzierte und die von den Nieren anglieferte Glukose aufzubereiten und zu speichern und bedarfsgerecht für die Verteilung im ganzen Körper in den Kreislauf zu geben.

      Gesund soll die Glukoneogenese mit der ersten Insulinantwort weitgehend runter fahren und z.B. bei T2 dagegen häufig noch zulegen. Aber für den kleinen Anstieg nach dem KH-freien Essen würde ja auch schon ne kleine Störung im zentralen Nährstoffaufbereiter ausreichen.

      UND, wenn 170 vor der nächsten Mahlzeit Dein Ziel sind, hat DIE Insulinmenge für DAS Essen top gereicht :)
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.