Leberfasten und Traditionelle Chinesische Medizin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leberfasten und Traditionelle Chinesische Medizin

      Neu

      Hallo ihr Lieben
      ich mach mal ein neues Thema auf
      Sorry, meine Beraterin ist gerade auf Urlaub und ich möchte sie nur im Notfall stören.

      Ich hab seit Beginn ganz leise (!) Bedenken wegen der vielen Milch, die ich zu mir nehme.
      Ich war früher mal bei einer TCM Ärztin (Traditionelle Chinesische Medizin), die mir versichert hat, dass Milch für mich gar nicht gut ist, weil ich ein Schleim-Problem habe und mich die Milch und Milchprodukte verschleimen.
      Tja ich hab ja im Leben schon viel ausprobiert und so auch hier, also ohne Milch hab ich mich ganz gut gefühlt.

      Jetzt hab ich seit einigen Tagen so eine belegte Zunge (Schleim) und hab auch Pickel bekommen, was ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr hatte.
      Hat jemand Erfahrung in Bezug auf TCM?
      Ich hab auch mal Reismilch, Sojamilch oder Mandelmilch genommen aber eben auch Magermilch
      Könnte ich das Hepafast eigentlich auch mit Wasser anrühren oder verdünnter Milch oder ist der benötigte Eiweißgehalt hauptsächlich aus der Milch?
      Oder soll ich das jetzt mal beiseite lassen und durchziehen wie es ist (nicht 2 Systeme vermischen)


      Danke für eure Geduld
      Evamaria
    • Neu

      Du kannst das Hepafast problemlos mit Wasser trinken. Such dir - falls nötig - noch eine zusätzliche Eiweißquelle.
      ich habe das öfter gemacht wenn ich einen Durchhänger hatte und für die gesparten Kalorien Gemüse oder Rohkost gegessen.
      Lieben Gruß von stümmi


      Erinnert Euch daran nach oben in die Sterne zu blicken
      und nicht nach unten auf Eure Füße
      Stephen Hawkins
    • Neu

      Bringt Milch wirklich so viel Eiweiß in den Shake?
      3,3 g auf 100 ml sieht für mich nicht viel aus.
      DM2 festgestellt 14.3.14, Metformin 1000 2x tgl.,
      HbA1: 14.3.14 - 12,3 % / 27.3.14 - 11,5 % / 9.7.14 - 6,8 % / 15.1.15 - 6,9 % / 16.7.15 - 6,0 %/9 Wochen nach Nieren-OP: 12.9.16 6,3 %

      166 groß, 64 kg seit 09/14
    • Neu

      Ich habe noch nie mit Milch das Leberfasten durchgeführt.

      Ich shake in Wasser oder ab und an mal in Mandelmilch ungesüßt.

      Körniger Frischkäse, Quark oder Quäse sind gute Calcium- und Proteinlieferanten.
      Liebe Grüße :89:

      carlosinchen
      DM Diagnose am 28.11.12 Metf 2 x 1000 + seit 12/14 Januvia , am 15.12.17 Janumet, ab 14.01.18 nix,
      ab 26.11.2018 Januvia 100, ab Februar 2019 Forxiga
      dazu, HbA1c 9,6 . Ende August Leberfasten, ab Oktober 2019 kein Januvia/Forxiga, Ernährung "VLC-Logi" - HbA1c 5,9
      Minus 22 kg seit Juli 2018 [kein Märchen]
    • Neu

      Genau, es bringt laut TCM nichts, die Milch durch andere Milchprodukte zu ersetzten. Streng genommen verschleimen auch die Milch Ersatzprodukte wie Mandelmilch etc.
      Ich frag mich, ob das für mich nicht kontraproduktiv ist, einerseits entfetten der Leber, andererseits meine Schleimproblematik zu verstärken, was ja wieder andere Probleme mit sich bringt.
      Ich werde es mal nur mit verdünnter Milch/Ersatzmilch probieren bis ich die Ernährungberaterin wieder sehe (nächsten Dienstag)
      Hoffentlich kann sie mir da etwas dazu raten.
      Danke jedenfalls für eure Antworten
      Liebe Grüße, Evamaria
    • Neu

      Führst du denn Calcium auf andere Weise zu?

      Osteoporose kannst du nicht auch noch gebrauchen. :verrueckt:
      Liebe Grüße :89:

      carlosinchen
      DM Diagnose am 28.11.12 Metf 2 x 1000 + seit 12/14 Januvia , am 15.12.17 Janumet, ab 14.01.18 nix,
      ab 26.11.2018 Januvia 100, ab Februar 2019 Forxiga
      dazu, HbA1c 9,6 . Ende August Leberfasten, ab Oktober 2019 kein Januvia/Forxiga, Ernährung "VLC-Logi" - HbA1c 5,9
      Minus 22 kg seit Juli 2018 [kein Märchen]
    • Neu

      carlos02 schrieb:

      Führst du denn Calcium auf andere Weise zu?

      Osteoporose kannst du nicht auch noch gebrauchen.
      Also die paar Tage, bis ich fertig bin mit der ersten Phase werde ich verdünnte Milch oder Getreidemilch nehmen. Normalerweise esse ich ja doch Hülsenfrüchte, auch mal Käse aber nie und nimmer 1 Liter Milch am Tag.
      Weiss nicht, ob man wirklich soo viele Milchprodukte braucht, das Thema wird ja durchaus kontroversiell diskutiert (wobei ich mich da nicht wirklich gut auskenne, aber bei ausgewogener Ernährung dürfte das kein Problem sein)
    • Neu

      Mein Gedanke dazu ist: Zwei Systeme zu mischen, kann man probieren, aber richtig clever erscheint es mir nicht.
      Denn wenn im Ende nicht rauskommt, was Du erwartest (oder es gar nach hinten losgeht), weißt Du nicht, was denn nun der "Übeltäter" war. Das eine? Oder das andre? Oder nur in der Summierung?

      Ich hätt auch zu gern gewußt, wie TCM das mit der Verschleimung erklärt. Das klingt mir sehr esoterisch...
      „Der Unterschied zwischen dem was Du bist und dem, was Du sein möchtest, ist das was Du tust.“ Verfasser unbekannt

      "Was würdest Du tun, wenn Du keine Angst hättest?" Verfasser unbekannt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Allysonn ()

    • Neu

      Also TCM hat mit Esoterik gar nichts zu tun. Ist ja eine jahrhundertealte Heilmethode, die auch ihre eigenen medizinischen Begründungen für dieses Phänomen hat. Ich kann die biochemischen Zusammenhänge nicht erklären, habe es aber am eigenen Leib gespürt, wie es wirkt und hab es aber leider nicht immer geschafft, mich danach zu richten.
      Ja es stimmt, vielleicht sollte man die beiden Systeme nicht vermischen. Ich schau mal was die Ernährungsberaterin sagt. Bin aber erst 5 Tage nach Ende der ersten Phase bei ihr.
      Bis dahin versuche ich mal, wie gehabt weiterzumachen, mit etwas weniger Milch und mehr Ersatzmilch.
    • Neu

      Also ich nehme sehr viele Milchprodukte zu mir - allerdings meist Käae und seltener Milch und habe keine Probleme mit der Atmung.
      Allerdings gebe ich zu bedenken, dass bei der TCM ein nennenswerter Teil der Einwohner Chinas unter Laktoseintoleranz leidet.
      Ob das dann einen Zusammenhang zwischen Laktoseintoleranz und Atemwegsproblemen gibt, weiß ich nicht.
      Ich jedenfalls habe sehr wahrscheinlich keine Laktoseintoleranz.
      :108: :110: