Langzeit-LOGIs - wie sind Eure Erfahrungen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Langzeit-LOGIs - wie sind Eure Erfahrungen?

      Hallo zusammen,

      mich würde es sehr interessieren, wie es den Logianern/innen, die Logi nun länger als ein Jahr praktizieren, inzwischen damit geht.

      Meine eigenen Erfahrungen nach 1,5 Jahren

      1. Recht gut abgenommen, mit Schwankungen (wenn ich inkonsequent bin).

      "Dünn" werde ich mit Logi nicht (mehr); hätte vielleicht klappen können, wenn ich jünger wäre. Aber die Straffung, die hier oft konstatiert wird, ist da; knapp zwei Kleidergrößen reduziert - für mich eine tolle Sache.
      Ich muss jedoch weiter achtgeben; das erspart mir leider auch Logi nicht.

      Ab einem gewissen Punkt des Gewichts geht nicht nur nichts mehr nach unten, sondern der Körper reagiert mit unstillbarem Appetit auf Kohlenhydrate (!) - das fällt mir am meisten auf. Da ist wohl mein Set-Point erreicht, und nix geht mehr...

      2. Ausreichend Gemüse zu essen bleibt schwierig für mich.

      Ich beneide alle, die sagen: "Ich liebe Gemüse und könnte davon täglich leben" - ich kann das nicht. Ich muss mich schon sehr überlegt dran geben und bin froh, dass Sommer ist: Da ist Salat obligatorisch, um die Mengen zu erreichen.

      3. Die Gesundheit ist soweit gut.

      Deutlich weniger Erkältungen. Ich hab seit Logi nicht einen Tag bei der Arbeit gefehlt. Allerdings holen mich nach wie vor Muskelkrämpfe ab und an ein. Eventuell doch Nährstoffmängel, die ich im einzelnen bis heute nicht rausgefunden hab?

      Was ist bei Euch das Bemerkenswerteste?

      Liebe Grüße an
      die Mit-Langzeitler,

      Delia
    • Hallo Delia,

      ich bin noch nicht das geforderte Jahr LOGIanerin - darum "darf" ( :P ) ich hier eigentlich gar nicht posten. Wolle nur nochmal kurz auf die Wadenkrämpfe eingehen - du weißt ja, ich gehöre da zum Club.

      Habe mich kürzlich mit jemandem über dieses Thema unterhalten. Der fragte, ob es durch die Ernährungsumstellung evtl. zu vergleichsweise salzarmer Ernährung gekommen sein könnte. Die Wadenkrämpfe könnten nämlich evtl. Natrium-Mangel sein. Ich bekam Sprudel mit höherm Na-Gehalt empfohlen. Das Zeug krieg ich allerdings nicht runter - schmeckt besch..... Und nach Boullion gelüstet's mich bei diesen Temperaturen auch nicht wirklich. Aber es könnte bei mir tatsächlich an einer - unbeabsichtigt - salzarmen Ernährung liegen. Kannst ja diesbezüglich auch mal "in dich" gehen. Ich probiere derzeit für mich verschiedenes aus...

      Herzliche Grüße
      Lori

      Wenn du die Absicht hast, dich zu erneuern, tue es jeden Tag! (Konfuzius)
    • RE: LangLange LOGI

      Meine Erfahrung:

      Nach nunmehr fast 13 Monaten LOGI, ist das Ernährungskonzept längst in "Fleisch und Blut" übergegangen. Beim Einkaufen oder Kochen ist LOGI selbstverständlicher Bestandteil des Alltags.

      Die Gewichtsabnahme ist derzeit langsamer, aber immer noch vorhanden.

      Ich fühle mich fit, gesund und belastbar, habe Top-Blutwerte.

      Mir fehlt es an nichts, und wenn ich mal Lust auf einen kleinen Risotto habe, dann gönne ich mir den auch. Das kommt allerdings selten (ca. alle 6 Wochen) mal vor.

      Da ich ein großer Fan von Gemüse schon immer war (und zudem ohne mit der Wimper zu zucken eine fast schon polizeiwidrige Anzahl von Austern verdrücken kann - also keine Probleme mit tierischem Eiweiß habe), ist LOGI für mich ideal.

      Gruß
      Tibouchine, das LOGI-Langzeittier :]
    • RE: Langzeit-LOGIs - wie sind Eure Erfahrungen?

      Zu Beginn meiner LOGI-Karriere vor gut 2 Jahren wog ich 63 kg, Tendenz steigend. Jetzt sind es 60 kg, und ich kann essen, so viel ich will - und nehme nicht zu! Allerdings ist es für mich schwer, weiter abzunehmen. War kurzzeitig bereits bei 58 kg, ich habe das Gefühl, meinem Körper ist das zu wenig ;(....

      Die meisten 38er Hosen passen wieder (ich war schon auf dem Weg zu Größe 42!).

      Meine Lebensqualität hat sich insofern stark verbessert, dass ich genussvoll das essen kann, was ich mir in früheren Zeiten oft verkniffen habe. Und seit ich Carlitas Kleiebrot kenne, gibt es auch wieder "richtiges" Frühstück bei mir.

      Die vor LOGI mich täglich lähmende Müdigkeit ist verschwunden - auch das Mittagstief ist weg. Ich komme mit viel weniger Schlaf aus.

      Muskelkater kenne ich auch nicht mehr, selbst nach gänzlich ungewohnten Anstrengungen.

      Mein Zahnarzt wundert sich jedes Mal über mein gesundes Zahnfleisch und den fehlenden Zahnstein.

      Unser Dorfbäcker hatte vor kurzem bei meiner Tochter nachgefragt, ob irgend etwas vorgefallen wäre, weil wir nicht mehr bei ihm einkaufen :(....

      Wie Tibouchine schreibt, das Ernährungskonzept geht in Fleisch und Blut über. Ich jedenfalls könnte mir nicht mehr vorstellen, meine früheren Ernährungsversuche (das waren nicht wenige ;)) wieder aufleben zu lassen.

      Grüße Ruth
      Liebe Grüße
      Ruth :)

      Vitamin-D Status sowie Aufsättigung und Dosierung siehe mein Profil


    • RE: Langzeit-LOGIs - wie sind Eure Erfahrungen?

      Hallo, Logis.
      Ich fasse mal meine 2 Jahre und 4 Monate zusammen:

      Startbedingungen: 52 Jahre, 1,68 groß, 87 kg schwer, keine gesundheitlichen Beschwerden trotz bevorstehender Wechseljahre, Blutwerte alle O.K.

      Auf LOGI bin ich zufällig im Internet gestoßen, habe es als vernünftig befunden und sofort damit angefangen, jedoch nicht, um gezielt abzunehmen (wusste anfangs nicht, dass man das mit LOGI kann), sondern um mir meine gute Gesundheit nicht auf meine alten Tage durch falsche Ernährung zu versauen. Da ich auch vor LOGI keine erwähnenswerten körperlichen Beschwerden hatte - abgesehen von einem bisschen Gähnerei nach dem Essen, Verspannungen im Nacken durch PC-Arbeit, immer mal Zahnfleischbluten - und mich aus heutiger Sicht schon ganz schön vernünftig ernährt habe, d.h. immer ordentlich selbst gekocht, nicht fettarm, sondern mit Butter, Schmalz und halbwegs vernünftigen Ölen, damals z.T. noch raffiniert, kaum Süßes, dafür viel Fleisch aus eigener Schlachtung, vom Jäger, Fisch, teils vom Fischer .. und Gemüse und Obst aus dem Garten, wenn auch weniger als heute, wenig Fertigprodukte..), fiel es mir überhaupt nicht schwer, die KH-Beilagen nochmal drastisch zu reduzieren und dafür noch mehr Gemüse zu essen. Vollständig auf KH- Beilagen zu verzichten, habe ich nicht eingesehen, weil ich alles gut vertragen habe. Auch wollte ich nicht auf mein nahezu tägliches Glas Wein/Bier verzichten und v. a. nicht rechnen, zählen, irgendwelche Ersatzstoffe essen oder gar hungern. Trotzdem habe ich gleich in den ersten 4 Wochen 2 kg abgenommen, dann langsamer nochmal 2 kg, das war's. Heute, mit 54 Jahren, liegt mein Gewicht zwischen 83 und 85 kg, ohne gewichtsmäßige Höhen und Tiefen, ohne Heißhunger, ohne Zweifel an LOGI und an mir selbst. Ich habe LOGI völlig verinnerlicht, falle auf keine Werbesprüche und gegenteilige Heilsversprechen herein (bin ich früher aber auch nicht), achte auf hochwertige Nahrungsmittel, soweit es mein Geldbeutel erlaubt. Mir geht es nach wie vor bestens. Ich hatte seit Jahren keinen Infekt, keine Rückenschmerzen, meine Verspannungen sind so gut wie weg, mein Zahnfleischbluten auch. Ich brauche weniger Schlaf und habe bessere Laune. Ich brauche keine Cremes mehr für meine Haut, habe keinerlei Wechseljahresbeschwerden und bin fest davon überzeugt, dass LOGI das Beste ist, was man seiner Gesundheit antun kann. Das Einzige, was ich vor LOGI nicht brauchte, war eine Brille. Aber erstens war ich vor LOGI noch jünger und zweitens brauche ich die Brille schon wegen der E-Nummern 8) beim Einkaufen. Lust auf Sport konnte mir allerdings auch LOGI nicht herzaubern :(.
      Das waren meine - durchweg positiven - Erfahrungen mit LOGI.
      Gruß - Angela

    • Hallo Delia & Interessierte!

      Rückblick auf 23 Monate LOGI:

      Abnahme in 11 Monaten von 73 auf 59 kg.
      Derzeit um die 62 kg.
      Alter zu LOGI-Beginn: 51 - Abnehmen klappt also auch in diesem Alter.

      Mittendrin ein dreimonatiges Gewichts-Plateau, das mir aber sehr geholfen hat, mich mehr mit dem Wert der LOGIschen Ernährung zu beschäftigen und von der Fixierung aufs Abnehmen wegzukommen. Es ging mir mit LOGI in so vieler Hinsicht so bald so gut, dass ich wusste, die für mich richtige Ernährungsform gefunden zu haben, was in einer heftigen, den Langzeit-LOGIs gut bekannten Euphorie ausartete. :]

      Gewichtsmäßig geht es mir in den letzten Monaten ähnlich wie Ruth - das Minimum vom Vorjahr habe ich im Herbst und v. a. im Winterurlaub verloren, seither steht mein Gewicht, ob ich mehr esse oder weniger, ob ich Stress habe oder nicht, ob ich Sport betreibe oder die Zeit dazu nicht finde - was den Vorteil hat, dass ich so gut wie nicht mehr auf die Waage steige - nach zig Jahren schaffe ich das endlich. Bin derzeit zum ersten Mal seit Ewigkeiten ohne Waage auf Urlaub, die musste bislang immer mit.

      Dennoch bin ich weiterhin bei Größe 38, meine 36-Stretch-Hosen passen mir auch noch, manche nicht mehr so schön wie im Vorjahr ...
      Als ich heuer nach dem Winter meine Sommer-Garderobe hervorholte, war zum ersten Mal wohl seit Jahrzehnten nicht die Enttäuschung dabei, dass mir nichts mehr passt. In anderen Wintern hatte ich immer bis zu 10 kg oder gar mehr zugenommen.
      Bislang hatte ich eine "Standardausrüstung" der wichtigsten Kleidungsstücke in allen Größen von 38-44 lagernd. 40-44 ist nun weggegeben und hergeschenkt. Das waren insgesamt 3 Koffer.

      Was mir punkto Kleidung auch Freude macht, ist, dass ich mir nicht mehr wie früher sagen muss: "Dies oder das kann ich mir figurmäßig nicht leisten." Naja, bauchfrei gehe ich nicht, aber das hat andere Gründe. ;)

      Alle sonstigen Errungenschaften wie die verlorene Müdigkeit & beängstigende Antriebslosigkeit, die verlorenen Blähungen, sind und bleiben verloren.

      KHs der Stufe 4 reizen mich noch immer nicht - grad mal, wenn ich im Urlaub fremdverköstigt werde, esse ich eine Kugel Eis oder eine Mini-Portion Mousse au chocolat, wenn sie attraktiv aussieht. Und in Italien hin und wieder eine halbe Portion Pasta.

      Daheim esse ich keine Nudeln - Ausnahme: angelehnt an Ruths Vorschlag eine Lasagne mit nur zwei Schichten Lasagneblättern.

      Verkühlungen - hmm, solche Dinge registriere ich generell nicht wirklich - ich dürfte aber in den vergangenen 1 1/2 Jahren bis auf zwei Tage Schnupfen nichts dergleichen gehabt haben.

      Was die Zähne betrifft, kann ich noch nicht viel sagen. Immerhin seit einem Jahr keine neuen Karies.
      Leider liegt der Hang zur Parodontitis in der Familie - Besserung sehe ich hier keine, aber vielleicht wär's ja ohne LOGI schlechter?

      Ja, das genussvolle Essen, das ist schon ein Hit!
      Einerseits die tägliche Freude aufs Essen, andererseits aber nicht die ständige Beschäftigung damit, wie es früher bei sämtlichen Diäten der Fall war - habe mal gezählt, bei Diät Nr. 30 habe ich aufgehört zu zählen, so viel und mehr hatte ich vor LOGI ausprobiert.

      Ich habe noch immer große Freude daran, dass mein Leben nicht mehr vom täglichen Verzicht geprägt ist - und das beeinflusst, wie schon oft erwähnt, auch andere Bereiche meines Lebens.

      Auch macht durch die Tatsache, dass beim Essen letztendlich nichts "verboten" ist, das Kochen noch einmal so viel Spaß. Ich habe immer gern gekocht, aber in der Zeit vor LOGI irgendwie die Kreativität verloren. Diese ist mit LOGI mehr als zurückgekommen. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass ich mir meine Speisen fast immer, außer im Stress, schön anrichte und gelegentlich auch nett dekoriere. Das mache ich erst seit LOGI.

      Blutwerte:
      Keine Änderung - mein Cholesterin ist weiterhin hoch, aber alles andere so OK - ist wahrscheinlich genetisch bedingt.

      Insgesamt:
      Mehr Lebensqualität, weniger Einschränkungen, weniger Enttäuschungen (Figur), mehr Freiheit - einfach unfassbar viel mehr Wohlbefinden.
      Ich hätte nie gedacht, dass Ernährung so viel Einfluss auf mich haben könnte.

      Last not least möchte ich schon auch sagen, dass für mich Cheffes Anleitung zum Genuss, nicht nur im Roten Buch, aber auch in manchen Forumsbeiträgen, sehr wertvoll waren.
      Ich war immer gut drin gewesen, anderen Menschen zum Genuss zu verhelfen, aber dass ich nun endlich selbst täglich mein bester Gast geworden bin, das kann ich erst durch LOGI, dank LOGI.

      So, das ist jetzt ein bisschen lang geworden - habe grad eine längere Wanderung hinter mir und mache es mir mit hochgelagerten Beinen gemütlich ....

      Viele Grüße - ich hoffe, dieser Thread ist für Neu-LOGIs interessant und motivierend

      Eva
    • Na dann werd ich auch mal, mein Jahr habe ich Anfang August voll aber was solls.

      In den 11,5 Monaten habe ich 66KG abgenommen, ohne zu hungern, ohne Anstrengung und ohne mir etwas zu verkneifen. Momentan wiege ich noch 99KG bei einer Koerpergroesse von 1,82m. Mit dem Erfolg bin ich sehr zufrieden.

      Die Umstellung viel mir leicht und Logi habe ich nun soweit verinnerlicht das ich mir etwas anderes gar nicht mehr vorstellen kann. Brot/Nudeln/Kartoffeln etc. habe ich komplett aus meinem Speiseplan verbannt, eigentlich benutze ich abgesehen von etwas Honig fuer meine Vinaigrette nichts von den oberen beiden Stufen.

      Was mich immer wieder irritiert sind die Komplimente die man bekommt weil man Logi "durchgehalten" hat, mein Essen schmeckt mir besser, bekommt mir besser und macht mich satt und das alles ohne Reue, im Gegensatz zu den Low Fat-Anhaengern in meiner Umgebung (gerade die sind es die mir diese Komplimente machen, probieren wollen sie es trotzdem nicht, lieber den X-ten Anlauf mit Weight Watchers machen).

      Fuer die Zukunft hoffe ich das die letzten 20-25KG sich auch noch verabschieden werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von norm ()

    • @ norm

      66 kg ???!!! 8o

      Starke Leistung!

      den Low Fat-Anhaengern in meiner Umgebung (gerade die sind es die mir diese Komplimente machen, probieren wollen sie es trotzdem nicht, lieber den X-ten Anlauf mit Weight Watchers machen).

      Dieses Phänomen erstaunt mich auch immer wieder total. Ich denke, diejenigen haben schlicht Angst von dem "Verzicht" auf die gewohnten Dinge und können es so schön bemänteln mit: "Also Brot und so... BRAUCHT man doch auch! Und das wegzulassen, KANN nicht gesund sein!"

      Gruß, Delia -
      die sich sehr über die interessanten Äußerungen zum Thema freut =)
    • Hallo Delia!

      mich würde es sehr interessieren, wie es den Logianern/innen, die Logi nun länger als ein Jahr praktizieren, inzwischen damit geht.

      Saugut!!!

      Abgenommen, ist überhaupt keine Frage – sicher, wie sollte es anders sein? ;) Wieviel? Keine Ahnung, aber verdammt zufrieden! Was noch kommt werde ich sehen – jemals wieder anders essen? Da müsste mich der Teufel holen, und das schafft er nicht!:]

      Och „Engel“, auch wenne jünger wärst, meinste da bekämste das wasse Dir figurtechnisch vorstellst, so, dass da gar nichts wäre, was anders sein könnte, dürfte, sollte, vorgestellt wird…? Aber das ist doch auch überhaupt nicht das was LOGI zu schaffen vermag. Soooo oft liest und hört man, dass LOGI für ein Wohlbefinden (in der eigenen Haut!!) verdammt viel zu leisten vermag und das ist doch genau dass was selbst rein Optimalmaße seltenst schaffen, Ausstrahlung und Wirkung kommt von drinnen und von nix annerm =)

      Als ich hier anfing zu lesen fand ich es faszinierend, dass es Menschen gibt, die schon soooo lange LOGI machen und ich habe mich gefragt, ob ich das auch mal sagen kann? Ich ganz großer Zweifler, dachte bei mir, dass ich mich dann wenn ich auch schon soooo lange (Jahr oder sowas) LOGI machen würde, mich hier äußern dürfte/würde, gut, habe ich nicht einhalten können (muß an der Atmosphäre dieses Forums gelegen haben :)) und nu darf ich „offiziell“ in Deinem Thread was zu Langzeit-LOGI sagen (bin ich länger als Du, ätsch!) und finde LOGI das normalste von der Welt =)
      Wo die Zeit geblieben ist weiß ich nicht, aber dass ich nicht mehr anders essen werde, DAS weiß ich sicher!

      Mit gesundheitlichen Aspekten kann ich nicht trumpfen, war vorher kerngesund und bin es immer noch.
      Die Ängste die ich hatte (als Typ1 Diabetiker guckt man genauer auf seine Nieren) haben sich in Wohlgefallen aufgelöst – überhaupt kein Problem das mit dem Eiweiß!
      Auf die manchmal von manch einem beschriebenen Nebenwirkungen bei „dauerhafter Anwendung“ warte ich immer noch, die die da sind finde ich gut :]

      Vorzeige-LOGI bin ich wahrscheinlich nicht, halte mich nur an die Grundsätze: Mit Grünzeug den Magen füllen, mit Eiweiß für die notwendige Sättigung sorgen und ein Auge auf die richtigen Fette haben –ansonsten genieße ich alle Freiheiten von LOGI! Die Pyramide sehe ich als Ganzes und habe keine Angst vor irgendeiner Stufe – vertragen tue ich alles aber mittlerweile stehe ich beim Bäcker und hole mir ein fett belegtes Brötchen und genieße das so wie ich früher hin und wieder ein Stück Kuchen genossen habe und denke jedes mal wie bekloppt ist das eigentlich, das hast du früher immerzu gegessen, weil feste im Kopf: Ist gesund und macht nicht dick…mein Kuchen ist halt jetzt ein gut belegtes Brötchen :P

      Beim Essen fehlt mir gaaaar nichts und ein Gefühl von Verzicht will sich bei mir einfach nicht einstellen.
      Großartige Veränderungen kann ich nicht beschreiben, habe mein Essen verändert, nicht mein Leben und da passt LOGI prima rein.

      Bemerkenswert finde ich an LOGI sooo vieles, aber für mich persönlich hat es etwas bewirkt was nicht mal beschrieben stand und womit sicher keiner hier was anfangen kann, aber ich habe nach 5 richtig sche… Jahren meine Hypowahrnehmungsstörung hinter mir lassen können, wobei ich vorher absolut compliant vergeblich alles getan habe was angeraten wurde um es in den Griff zu kriegen. Hat sich erledigt und ist Vergangenheit. Dafür gehe ich jederzeit in die Knie und sage ganz laut Danke!!!

      Ich esse was mir schmeckt, habe nicht das Gefühl von Verzicht, höre dauernd, dass ich doch mal aufhören sollte mit dem Abnehmen (schon blöde, denn ich werde nicht mehr anders essen) und es gefällt mir so mit Nichtstun - einfach nur Essen – mich mit meinem Gewicht zufrieden zu fühlen.

      Mein Rezeptvorschlag für Neulogis wäre: schlau machen, nachvollziehen, verstehen, drüber nachdenken, ins Hirn kriegen und vor allem dann in den Bauch sacken lassen, dann geht es von ganz allein! ;) Dann noch versuchen loszulassen, ehrlich dem Essen gegenübertreten und geschehen lassen, LOGI hat doch Zeit!

      Klingt simpel, was es für viele nicht ist, aber prinzipiell empfinde ich es als so einfach. Nicht nachahmen, Grundsätze verstehen und ins eigene Leben einbauen – dann klappt das!

      Grüsse
      Katti
      P.S ich hätte ja auch echt was dagegen wenn LOGI einen anderen Menschen aus mir gemacht hätte, aber so verschieden sind die Menschen ;)
      So lange man Wünsche hat, kann man sich immer ein neues Ziel setzen!
      Quelle: Irgendwo gelesen und für gut befunden!
    • 2 Jahre Logi, sind um. Mir geht es sehr gut.

      Gewichtsabnahme 20 KG.

      Logi ist mir in Fleisch und Blut übergegangen. Kann mir gar nicht vorstellen anders zu leben. Mein Umfeld hat sich in der Zwischenzeit auch an meine "Marotten" gewöhnt und bietet mir nicht mehr Kuchen oder Schokolade an.

      In diesen 2 Jahren ging es mir auch gesundheitlich viel besser. Keine einzige Erkältung mehr und dadurch, dass ich mich aufgerafft habe Sport zu treiben sind auch meine Probleme mit der PC-Arbeit behoben. Keine Verspannungen mehr.

      Bin jetzt mal gespannt, wie ich durch die Wechseljahre komme. Würde ganz gerne noch so um die 10 kg abnehmen, aber wenn das nicht klappen sollte und ich nehme nicht zu, bin ich auch ganz zu frieden.

      Kann nur sagen Logi hat mir ein ganz neues Lebensgefühl vermittelt.

      LG Ingrid
      Das Schönste aller Geheimnisse ist ein Genie zu sein und es als einziger zu wissen. (Mark Twain)
    • Wie also habe ich LOGI eingeführt. Vorerst einmal habe ich es bei der Suche nach der Ernährungspyramide gefunden.
      Der zweite Punkt war, etwa zum gleichen Zeitpunkt habe ich das bei meinem Hausarzt als Poster entdeckt. Dort wo immer die Pyramide des DGE hing, stimmte etwas nicht mehr.
      Dann also hinein ins Internet und noch einmal rechergiert.
      Bis dahin hatte ich eine lange Phase essen nach der alten Ernährungspyramide hinter mir. Stark unterstützt von einer Exeltabelle, die mir half meine Entbehrungen einfach im Griff zu behalten.
      Nachdem ich LOGI im vorigen Jahr entdeckte und begonnen hatte bekam ich postwendend einen entzündeten Blinddarm. Von den Ärzten nicht erkannt und so durfte ich noch einige Zeit mit perforierten Blinddarm herumlaufen. Die Nähe zu LOGI ließ mich naturlich prüfen, ob das mit LOGI zusammenhängt. Nach Auskunft der damals behandelden Ärzte eher nicht (aber die kannten natürlich LOGI nicht). So begann ich nach läneren Krankenhausaufenthalt im November noch einmal neu. Im Krankenhaus geht das überhaupt nicht, weil man dort kaum Gemüse zu sehen bekommt. Aber reduzierte Kost kann man sich alleine auferlegen.
      Bis dahin.
      Einführung von LOGI
      Wie oft hier dargestellt beginnt es damit die oberen beiden Sufen vorerst weg zu lassen. Später hatte ich dann kontrolliert die Stufe 3 und im möglichen Rahmen auch die vierte Stufe. Mein Exelprogramm hatte ich schon dem LOGI angepasst und konnte meinen Verbrauch gut verfolgen.
      Wir hatten hier uns ja deshalb hier schon öfter. Aber auch hier sehe ich das Motto "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser". Unter Logi konnt ich mein Gewicht halten. Nicht weiter verringern aber halten ist auch gut vor allem bei dem guten Sättigungsgefühl nach den Vielen Entbehrungen des vergangenen Jahres.
      Also den Schritt von 92kg zu 73kg(69 nach KKH) war ausserhalb von LOGI. Ein schlimmes Jahr, denn ich mußte beim grillen immer wegschauen.
      Unter LOGI sollte mir das nicht passieren
      Zum Jahreswechsel hatte sich das trotz Feiertage auf 74kg eingestellt. Bis..naja, die Kirschenflut :D . Nun muß ich erst einmal wieder mit LOGI von 76kg auf mein Wunschgewicht 74kg kommen.
      Im Kühlschrank befindet sich immer frisches Gemüse. Wobei es so verbraucht wird, wie es sich hält. Also ein Blattgemüse muß zuerst ran. Gurke ,Kohlrabi und Tomaten haben etwas Zeit.
      Im Internet habe ich mir einige Dips herausgesucht mit denen die Gemüsesorten einen unterschiedlichen Geschmack erhalten.
      Als Brot habe ich für mich die Filinchen als bestes herausgefunden, aber die mit Ballaststoffen.
      Wenn ich mal wieder möchte, rechne ich wieder mit. Im Augenblick war es nicht erforderlich, denn es würde 90% Stufe eins anzeigen. Völlig inakzeptabel, weil alle anderen Nährstoffe dabei auf der Strecke bleiben.
      Also der erste Schritt, Stufen drei und vier weglassen, ist schon der richtige Weg. Eine Volle Ernährung entsteht aber erst, wenn man beachtet, das es vier Stufen gibt, egal wie man es zusammenstellt.
      Im übrigen habe ich beim rechnen festgestellt, bei der Einhaltung der Mengen bleibt die Zuführung von Proteine oft auf der Strecke. Dafür gibt es dann bei mir im Kühlschrank immer ein Päckchen Harzer Käse (Sauermilchkäse) der besteht aus etwa 30% EW. Auch hier halte ich nichts von Pülverchen, wenn die Natur es so bietet.

      Es war wohl ausführlicher als ich wollte :rolleyes: . Naja ihr werdet`s schon überstehen.:D

      LG teddy
    • .....auch ich bin eine "Alt-Logianerin" (bin bereits seit 2003 dabei).

      Grundsätzlich ist zu sagen: E s g e h t m i r g u t !

      Sämtliche gesundheitlichen Einschränkungen, die mich jahrelang begleitet haben, sind weitgehend verschwunden oder zumindest deutlich reduziert.

      Ich hatte seit Logibeginn keine nennenswerten Erkältungen mehr bzw. hatten sie einen erheblich verkürzten Kranhkeitsverlauf.

      Meine Wirbelsäulenprobleme (ein altes "Kriegsleiden") haben mit einem Bandscheibenvorfall ihren Höhepunkt erreicht. Diesen habe ich in Rekordzeit (= 2 x 2 Wochen AU) auskuriert.

      Die massiven Schlafstörungen, die mich jahrelang massiv einschränkten, sind verschwunden, ebenso psychische Verstimmungen, die meinen Tagesablauf manchmal sehr erschwerten.

      Mein Hautbild hat sich verbessert, ich habe trotz meiner 57 Jahre kaum Falten. Ich habe immer noch sehr üppiges Haar und werde regelmäßig wesentlich jünger geschätzt (was mir früher nie passiert ist :D)

      Nur - gewichtsmäßig hat sich bei mir leider wenig getan :(. Ich hatte bei Logi-Beginn ca. 73 kg (bei 1,60 m) und - die habe ich immer noch. Damit habe ich nach wie vor meine Probleme, weil sowohl Hausarzt als auch Orthopäde mir mehr als deutlich klarmachen, dass ein Übergewicht von mindestens 10 - 15 kg früher oder später zu Gelenkschäden usw. führen wird. Die von beiden propagierte "fettreduzierte Kost" habe ich abgelehnt, "weil ich ja mein Logi habe". Nun wird´s allmählich peinlich, weil ich damit gewichtsmäßg keine Erfolge erziele.

      Trotzdem kann ich mir eine andere Ernährung nicht mehr vorstellen. Ich bin - sicher auch aufgrund dieses Forums - sehr sensibilisiert worden, was "gesunde Ernährung" betrifft und kann selbstbewusst behaupten, dass ich eine Ernährungsexpertin geworden bin.

      LG

      Elisabeth
    • Hallo Delia,

      eigentlich bin ich ja streng gesehen keine Langzeitlogianerin, bin aber der Meinung das ich trotzdem dazu schreiben kann.

      Für mich bedeutet Logi das ich nicht so furchtbar kontrolliert essen muß. Und ich befinde mich nicht dauernd auf der Suche nach supertruperfettarmen Sachen die nachher meist wie Pappdeckel schmeckten und auch noch allerlei sonderbares Zeugs in der Inhaltsangabe stehen hatten.

      Ausserdem bedeutet es fast keine Migräne mehr( bis auf eine Hammermigräne von Montagabend bis gestern, der erste starke Anfall seit Logi), mein "Reizdarm" verschwindet sofort unter den Stufen 1+2. Mein gewicht geht nicht runter weil ich zwischendurch immer wieder KH's gegessen habe, befinde mich im Moment aber wieder in einer streng logischen Phase Stufe 1+2.

      Bei meinem ganzen Hin und Her in den letzten Monaten habe ich für mich festgestellt das ich so ganz unlogisch garnicht mehr essen KANN. Auch wenn ich KH's esse ist die Menge äußerst gering.

      Tja mein Gewicht........Glücklich bin ich mit meinen 96 Kilo natürlich nicht, besonders bei diesen Temperaturen. Aber ich habe mir gewichtsmäßig erstmal ein Langzeitziel gesteckt. Im nächsten Sommer möchte ich endlich einige Kilo weniger wiegen. Ich versuche aber mein Kontrollbedürfnis zu unterdrücken.

      Gruß Grace
      Gruß Grace
    • Hallo Grace,

      um ein Missverständnis auszuschließen: Die Nennung des "länger als ein Jahr" war nur eine Richtlinie, keine Maßgabe! Wär ja noch schöner! :D

      Selbstverständlich würde ich mich auch als LOGIaner mit "unter einem Jahr" auf dem Buckel als mitspracheberechtigt ansehen - versteht sich ;)

      Gruß, Delia