LOGI-Fragebogen von Franca Mangiameli

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • LOGI-Fragebogen von Franca Mangiameli

    Hallo!

    Franca bat mich, diesen Fragebogen hier einzustellen.

    Er ist als Word-Dokument hier downloadbar.
    Er ist als .txt-Dokument hier downloadbar.


    Fragebogen - Umgang mit Logi



    • Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?

    • Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?

    • Was fällt Ihnen heute noch schwer?

    • Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?

    • Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)

    • Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

    • Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?

    • Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)

    • Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

    • Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?


    Antworten bitte senden an: f.mangiameli@dr-ambrosius.de

    Wer mag, kann die Antworten hier zusätzlich posten.

    Viele Grüße
    Ute
  • Also ich poste mal meine Antworten

    Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?Die meiste Angst hatte ich vor der Umsetzbarkeit, vor „Rückfällen“, Heißhunger, als Spinner dazustehen, erklären zu müssen, wenn sich kein Abnahmeerfolg einstellt.
    · Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?Einkaufen -> Die Auswahl wird kleiner, man läuft an vielen Regalen vorbei, die Lebensmittel sind leichter verderblich und scheinen teurer zu sein als Fertigprodukte. Man braucht auch viel Zeit, um zu kochen.
    · Was fällt Ihnen heute noch schwer?Weiterhin das Einkaufen und das Kochen. Mit Rückfällen, Heißhunger und Erklärungsnöten habe ich nicht mehr zu kämpfen.
    · Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?Direkt nach der Umstellung Probleme mit dem Immunsystem, die Umstellung erfolgte radikal, ohne Eingewöhnungszeit. Mache LOGI seit etwa 1 ½ Monaten, das Immunsystem scheint noch immer etwas schwach zu sein, hoffe das bessert sich noch.
    · Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)Weniger Hunger auf jeden Fall, Müdigkeit kann ich leider nicht beurteilen, da die Wetterlage eine objektive Beurteilung nicht möglich macht. Allerdings habe ich prompt seit der Umstellung auf Logi keinerlei Bauchschmerzen mehr, die mich früher fast jeden Tag quälten und gegen die kein Arzt ein Gegenmittel wusste. Zudem habe ich seitdem 6 kg abgenommen, mit vielen „Plateaus“ dazwischen, aber immerhin.
    · Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?Ich vermeide Kohlenhydrate wo es geht, esse viel mehr Fleisch als vorher und versuche, nur noch frische, unbearbeitete Lebensmittel zu essen, diese auch so wenig wie möglich zu bearbeiten. Zusätzlich achte ich verstärkt –trotz der hohen Preise- auf Bio-Lebensmittel und Qualitätsware.
    · Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?
    Mein Arzt hat mich auf diese Ernährungsform aufmerksam gemacht. Da ich mit Gewichtsproblemen zu kämpfen habe, habe ich mich über das Buch Glücklich und Schlank mit LOGI näher informiert. Die Argumente rund ums Thema Insulin und Ernährung der Steinzeitmenschen haben mich überzeugt.
    · Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?) FDH- brachte nichts, keine Gewichtsveränderung, nur Unzufriedenheit. Zusätzlich Ausrichtung der Ernährung nach Empfehlungen der DGE und trotz allem null Erfolg, Verdauungsprobleme, schlechte Haut, Jojo extrem.
    · Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?Ich war diesbezüglich noch nicht bei meinem Arzt, allerdings war mein Cholesterinspiegel zu Zeiten, in denen ich weder Fleisch noch Eier gegessen habe extrem hoch, auch Fett in Form von Ölen habe ich kaum verzehrt. Bin auf meine nächsten Blutwerte sehr gespannt.
    · Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?Nichts anderes mehr.

    Irgendwie ist das doch der ideale Thread für alle Neueinsteiger, die ham dann alle Infos auf einmal! :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kolibri ()

  • Hier meine Antworten (bei denen ich im Nachhinein merkte, daß ich einige Details vergaß):

    Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?

    o Vor einer Gewichtszunahme durch das „viele“ erlaubte Fett, da ich vorher streng nach low fat gelebt habe. Es kostete mich z.B. eine wahnsinnige Überwindung, wieder Öl zum Braten zu verwenden.



    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?


    o Ich konnte mich schwer von den Vorgaben der DGE lösen, befürchtete eine Mangelernährung („Kohlenhydratmangel“).
    o Die zeitliche Umstellung: Für die Auswahl der Lebensmittel und die Zubereitung brauchte ich deutlich mehr Zeit als früher.
    o Die Erhöhung der Essensportionen, die sich gegenüber low fat verdoppelt haben.
    o Die Abkehr von der Kalorienzählerei, die sich durch jahrelanges Training im Kopf festgesetzt hatte.
    o Die Abkehr vom Verzichtsgedanken. Klingt vielleicht seltsam, ist aber zutreffend, weil für mich der Gedanke an eine wirksame Diät immer mit Verzicht, Einschränkung und „Selbstbestrafung“ verbunden war.



    Was fällt Ihnen heute noch schwer?

    o Die ewige Rechtfertigung der Ernährungsumstellung vor anderen, besonders älteren Familienangehörigen (wobei nun eine Besserungstendenz eintritt)..
    o Ansonsten: Nichts – weil ich mit LOGI anfing, umzudenken. Aus dem anfänglichen Verzichtsgedanken ist heute eine Lust am Essen geworden.


    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?

    o Die erste Woche eine Art Entzug: Zittern, Kopfschmerzen, Magenschmerzen (größere Portionen, Fettgewöhnung), Frieren im Wechsel mit Schweißausbrüchen, Durchfälle.





    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)

    o Müdigkeit („Mittagskoma“) ist verschwunden. Ich benötige weniger Schlaf als früher, habe mehr Energie.
    o Kein Heißhungerattacken mehr, sondern ein durchgehendes Sättigungsgefühl. Ich habe das Gefühl, satt zu sein, erst wieder neu gelernt. Früher gab es nur Dauerappetit und danach gleich Völlegefühle.(Läßt sich ganz schwer beschreiben).
    o Meine Reizbarkeit (Wutanfälle!) ist völlig weg, vielmehr ist eine Art Gelassenheit bzw. innere Ruhe eingetreten. Ich habe den Unterschied ganz deutlich bei der Klassenfahrt (30 Kinder) bemerkt. Im letzten Jahr (low fat) war ich nach 3 Tagen völlig ausgelaugt, gestresst, dauermüde, ausgebrannt. In diesem Jahr (5 Tage) wurde ich für meine Ruhe selbst in kritischeren Situationen bewundert, schlief täglich nur 5 Stunden und war trotzdem belastbar.
    o Gestiegene Leistungsfähigkeit /gesteigertes Konzentrationsvermögen.
    o Verbessertes Hautbild. Meine „Akne“ am Rücken und die Dauerblässe, die früher maximal im Sonnenbrand gipfelte, sind weg. Die Haut ist straffer geworden.
    o Kräftiges Wachstum von Nägeln und Haaren.
    o Geringere Zahnsteinbildung – sagt zumindest mein Zahnarzt.
    o Bei meinem Mann fiel mir auf, dass der Anteil der grauen Haare – trotz gesteigertem Streß geringer geworden ist. Das klingt vielleicht seltsam, erklärt sich aber wie folgt: Er ist eitel und zupft sich regelmäßig die grauen Haare an der Schläfe aus (und zählt sie natürlich). Etwa 2 Monate nach LOGI bemerkte er selbst, dass die Anzahl der grauen Haare geringer geworden ist.
    o Aus dem Bekanntenkreis wurde uns von verschiedenen Personen attestiert, dass wir jünger aussehen würden. Dies ist ein Umstand, den ironischerweise auch meine Geschäftspartner nun mit Murren zugegeben haben.
    o Natürlich die Gewichtsabnahme: Unter LOGI mit mäßigem Sport und Dauersättigung seit Januar 14 kg weniger – unter low fat habe ich mit viel Krampf und Verzicht (7x Sport pro Woche/800 kcal pro Tag) innerhalb eines ganzen Jahres gerade 13 kg geschafft.
    o Das Essen schmeckt wieder. Unter low fat war die Kost regelrecht fad. Im Übrigen ist der Genuß zurückgekehrt. Außerdem habe ich Geschmack (industrielle Überzuckerung!) neu gelernt, weiß wieder, wie ursprüngliche Nahrung schmeckt.
    o Mit LOGI ist eine Art Familienritual eingekehrt: Die Kinder (zeitweilig hatte ich mit den Pflegekids insgesamt 5 Kinder) schnipselten gemeinsam und bestimmten ihr Essen mit. Dabei ließen sich die Probleme des Tages besprechen. (Nebeneffekt: Der Süssigkeitenkonsum wurde durch das Naschen von Obst und Gemüse deutlich heruntergeschraubt.)
    o Selbst bei Gewichtsstillstand bemerke ich eine Verringerung des Körperumfanges – ein Grund, nicht gleich das Handtuch zu werfen, wenn die Waage (mal wieder) wie angenagelt stehen bleibt.
    Insgesamt: Ein wahnsinnig verbessertes Lebensgefühl.

    (An dieser Stelle vergaß ich meine einstigen massiven Blähungen (innerhalb eines Tages zum Neunmonatsbauch), die ich mit Schwangerschaftsklamotten "kaschierte".), die nervtlötenden Durchfälle und den Haß auf alle erfolgreichen "Diäterinnen".


    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

    o Kein Zucker, keine Industrieprodukte, kein Fast Food mehr. Light-Produkte (Du darfst & WW) völlig gestrichen, vielmehr nur Naturprodukte.
    o Meine Süßigkeiten bestehen in Nüssen (ohne Salz).
    o Grundsätzlich (aufgrund diverser Nahrungsmittelunverträglichkeiten, s.u.) nur LOGI Stufe I und II der Pyramide.
    o Bei meinem Mann: Früher gern mal ein halbes Glas Nutella nebenbei. Heute reichen 1 bis 2 Löffel und er hat genug.
    o Bio-Fleisch, wesentlich mehr Fisch.
    o Bewußtere Auswahl von qualitativ hochwertigen, frischen Lebensmitteln.
    o Täglicher Einkauf von Lebensmitteln => früher maximal zweimal in der Woche.



    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?
    o Grundsätzlich wollte ich abnehmen, da ich 30 kg zuviel auf den Rippen hatte.
    o Der betreuende DGE Arzt riet 2004 zu low fat und 800 kcal (zum Schluß 400! kcal) bei 7x Sport die Woche. Als ich plötzlich mit wahnsinnigen Durchfällen kämpfte und auch nervlich am Ende war, wechselte ich den Arzt.
    o Die neue Ärztin stellte Sprue (Zöliakie) und zahlreiche Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln (Kartoffeln, Reis, Mais, Farb- und Konservierungsstoffe etc. pp.) fest. Aufgrund der Ähnlichkeiten empfahl sie die low carb-Ernährung und gab mir diverse Diätbücher an die Hand (Atkins, LOGI etc. pp.). Gemeinsam puzzelten wir dann die einzelnen Vor- und Nachteile der Ernährungsumstellungen durch, wobei mir das LOGI – Konzept am besten gefiel.
    o Das LOGI – Konzept begeisterte mich, weil eben nicht die Blitzabnahme versprochen und die Ernährungsform auch mit Studien nachvollziehbar dargelegt wurde. Außerdem hasse ich Verbote und fand daher die „Phasen“ bei Atkins und Co lästig. Zudem hat mich das Auftreten von Dr. Worm überzeugt.



    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)

    o Meine Diätkarriere begann ich mit 6 Jahren, denn da war ich Leistungsturnerin und nach Ansicht der Trainerin grundsätzlich zu fett. Bereits hier waren Fette verpönt. Ich wechselte zum Schwimmen, wo eine Kohlenhydratmast betrieben wurde. Nach Ende der Leistungssportzeit begann ich gewichtstechnisch zu explodieren, weil ich zwar sportlich abtrainiert, aber keine Ernährungsumstellung erfahren hatte.
    o Zu meinen Diäterfährungen kann ich u.a. Slim fast, FdH, WW, Strunz, Brigitte, Formular, Kohlsuppe, CM3, Kartoffeldiät & Co beisteuern – alle mit dem Effekt einer kurzzeitigen Abnahme (meist 5-10 kg), aber um so stärkerem Jojo. So habe ich mich schließlich auf fast 100 kg hochgeschaukelt.
    o Wie schon dargelegt, begann ich am 01.01.2004 mit low fat. Ausgangsgewicht: 99,9 kg. Zwar nahm ich zunächst gut ab, blieb aber dann 6 Monate lang auf einem Plateau.
    o Die Suche nach versteckten Fetten, die ich für mein Plateau verantwortlich machte, geriet fast zur Phobie („Fett macht fett…“). Trockenes Brot mit fettarmer, fader „Light“-Wurst und -Käse, angekokeltes zähes mageres Fleisch, welches ohne Fett in der beschichteten Pfanne geschmort und zusätzlich noch mit Küchenkrepp abgetupft wurde oder geschmacklose – aber fettarme – Gummibären gehörten zum Programm. Joghurt mit 0,1% Fett wurde reingewürgt. Nüsse, die ich besonders mag, wurden rigoros gestrichen. Kurz: Eklig, fad, nervig!
    o Als dann der Arzt („sie fressen wohl heimlich“) mich auf 400 kcal setzte, war ich kurz vor einer Essstörung. Dazu dauermüde, schlapp, ständig gereizt oder völlig apathisch und sowieso ewig hungrig. Trockene Haut, Blässe und struppige Haare rundeten das Bild ab. Ich spielte ernsthaft mit dem Gedanken, mich ordentlich vollzustopfen und danach alles zu erbrechen. Und genau an diesem Punkt habe ich für mich den Schlussstrich gezogen und – glücklicherweise – die Ärztin gefunden, die mich zu LOGI brachte.



    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

    o Mein festgestellter Vitaminmangel (A, D, E, K) ist behoben. Alle übrigen Werte sind im Normalbereich. Selbst der befürchtete Anstieg der Harnsäure trat nicht ein.



    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?

    o Absolut. Warum soll ich etwas ändern, wenn ich zum ersten Mal seit über 15 Jahren mein Normalgewicht erreicht habe und mich so gut wie lange nicht mehr fühle?

    (sS, nun noch bis 3.00 Uhr, dann ist mein Rufbereitschaftsdienst voerbei ...)
  • Fragebogen - Umgang mit Logi



    • (Ich ernähre mich nach Logi seit dem 1.1.2004, also seit 1 1/2 Jahren.)

    • Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?

      Dass ich nicht ohne Kuchen, Kekse und andere Lieblingsspeisen auskomme und deshalb nicht durchhalte.

    • Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?

      Nach einem "KH-Ausrutscher" den Jieper nach mehr wieder loszuwerden.

    • Was fällt Ihnen heute noch schwer?

      Je länger man Logi macht, desto leichter fällt es mir, nach "KH-Ausrutschern" sofort wieder logisch weiterzumachen. Unter "KH-Ausrutschern" verstehe ich mehr als wenig von Stufe 3 und Lebensmittel von Stufe 4.

    • Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?

      Keine.

    • Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)

      Keine Müdigkeit mehr (besonders nach dem Mittagessen),
      Blähungen wie weggeblasen,
      anfangs weniger Schlaf gebraucht, hat sich aber eingependelt,
      so gut wie keinen Süßhunger mehr,
      mehr Energie und dadurch bessere Stressbewältigung,
      bin ruhiger und gelassener geworden
      -> Lebensqualität entscheidend verbessert.

    • Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

      Von den Essenszeiten eigentlich gar nicht. Das Frühstück hatte ich schon länger auf Joghurt mit Obst umgestellt. Zu Mittag gab es
      vorher oft KH-haltige warme Mahlzeiten und wenig Fleisch/Geflügel/Fisch. Ich habe vorher sehr viel Obst und nur wenig Gemüse gegessen.

      Öfter Fertiggerichte gemacht, weil ich keine Lust (besser Energie) zum Kochen hatte. Das macht mir heute wieder Spaß und ich empfinde auch das Zubereiten von kalten Speisen nicht mehr als notwendiges Übel, sondern es macht Spaß.

    • Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?

      Nach dem Lesen von "Syndrom X" war mir eigentlich klar, dass ich meine Ernährung umstellen müsste. Habe das aber hinausgezögert,
      weil ich mir vorher nicht vorstellen konnte, meine Ernährung so leicht umstellen zu können und gesundheitlich so schnell davon zu
      profitieren.

    • Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)

      Durch das Ersetzen von Fett durch Kohlenhydrate immer schlimmere Blähungen bekommen, die ich aber nicht auf die gesunden
      Kohlenhydrate (Obst, Gemüse, Vollkornprodukte) zurückführte. Außerdem kam ich mit den zum Abnehmen erlaubten Punkten nicht zurecht,
      die waren mir zum Sattwerden zu wenig.

    • Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

      Leider vorher keine Blutwerte bestimmen lassen. :(

    • Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?

      Ja, auf jeden Fall.
      Wenn ich mal mehr von Stufe 3 oder wenig von Stufe 4 esse,
      bekomme ich sofort alte Beschwerden wieder.

      Und auch ohne diese Beschwerden würde ich bei Logi bleiben, weil immer mehr Studien darlegen, dass das nach heutigem Wissensstand
      für viele Menschen die beste Ernährung ist, weil es mir noch nie so leicht gefallen ist, auf Süßes zu "verzichten".

      Und bei welcher Ernährungsform kann ich mich so sattessen, dabei schlemmen, genießen und mich wohlfühlen, ohne dabei zuzunehmen?


    --------

    Hallo!

    @ Kolibri:

    "Seit 1 1/2 Monaten Logi ... seitdem 6 kg abgenommen, mit vielen „Plateaus“ dazwischen, aber immerhin."
    Pro Woche 1 kg im Durchschnitt!
    Nur Geduld, irgendwann wird vielleicht mal ein richtiges Plateau kommen.

    @ Trivia

    Toll Dein ausführlicher Bericht. Und danke für den Zusatz mit dem Bereitschaftsdienst. Dachte schon, Du brauchst mit Logi gar keinen Schlaf mehr.

    Das mit den weniger grauen Haaren kann ich leider nicht bestätigen. Waren wohl schon zu viele.

    Aber ich fand es faszinierend, dass mein Mann mit Logi nicht mehr schnarcht. Kommt er von einer Tagung mit KH-reicher Kost wieder, dann sägt er nachts wieder Wälder um. Habe in München Dr. Worm danach gefragt und das kann tatsächlich auch mit Logi zusammenhängen. Durch die hohen Insulinausschüttungen passiert mehr im Körper als man denkt.

    Viele Grüße
    Ute

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ute Albrecht ()

  • Fragebogen – Umgang mit Logi





    Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?

    - Angst hatte ich eigentlich keine da ich mich ja schon fast ein Jahr im Logiforum „rumgetrieben“ hatte.


    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?
    - Der Verzicht auf Bier.


    Was fällt Ihnen heute noch schwer?

    - Mir bereiten die Planungen oft Schwierigkeiten. Da ich keine leidenschaftliche Köchin bin und eher „pflichtkoche“ gerate ich immer ins Trudeln wenn ich nicht ausreichend geplant habe.



    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?

    - Probleme mit vermehrter Wasseransammlung, im Moment aber eher durch das Wetter verfälscht.


    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)

    - Dauerkopfschmerz war wie weggeblasen. Migräneattacken statt einmal die Woche nur noch einmal im Monat, keine Blähungen mehr. Keine zittrigen Hungeranfälle zwischen den Mahlzeiten, Allergien(Heuschnupfen) scheinen schwächer zu sein.


    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

    -Wegen der Allergien esse ich auch nur die beiden unteren Stufen


    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?

    -eigentlich wollte ich „nur“ Gewicht verlieren( ca25Kilo)




    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)

    - Vor 15 Jahren eine 1000-Kalorien-Brigitttediät. Seitdem und nach dem Rauchen-Aufhören eine stetige Gewichtszunahme.

    - Vor zwei Jahren 14 Kilo-Abnahme mithilfe von WW. Seitdem aber wieder eine Zunahme eines Großteils der Kilos.


    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

    -Meine Blutwerte waren immer in Ordnung, seit der Ernährungsumstellung im Januar 05 gab es keine neue Kontrolle.


    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?


    - Grundsätzlich kann ich mir das schon vorstellen, würde nur gerne endlich auch wenigstens schon mal ein paar Kilo abnehmen.


    Gruß Grace
    Gruß Grace
  • RE: LOGI-Fragebogen von Franca Mangiameli

    Fragebogen – Umgang mit Logi

    Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?Ich hatte keinerlei Angst oder Bedenken. Über die GLXY- Diät bin ich ganz schnell zu LOGI gekommen und spürte sehr schnell wie gut LOGI funktioniert.


    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?
    Die normale Milchschokolade hat mir am meisten gefehlt. Im Büro habe ich im Laufe des Tages immer eine Tafel verdrückt. Hingegen meine bis dahin geliebten Kh´s wie Brot, Kartoffeln, Pommes usw. habe ich erstaunlicherweise nicht vermisst.


    Was fällt Ihnen heute noch schwer?
    Kaum noch was. Solange ich gut satt bin, kommen keine Gelüste auf Kuchen und Co. Gehe ich allerdings mit Hungergefühl durch die Stadt, verlocken schon eher die früher geliebten Hamburger, Nussecken usw. . Ich esse dann Nüsse, Obst oder beim Imbiss Fleisch.

    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?
    Ich habe keinerlei negative Erfahrungen gemacht.

    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)
    Da gibt es viel:
    - deutlich weniger Körperfett (über 20 Kilo)
    - weniger Hunger zwischen den Mahlzeiten
    - bessere Verdauung
    - besserer Schlaf
    - weniger schnell am schwitzen
    - weniger Infekte
    - weniger Müde
    - vertrage besser Alkohol
    - sportliche Leistungsfähigkeit ist gestiegen
    - ruhiger und ausgeglichener
    - keine Gelenkprobleme (Schulter /Knie) mehr

    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?
    Die Gesamtmenge ist in etwa gleich geblieben, halt anders verteilt. Bei den Zwischenmahlzeiten lange ich erst zu, wenn der Hunger da ist. Heute genieße ich mehr die Qualität des Essens als die reine Menge. Früher z. B. mussten immer viele Kartoffeln, Pommes, Nudeln usw. auf dem Teller sein und das ganze in viel Sauce schwimmen. Das reizt mich gar nicht mehr. Heute freue ich mich über viel Gemüse und Fleisch.
    Besonders mein Abendessen hat sich verändert. Früher Brot, Pizza usw., jetzt bereite ich mir abends immer noch eine zweite warme Mahlzeit. TK-Gemüse und ein Stück Fleisch oder Fisch sind schnell zubereitet.

    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?
    Aus gesundheitlichen und figurlichen Gründen. Mit 114 Kilo auf der Waage und kleinen Wehwechen wollte ich was ändern. LOGI hat mich da sehr schnell überzeugt.


    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)
    Keine Erfahrung, habe voher keine Diäten gemacht.


    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?
    Die Werte hatten sich bereits nach drei Monaten deutlich verbessert, so dass mein Arzt erstaunt war, dass dies ohne Medikamente so schnell erfolgt ist. Die Triglyceride lagen vor LOGI bei über 600, nach drei Monaten bei 183. Das Cholesterin ist in der Zeit von 350 auf 214 gesunken. Auch eine leichte Leberverfettung hatte sich wieder gegeben.


    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?
    Klare Antwort: JA!!!
    Für mich ist dies bereits seit über einem Jahr eine sehr gute Ernährungsweise, die ich mein Leben lang beibehalten werde. Ich spüre tgl. wie gut mir LOGI tut. Schade, dass ich dies alles erst mit 40 Jahren erfahren habe.
    Gruß
    Manfred
  • Hallo Ute!
    Ja ist ja cool, das mit dem Schnarchen, muss mein Spatzl echt überzeugen, dass er mit Logi anfängt, dann brauch ich keine Stöpsel mehr...
    :D
    Wegen der Plateau-Sache: Klar, im Durchschnitt sinds 1 kg pro Woche, allerdings warns bei mir zunächst in einer Woche 4 kg weniger und dann erstmal 3 Wochen lang GAR NIX, na wenn das kein Plateau is...
    Dann 1 kg in einer Woche, dann wieder nix, und jetzt endlich wieder eins.
    Also leider keine kontinuierliche Sache, das..
    :rolleyes:

    @Trivia
    War das mit den Blähungen wirklich so fürchterlich? Du musst ja Schmerzen gehabt haben wie Tier...
    :(
  • Hallo !

    Ich finde das einen traumhaften Thread für Neueinsteiger!!!!!

    --------------

    Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?

    Ich hatte keine Angst – im Gegenteil, ich war schrecklich neugierig!

    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?

    In den ersten Tagen fielen mir zunächst nicht sehr viele verschiedene Speisen ein.

    Was fällt Ihnen heute noch schwer?

    -----

    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?

    keine

    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)

    weniger Hunger, sehr viel weniger Müdigkeit, bin fitter, regeneriere schneller, habe mehr Kraft, bin wesentlich schlanker
    Die weggefallenen Blähungen habe ich vergessen zu erwähnen.

    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

    keine Heißhungerattacken mehr, nicht mehr der ständige Gedanke ans Essen, normaler Hunger, weniger Hunger,
    (noch mehr Frischkost, mehr Fleisch, mehr Eier, vor allem mehr Fett)

    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?

    Dank Dr. Nicolai Worm schien mir dieser Weg sehr plausibel.

    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)

    Jojo-Effekt, Heißhunger, weniger Lebensqualität durch viele Verbote bzw. geschmacksarme Speisen;
    Verzweiflung insofern, als ich an meiner Disziplin gezweifelt und mich ständig gescholten habe.

    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

    Innerhalb von 10 Monaten fiel meine Blutsenkung von 13/29 auf 7/19.
    Mein Gesamtcholesterin stieg wohl an, weil mein HDL um 24% angestiegen war.

    Gesamtcholesterin 310 --> 335
    HDL 99 --> 123
    LDL 197 --> 197

    Rest gleich (normal)

    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?

    Ich WERDE LOGI als langfristige Ernährungsmethode anwenden.
    Ich kann mir für mich NICHTS ANDERES mehr als LOGI vorstellen!!!!!!!
  • Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?
    Angst? Wovor denn?

    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?

    Nichts. Im Gegenteil, mir ist fast alles leicht gefallen. Ab und zu fehlten mir Pasta und Pizza und Reis als Soßenauffänger.

    Was fällt Ihnen heute noch schwer?

    Verzicht auf Pasta und Pizza. (Gönne mir die aber trotzdem einmal die Woche)

    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?

    Keine.


    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)

    Ganz am Anfang merkte ich, dass ich immer weniger Lust auf KH hatte. Ich kam auch mit weniger aus als sonst.


    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

    Ich habe Heisshungerattacken ohne Ende. Esse dann Dinge, die mich sonst nie nie interessiert haben. Esse aber sehr viel gesünder. Viel mehr Salat, viel mehr Gemüse als vorher.


    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?

    War auf der Suche nach neuer Ernährungsform. Low Fat hatte ich hinter mir, WW fand ich zu spießig, bei South Beach gab es Alkoholverbot, Atkins ist mir zu krass, deshalb hab ich mir mal das Logi-Buch gekauft

    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)
    Habe mit Low Fat vor 2 Jahren mein Traumgewicht erreicht. Aber viel Verzicht und panische Angst vor Fetten jeglicher Art. Ich habe auch nur abgenommen mit LF, weil ich ultrawenig gegessen habe (1 Apfel, 1 Salat, abends etwas Fisch oder Pute)

    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

    Keine Ahnung.

    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?

    Ja mit Ausnahmen :)
  • Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?
    - keine Angst, ich kannte das Prinzip bereits von Montignac, damit hatte ich mich bereits vor ca. 6 Jahren beschäftigt.

    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?
    - die Wünsche meines Mannes nach Nudeln zu ertragen bzw. zu erfüllen.


    Was fällt Ihnen heute noch schwer?
    - nichts, selbst mein Mann, früher KH-Junkie, möchte kaum mehr Nudeln.

    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?
    - keine


    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)
    - kein Hunger zwischen den Mahlzeiten, keinerlei Bedürfnis mehr nach
    Mittagsschlaf, nachts kürzerer und intensiverer Schlaf (ich bin morgens auch ohne Kaffee sofort munter).
    Keine Gewichtszunahme trotz regelmäßiger und reichlicher Mahlzeiten.
    Keinen Muskelkater mehr nach (ungewohnter) sportlicher Betätigung.
    Kaum mehr Beschwerden mit der Halswirbelsäule.

    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?
    - ich esse regelmäßig 3 Mahlzeiten am Tag, vorher hatte ich meist das Frühstück ausgelassen, da mein Gewicht sonst ständig nach oben ging.
    - ich ernähre mich haupsächlich von den unteren beiden Stufen.

    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?
    - Um wieder mal ein paar Kilo loszuwerden auf der Suche nach Lowfat - Rezepten eine Aussage in einem Forum gefunden, die auf Lowcarb hinwies. Nach Internetrecherche Syndrom X und Lutz gelesen, dann von heute auf morgen umgestellt.

    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)
    - Unter Vollwertkost nach Bruker ständige Blähungen, jedes Jahr eine Crashdiat oder eine Heilfastenwoche, um das Gewicht zu halten.

    - Mit Montignac fielen mir die KH-Mahlzeiten ohne Fett schwer, die "Ausnahmen" wurden dann immer mehr.

    - Unter Lowfat ständig Heisshunger, wenig Genuss, ständige Müdigkeit.

    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?
    - Blutwerte waren und sind super, der stets viel zu niedere Blutdruck hat sich etwas normalisiert.


    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?
    - ich kann mir keine andere Ernährungsform mehr vorstellen.
    Ich mache LOGI seit Mai 2004, nach anfänglicher Abnahme von 3 Kilo halte ich mein Gewicht ohne ständiges Auf und Ab, ohne zu hungern oder zu verzichten.
    Mein Gewicht beträgt derzeit 60 Kilo bei einer Größe von 1,63 m.
    Liebe Grüße
    Ruth :)

    Vitamin-D Status sowie Aufsättigung und Dosierung siehe mein Profil


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ruth ()

  • Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?
    - dass meine Familie mich für verrückt erklärt. Diese Angst war aber unbegründet. Es macht zwar keiner konsequent mit mir mit, aber alle meinen, dass es vernünftiger wäre, das zu tun.

    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?- eine passende Unterlage für unsere Hausschlachtewurst und für Harzer Käse und Schmalz zu finden. Ist mir auch nicht gelungen, deshalb weiterhin immer mal eine Scheibe Brot.

    Was fällt Ihnen heute noch schwer?- die Ernährung anderer Leute kommentarlos hinzunehmen und sie nicht LOGI-mäßig umerziehen zu wollen

    Welche negativen Veränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?
    - keine

    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)- kein Hunger zwischen den Mahlzeiten, keine Süßgelüste
    - weniger Schlafbedarf (6 Std. reichen)
    - wesentlich ruhiger und ausgeglichener
    - kein Muskelkater mehr nach ungewohnter sportlicher Betätigung
    - keine Nackenverspannungen, Rückenschmerzen mehr
    - glattere Haut (auch z.B. am Ellenbogen), kein Cremen mehr nötig
    - kein Zahnfleischbluten, Zahnstein mehr
    - trotz geringer Abnahme straffere Figur

    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?
    - wochentags am Morgen Joghurt/Quark mit Früchten, Nüssen, Leinöl statt Brot
    - mittags so gut wie keine Sättigungsbeilagen mehr, dafür die doppelte Menge Gemüse, ebenso abends
    - keinerlei Fertig-, Light-Produkte mehr, möglichst wenig industriell Verarbeitetes
    - keinerlei Nahrungsergänzungsmittel, zus. Vitamine usw., kein Süßstoff, keine Margarine
    - mehr kaltgepresste Öle und Nüsse, so gut wie nichts Süßes mehr, ca. 1mal im Monat ein normales Eis, am Wochenende öfter selbstgemachtes Eis

    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?
    - hatte nicht vor, irgendeine Diät zu machen, bin zufällig beim Surfen auf Ernährungsthemen, Worm, Mammut, LOGI gestoßen, fand alles sehr einleuchtend und startete spontan mit LOGI. Dass man damit auch abnehmen kann, habe ich am Anfang gar nicht registriert und nicht vorgehabt. Ich wäre nicht traurig, wenn ich ein paar Kilo verlöre, habe aber auch keinen Ehrgeiz, dafür größere Opfer zu bringen. 3-4 kg Abnahme in 15 Monaten und keine Angst vor Zunahme, bestes Befinden , Zufriedenheit, tolle Blutwerte, ein robustes Immunsystem dürften genügen.

    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)- 1 x FDH, 2 x WW vor ca. 10 - 15 Jahren, mit gutem Erfolg, schlechter Laune und anschließendem Jojo

    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?
    - Blutwerte waren und sind sehr gut trotz geringfügiger Absenkung des HDL-Cholesterins und Erhöhung des Gesamtcholesterins, was ich mir allerdings nicht erklären kann. Triglyceride und CRP-Wert sind vorbildlich.

    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?- ich kann mir für mich keine andere Ernährungsform mehr vorstellen.
    Ich mache LOGI seit März 2004, nach anfänglicher Abnahme von 3-4 Kilo halte ich mein Gewicht ziemlich konstant ohne zu hungern und mit viel Genuss am Essen.
    Ich bin 53, Gewicht derzeit 84 Kilo, Größe 1,70 m.

  • Ich finde das eine gute Idee die Antworten zu sammeln ;)
    Also hier meine dazu :



    Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?


    Nicht satt zu werden , deshalb zuviel zu essen - und dadurch zunehmen ...

    Angst davor das die hohe kcal Zahl der Fette sich deutlich in einer Zunahme zeigt (z.B. bei Nüssen)

    es nicht zuschaffen auf Brot oder Süssigkeiten zu verzichten



    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?


    Fleisch und Fisch zu essen ( habe mich jahrzehntelang vegetarisch ernährt)




    Was fällt Ihnen heute noch schwer?


    - Kochen lernen
    - Sättigungsgefühl einschätzen (war jahrzehntelang vor Logi nicht mehr fähig
    mich satt zu fühlen)




    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?


    zu Anfang (und auch jetzt noch ab und zu) Verstopfung , wird aber langsam
    aber sicher besser ...

    sonst nur positive körperliche Veränderungen




    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)


    - bis jetzt (seit 8 Wochen) keine Kopfschmerzen oder Migräne mehr
    früher relativ häufig (ca. 2-3 mal im Monat)

    - weniger Hunger

    - weniger bis gar kein Süsshunger !!!

    - Sättigungsgefühl endlich wieder da !! und von mir auch wahrnehmbar !!!

    - keine Müdigkeit mehr tagsüber (habe mich vor Logi seit ich denken kann
    nachmittags für ca.3 h hingelegt und wie ein Stein geschlafen ...)

    - Hautbild ist besser - keine Pickel mehr , auch meine Psoriasis und
    trockene Ekzeme an den Schienbeinen sind abgeschächt oder komplett weg
    Ich merke das auch daran das ich keine Hautcreme oder Lotion mehr brauche

    - schwer zu beschreiben ... aber ich habe im allgemeinen mehr "Power" und Energie ...



    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

    - lege deutlich mehr Wert auf Qualität bei Nahrungsmitteln ( früher oft
    nur Fast Food)

    - esse nur noch max. 3 mal am Tag Mahlzeiten (reicht mir)
    früher war ich den ganzen Tag am Essen

    - zelebriere das Essen - das habe ich erst durch Logi gelernt




    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?

    Hatte in den letzten Jahren langsam aber stetig zugenommen
    - habe LowFat ausprobiert (Pfundskur AOK) , durch die ich
    in 12 Monaten - 3 kg zugenommen habe und ständig Hunger und Heisshungerattacken bekam ...

    Habe dies dann frustriert abgebrochen und dachte mir es läge
    an meiner mangelnden Disziplin und ich sei zu verkorkst
    um abnehmen zu können ...
    Da ich unter Lowfat zunahm dachte ich mir es sei mein Schicksal einfach immer dicker zu werden ...

    Bin dann auf Logi gestossen - und dies war die erste Ernährungsform die ich (vom Kopf her) schlüssig und einleuchtend fand
    - zumindest war ich so verzweifelt das ich es mal ausprobieren wollte

    Et Voila !!!!



    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)


    LowFat (Pfundskur) : insgesamt 12 Monate :
    - Zunahme 3 kg (allerdings auch mit Sport - aber trotzdem )
    -ständiger Hunger
    - aß deutlich mehr an Brot , Nudeln , Reis , Kartoffeln als vorher
    war danach nach ca. 2 h wieder hungrig
    - hatte alle Öle aus meiner Küche verbannt , Gemüse schmeckte mir nicht mehr
    mit diesen faden lowfat Soßen
    - noch müder als sonst tagsüber
    - Heisshunger Attacken und fast schon Fressanfälle - dies kannte ich in diesem
    Ausmass bis dahin nicht - schob das aber auf meine mangelnde Disziplin




    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?


    Weiss ich nicht , nicht kontrolliert


    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?

    Eindeutig und definitiv : Ja !!!!!!!!!!!!!!!


    alles liebe
    Gaby
  • Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?

    Auf meine geliebte Pasta und Schoki zu verzichten. Ansonsten keine Ängste, da ich Logi „nur mal so“ ausprobieren wollte, da ich der Sache zu Beginn nicht ganz getraut habe.


    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?

    Verzicht auf Nudeln & Co., geeignete kalte Mahlzeiten zu finden (Frühstück, Abendbrot)


    Was fällt Ihnen heute noch schwer?

    Abwechslungsreicher zu essen, tägliches Einkaufen, jeden Tag überlegen was es zu essen geben soll


    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?

    Keine


    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)

    Keine Verdauungsprobleme mehr, kein Heißhunger mehr, Gedanken kreisen nicht mehr um’s Essen. Ich habe nicht mehr ständig das Gefühl „Ich muss mich endlich besser ernähren“


    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

    Achte verstärkt auf Qualitätsware, nur noch drei Mahlzeiten pro Tag, keine „Snacks“ mehr nach dem Abendessen


    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?

    Mein Vater hat sich „Glücklich und schlank“ gekauft. Ich war neugierig, da es von Dr. Worm geschrieben wurde und wusste sowieso keinen Rat mehr wie ich ein paar Kilo abnehmen sollte, da Low Fat total fehlgeschlagen hatte.


    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)

    “Abnehmen mit Genuss” - nach einem Monat aufgegeben da 2 kg mehr drauf waren

    Seit ich 12 war alle möglichen “Hungerkuren”, FdH, Nulldiät, danach wieder maßlose Völlerei – dadurch natürlich Jojo-Effekt der mich vom einstigen Normalgewicht zum Übergewicht gebracht hat.



    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

    Noch nie bestimmen lassen.


    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?

    Ich werde sicher auch in Zukunft nach der Logi-Pyramide leben, allerdings glaube ich nicht dass ich für immer so konsequent nur bei Stufe 1 und 2 bleiben werde.
  • Hi,

    ich poste mein Fragebogen auch hier....

    Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?

    Nichts besonderes.


    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?

    Passendes zum Frühstück zu finden. Die starke Reduzierung von Pasta und Weißbrot.



    Was fällt Ihnen heute noch schwer?

    Bei Essenseinladungen bei Bekannten das nicht so passende Essen zu umgehen.



    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?

    Ich konnte keine negativen Veränderungen beobachten.



    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)

    Heilung der Reitzdarm Symptome (Blähungen, Schmerzen im Bauch, Durchfall, ständig weicher Stuhlgang) nach ca. 7 Jahre beschwerden.

    Nach ca. 6 Monate gab es eine starke und apprupte Leistungssteigerung beim Sport ohne Steigerung des Trainingsvolumens über den Winter. Diese hat sich natürlich beim Sport bemerkbar gemacht. Sie konnte aber auch von der Polar Herzfrequenz Uhr gemessen werden. Der OwnIndex ist von 23 bis ca. März auf 47 ab Ende April gestiegen (von schlecht auf hervorragend). (Polar behauptet dass der OwnIndex in Relation mit der V0max steht).

    10 kg abgenommen (jetzt 63 auf 1,62 m).
    10 cm weniger Bauchumfang
    Ich esse automatisch weniger und höre auf auch wenn noch etwas auf den Teller ist, es wird eher schwer sich zu zwingen den Teller leer zu essen wenn ich kein Hunger mehr habe.




    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

    Ich kaufe keine Fertigprodukte mehr und koche mehr selber zu hause, wenn die Arbeit es zulässt. Im Restaurant lasse ich, wenn es geht, die Beilagen ändern (Gemüse oder Salat gegen Pommes, Reis, Brot und co.), ansonsten bleiben sie meistens auf den Teller.
    Ich esse mehr Fleisch und Fisch.
    Butter und Sahne werden wieder verwendet.




    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?

    Weil es einfach ist sich an der Pyramide zu orientieren.




    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)

    Ich hatte Anfang 2001 mit Montignac angefangen. Ich hatte in ein Jahr 10 kg abgenommen und dann wieder langsam alles zugenommen. Im Nachhinein betrachtet weiß ich jetzt auch den Grund dafür: ich hatte langsam aber stetig die KH Mahlzeiten vergrößert und vermehrt.

    Zu den Studienzeiten habe ich mich fast nur von Pasta und Gemüse ernährt, was die Ursache einer starken Kolitis war aber ohne Gewichtszunahme (was ich auch erst seit einigen Monaten weiß).



    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

    Ich habe keine aktuellen Werte. Aber schon davor waren meine Werte immer in der Norm.



    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?
    Ja ganz sicher. Abgesehen von der Gewichtsabnahme, die Heilung von den Reitzdarm Symptome haben mich definitiv davon überzeigt.
    Nachdem ich auf LOGI aufmerksam geworden bin und ich damit angefangen habe, habe ich mich sehr intensiv mit Ernährungsthemen befasst. Unter anderem habe ich Syndrom X von N. Worm gelesen, Wolfgang Lutz, die SDC Diät, Jan Kwasniewski, Cordain, TheOmnivore.com und andere Quellen im Internet. Das alles hat mich von LOGI und ähnliche „Varianten“ überzeugt.

    Grüsse
    Deborah
  • Fragebogen – Umgang mit Logi





    Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?

    Ich hatte keine Angst. Ich habe im Fernsehen in einer Sendung davon gehört, war begeistert, habe mir am nächsten Tag das Buch "Glücklich und Schlank" gekauft, dieses verschlungen und am nächsten Tag mit Logi angefangen.








    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?

    Die Umstellung auf die andere Art "Kochen" und Nahrungszubereitung, dazu noch neben der Familie. Da ich aber gerade in dieser Zeit, Zeit hatte mich umzugewöhnen, hat mir die Umstellung nicht allzu große Probleme bereitet. Im normalen Alltag allerdings...?





    Was fällt Ihnen heute noch schwer?

    Es nervt, wenn ich aus Zeitmangel mir einfach nur schnell etwas zubereiten will und das in der Regel nicht geht. Logi ist aufwändiger - aber auf jedenfall lohneswert.






    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?

    Insgesamt ist mir die Umstellung leicht gefallen (10/04), weil ich von Beginn an gemerkt habe, dass ich mich mit dieser Form der Ernährung wohler fühle. Schwer zu verstehen und auszuhalten waren allerdings die Blähungen und der Blähbauch, mit denen ich bestimmt drei Monate zu kämpfen hatte.
    Geholfen haben, warum auch immer, Tabletten von der Heilpraktikerin, die bei der Eiweißverdauung helfen sollten und osteopathische Behandlungen. Mittlerweile, also seit Februar geht es meiner Verdauung blendend, so gut wie noch nie. Anfänglich habe ich auch noch mit Blähungen auf Zwiebeln und Knoblauch reagiert, aber das ist jetzt auch kein Problem mehr. :D

    Mir ist inzwischen eingefallen, dass ich am Anfang auch einige Zeit Kreislaufprobleme hatte: Schwindel vor allem. Nach Erhöhung der Trinkmenge habe ich das in den Griff bekommen. Mittlerweile ist Schwindel ein sicheres Anzeichen für eine zu geringe Trinkmenge


    Ist das negativ? Pizza, Eis und Co kann ich nur noch in kleinen Mengen zu mir nehmen, weil ich sonst ein höchst unangenehmes Völlegefühl habe, schreckliche Blähungen und einen Blähbauch - über Stunden.










    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)

    Der Heißhunger ist weg!! Essen steht nicht mehr so im Mittelpunkt, vielleicht auch wegen des Wissens, dass ich jederzeit essen kann, wenn ich Hunger habe. Ich habe mehr Energie, der Müdigkeitspunkt nach dem Mittagessen hat sich in Luft aufgelöst. Ich regeneriere schneller. Das Hautbild ist besser.
    Ach ja: 9 kg Gewichtsabnahme!!







    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

    Ich bin gelassener!! Ich kann gut mit dem Essen aufhören, sobald ich merke, dass ich satt bin. Ich habe kaum noch Gelüste und wenn doch, kann ich sie "logisch" befriedigen oder gönne mir eine Ausnahme, ohne Angst vor Zunahme





    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?

    Mein BZ war grenzwertig, nach oben und ich hatte (allerdings schon seit 15 Jahren) Übergewicht.




    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)
    Habe schon seit 20 Jahren keine Diäten mehr gemacht, wegen des Jojo-Effektes. Habe mein Gewicht in den letzten Jahren mit einmal jährlich Fasten und Sport versucht im Griff zu halten, was leidlich geklappt hat. Habe allerdings auf fettarme Ernährung geachtet.







    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

    Keine Vergleichswerte. War aber nach 5kg Abnahme recht frustriert, das ich zwar ein tolles Cholesterin habe, der BZ sich aber nicht verändert hatte...








    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?


    Ja, unbedingt! Sehe keine Alternative, fühle mich auch viel zu wohl damit, also somit auch keinen Grund etwas zu ändern!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Christine ()

  • Fragebogen von steini

    Fragebogen – Umgang mit Logi





    Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?

    Angst hab ich höchstens vor meiner Alten!







    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?

    Das Tragen der Kiloschweren Gemüse – und Obst-Taschen vom Markt. Der Verzicht auf den ganzen Süßkrammist, der sich in Schubladen, Kühlschrank und Wohnzimmerschrank unauffällig breit gemacht hatte.





    Was fällt Ihnen heute noch schwer?

    Ab und zu k e i n Schokolädchen.








    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?

    Nach einigen Monaten Verstopfung. Lästig.















    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)

    Mein schönes regelmäßiges Mittagsschläfchen machte plötzlich keinen Spaß mehr, da das Hirn nach dem Mittagessen keine flach liegenden Signale schickte.









    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

    Bessere Qualität auf Kosten der Quantität. Essen mit Genuß.







    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?

    Dia II und Schwarte I






    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)

    Gemäßigtes low-Fat hilft Gewicht zu halten, war für mich kein so beeindruckender Einschnitt in meine üppige Lebensweise.









    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

    Cholesterin runter, Triglyceride seit vielen Jahren endlich normal, Harnsäure leicht erhöht, HbA1c um einen ganzen Punkt runter.










    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?

    Mach ich schon.
    besser leben statt viel haben

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von steini ()

  • RE: LOGI-Fragebogen von Franca Mangiameli

    Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?
    Nicht durchzuhalten, nicht auf Nudeln und Reis verzichten zu können. Durch das Buch „Glücklich und Schlank“ hatte ich aber immer im Hinterkopf, dass es der richtige Weg ist.


    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?

    Meine normalen Rezepte, die sonst mit Nudeln, Stampfkartoffeln oder Reis versehen waren, durch andere Gemüsesorten zu ersetzen. Ich wusste z. B. nicht, was zur Bolognese passen könnte.


    Was fällt Ihnen heute noch schwer?

    1.Bei meinen Schwiegereltern „Nein“ zu sagen. Die sind noch vom alten Schlag. „Kind, iss Kartoffeln, die sind Gesund“. Ich sag schon immer, dass ich lieber mehr Gemüse essen möchte und frage nicht mehr nach einer weiteren Portion Fleisch, dann Heißt es nämlich: „ aber nicht nur das gute Fleisch, sind genug Kartoffeln da“. Dann muss ich auch den selbst gebackenen Kuchen probieren, um keine bösen Blicke zu ernten.

    2.Die unterscherschwelligen Vorwürfe meiner Mutter (und auch anderen Unwissenden) zu ignorieren. Meine Mutter macht WW und erzählt dann immer wieder, dass sie ja „alles“ essen darf.

    3.Mit dem Unverständnis meiner Mitmenschen umzugehen, z. B. : „Wie willst du denn abnehmen, wenn du dir dann noch die fette Sahne reinhaust“, oder „Keine Nudeln, Reis und Kartoffeln?, du ernährst dich ja dann völlig einseitig.“ Dieser Erklärungsnot gehe ich nun aus dem Wege, in dem ich einfach behaupte, dass mir diese Dinge halt nicht schmecken (wenn man mich nicht kennt) oder dass ich sie nicht vertrage.


    Welche negativen Verränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?
    Weniger lust auf Sex. Ich weiß aber nicht ob das mit der Umstellung auf LOGI zu tun hat oder mit dem Stress auf der Arbeit,


    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)
    Längere Sattphasen, ich brauche nur noch drei Mahlzeiten am Tag und seltenst Zwischenmahlzeiten. Am Wochenende Frühstücken mein Mann und ich immer sehr spät, da benötige ich nur zwei Mahlzeiten. Ich habe dann einfach keinen Hunger. Auch bin ich nach dem Essen nicht mehr so müde und schummrig im Kopf.


    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?
    Ich muss nicht ständig darüber nachdenken, was ich als nächstes esse. Bei den früheren Diäten hatte ich immer das Gefühl, zu verhungern und habe dann mehr zu mir genommen als eigentlich angedacht war. Meine Gedanken kreisten sich ständig um´s Essen.


    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?
    Ich habe durch Zufall eine Diskussion mit Herrn Dr. Worm und einen Vertreter von der DGE im TV gesehen. Der Vertreter der DGE pochte immer wieder darauf, dass man den Leuten nicht weismachen sollte, dass sich jetzt mehr Fett zu sich nehmen sollen, woraufhin Dr. Worm ihm jedes Mal erklärte, dass es um die Art der Fette geht und nicht, dass sich die Menschheit nur noch von fettreichen Lebensmitteln ernähren soll. Er erwähnte immer wieder das Wort „LOGI“ und da ich die Sendung leider erst ziemlich am Schluss gesehen hatte und nicht wusste wovon denn der nettere, nicht aufdringliche Herr da überhaupt spricht, bin ich in´s Internet gegangen und habe das Wort eingegeben und bin auch sofort auf die richtige Seite gelandet.


    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)
    Habe vieles nur angefangen und nie beendet, da ich nie nach vorgegebenen Rezepten, Kalroien- oder Punktezählen ein Leben lang leben wollte, habe ich immer sehr schnell aufgegeben. Hier brauche ich nur die LOGI-Pyramide im Hinterkopf behalten und es läuft von alleine.


    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

    Leider habe ich keine alten Blutwerte zum Vergleich. Im nächsten Monat steht für mich eine arbeitsmedizinische Untersuchung an, wenn da alles in Ordnung ist, reicht mir das auch.


    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?
    Auf jeden Fall. Besonders jetzt im Sommer („Grillsaison“).
  • Wovor hatten Sie am meisten Angst, als Sie mit LOGI begonnen haben?

    Wovor ich immer Angst hatte bei Diäten- nicht durchzuhalten, rückfällig zu werden, Jojo-Effekt.

    Was ist Ihnen in den ersten Wochen besonders schwer gefallen?

    Informationen zu finden. Im LOGI-Buch waren zu wenig Lebensmittel aufgeführt. Ansonsten fiel mir die Umstellung überhaupt nicht schwer.

    Was fällt Ihnen heute noch schwer?

    Nichts. Mir fehlen weder Nudeln noch Brot noch Reis noch Gummibärchen oder Milchschnitten.

    Welche negativen Veränderungen haben Sie erlebt (z.B. mehr Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme) durch die Umstellung?

    Am Anfang Verdauungsprobleme. Und immer noch – verstärkter, aber nicht übermäßiger Haarausfall.

    Welche positiven Veränderungen haben Sie erlebt? (z.B. weniger Hunger, weniger Müdigkeit......)

    Weniger Hunger. Vor allem weniger bis gar kein Heißhunger mehr aus Süßes. Bessere, reinere Haut. Mehr Energie. Gesteigerte Lebensqualität.

    Wie hat sich Ihr Essverhalten seit LOGI verändert?

    Ich esse bewusster, überlegter. Achte mehr auf Qualität. Esse nicht mehr aus Gewohnheit oder Langeweile.

    Aus welchem Grund haben Sie sich für LOGI entschieden?

    Ich wurde durch einen Post auf einem amerikanischen Forum (kein Ernährungsforum) auf LowCarb aufmerksam. Im FOCUS war dann letzten Juni ein LC-Vergleich und LOGI hörte sich für mich am besten an.

    Welche Erfahrungen haben Sie mit anderen Diäten gemacht? (v.a. Low-Fat?)

    LowFat: Hat leidlich funktioniert, aber auch frustriert, da es nicht satt macht und auch vieles einfach nicht schmeckte.
    „Suppendiät“ – Anfang der 90er hab ich super abgenommen mit einer Selbsthilfegruppe, wo man so große Dosen mit Suppenpulver kaufen konnte. Hühnersuppe, Gulaschsuppe, Erbsensuppe und so ein Müsli. Schmeckte gar nicht übel, funktionierte klasse – als ich mein Wunschgewicht erreichte und wieder normal aß, da kam natürlich der große Jojo.... :-/

    Haben sich Ihre Blutwerte durch LOGI verändert? Wenn ja, wie?

    Ich muss gestehen, dass ich die ewig nicht mehr habe testen lassen...

    Können Sie sich vorstellen LOGI als langfristige Ernährungsmethode anzuwenden?


    Das tue ich jetzt schon. Ich habe nicht vor, mich jemals wieder anders zu ernähren. ;)
  • Ich habe zu erwähnen, dass ich das Gefühl habe, dass meine sehr ausgeprägte Cellulite besser geworden ist (ich hoffe, dass es nicht nur Einbildung ist). Ich mache jetzt seit ca. 8 Monaten LOGI (ich weiß, ich poste hier nicht oft, weil ich lieber lese) und ich bin wirklich davon überzeugt, dass sich nicht mehr diese riesen Krater an meinen Oberschenkeln befinden. Weg ist sie natürlich nocht nicht. Jetzt ist es nur noch eine umschmeichelnde Hügellanschaft.



    Liebe Grüße
    Yvonne