Aktuelle Studien, Berichte u. Meinungen zu LOGI & LC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo, Rainer!
      Dein Beitrag 2338...
      Du beziehst Dich auch auf einen Beitrag in einer Fachzeitschrift (aktuelle Untersuchung / Cell metabolism ).

      Steht Dir der ganze Beitrag zur Verfügung? Oder hat sonst jemand den Beitrag? Es würde mich schon sehr interessieren, Näheres zu erfahren. Oder ist anderswo der Aspekt des Zuckerthemas näher erläutert ?
      Für Hinweise wäre ich dankbar.
      Christina
    • Hallo Christina,

      nein, als Grundlage für meinen Beitrag 2338 habe ich leider nur den Abstract und diesen Artikel darüber.

      Obwohl die Untersuchung an Mäusen gemacht wurde, kann man wohl davon ausgehen, dass das Ergebnis auch für andere Säugetiere und für uns Menschen gilt. Der Prozess gehört ja nicht zu dem Teil des Stoffwechsels, der bei uns Menschen sehr viel komplizierter abläuft als bei anderen Säugetieren, um die Glukoseversorgung unseres energiefressenden Gehirns permanent sicher zu stellen. Dabei müsste man bei Mausexperimenten sehr skeptisch sein, aber nicht bei solche grundlegenden Stoffwechselprozessen.

      Beste Grüße, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Nur heute kostenlos:

      Interview mit Dr. Nicolai Worm im Rahmen eines Online-Ketokongresses.

      Es sind auch andere gute Interviews dabei. Die stehen aber hier jeweils nur einen Tag kostenlos zur Verfügung. Es gibt aber einen Trick, es auch noch an den Folgetagen ansehen zu können. Man muss nur die Seite offen halten, dann kann man sich die Videos so oft und so lange ansehen, wie man möchte. Ich habe immer noch das tolle Interview mit Ulrike Gonder von vor drei Tagen offen und habe dort schon öfter mal wieder reingehört.

      Am Sonntag solle die besten Interviews wiederholt werden, vielleicht ist Ulrike Gonder dann nochmal zu sehen.
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Ja, danke Rainer!

      Dr. Worm hatte ich schon gesehen und auch Ulrike Gonder vor einigen Tagen. Aber für alle Beiträge hat meine Zeit nicht ausgereicht...
      Ist auch nicht so wichtig, wir sind schließlich hier auch bestens informiert 8) .
      Liebe Grüße
      Ruth :)

      Vitamin-D Status sowie Aufsättigung und Dosierung siehe mein Profil


    • Hallo Ruth,

      du hast nichts verpasst, anstelle von "the best of" sind alle Beiträge noch mal zu sehen. Allerdings sind nicht alle Beiträge auch wirklich sehenswert, aber das kann ja jeder für sich selbst entscheiden. Ich würde allerdings dringend davon abraten, dafür Geld hinzublättern. Die wirklich wichtigen Informationen bekommt man, wie du schon gesagt hast, auch hier im Forum - und das völlig kostenlos.

      Für alle, die noch Interesse haben, hier noch mal der Link zu den Interviews. Wenn ihr das Fenster oder den Tab nicht schließt, dann könnt ihr euch die Beiträge so lange uns so oft ansehen, wie ihr wollt. Ich bin mir nicht 100%ig sicher, dass das Aufklappen der einzelnen Tage später auch noch funktioniert. Wenn jemand einen bestimmten Tag unbedingt länger haben möchte, dann kann er diesen vorsichtshalber in einem extra Tab aufgeklappt lassen.

      Neben dem Interview mit Dr. Worm am letzten Tag kann ich ganz besonders das Interview mit Ulrike Gonder am 4. Tag empfehlen - seht euch das unbedingt mal an.
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Rainer schrieb:

      Neben dem Interview mit Dr. Worm am letzten Tag kann ich ganz besonders das Interview mit Ulrike Gonder am 4. Tag empfehlen - seht euch das unbedingt mal an.
      :thumbsup:
      Von den Beiträgen, die ich gesehen habe, gefiel mir noch das am letzten Tag gezeigte von Peggy Dathe. Bei dieser merkt man, dass sie als Diätassistentin Ahnung von der Materie hat - im Gegensatz zu einigen anderen, die ihre persönliche Lebensweise als allein seeligmachend betrachten (etwas überspitzt ausgedrückt ;) ).

      Rainer schrieb:

      Ich würde allerdings dringend davon abraten, dafür Geld hinzublättern.
      So sehe ich das auch.
      Liebe Grüße
      Ruth :)

      Vitamin-D Status sowie Aufsättigung und Dosierung siehe mein Profil


    • Hallo irmchen,

      eine E-Mail gab es nicht noch mal. Aber über den gleichen Link wie die anderen Tage (siehe auch oben) kommst du auf eine Zusammenstellung aller Beiträge. Beeile dich, noch funktioniert der kostenlose Link.

      @Ruth, Peggy Dathe habe ich mir auch gerne angesehen. Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass hier in meiner Nähe (in Meißen) eine Keto-Ernährungsberatung existiert. So etwas hätte ich wirklich nicht vermutet.
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus
    • Bericht auf orf.at:

      u. a.:

      Konkret errechnete die Untersuchung laut BBC, dass vom 50. Lebensjahr an Leute mit „moderatem“ Kohlenhydratkonsum im Durchschnitt noch 33 Jahre Lebenserwartung hatten. Jene, die nur rund 30 Prozent ihrer Energie aus Kohlenhydraten bezogen, hatten eine um vier Jahre kürzere Lebenserwartung. Allerdings verkürzte sich die Lebenserwartung auch bei jenen mit überdurchschnittlich hohem Kohlenhydratkonsum (65 Prozent oder mehr) - nämlich um etwas mehr als ein Jahr.

      Gruß, Eva
    • Aus der Studie:


      https://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667(18)30135-X/fulltext schrieb:


      There are several possible explanations for our main findings. Low carbohydrate diets have tended to result in lower intake of vegetables, fruits, and grains and increased intakes of protein from animal sources, as observed in the ARIC cohort, which has been associated with higher mortality. It is likely that different amounts of bioactive dietary components in low carbohydrate versus balanced diets, such as branched-chain amino acids, fatty acids, fibre, phytochemicals, haem iron, and vitamins and minerals are involved.

      Long-term effects of a low carbohydrate diet with typically low plantand increased animal protein and fat consumption have been hypothesised to stimulate inflammatory pathways, biological ageing, and oxidative stress. On the other end of the spectrum, high carbohydrate diets, which are common in Asian and less economically advantaged nations, tend to be high in refined carbohydrates, such as white rice; these types of diets might reflect poor food qualityand confer a chronically high glycaemic load that can lead to negative metabolic consequences.


      ;)
      "Wrinkles should merely indicate where smiles have been"

      Mark Twain

    • Hallo Eva,

      du darfst dich getrost weiter mit weniger KH, wenn du magst auch mit viel Schweineschmalz, Entenfett und gesunder Butter ernähren und auf ein langes gesundes Leben hoffen. Auf jeden Fall sollte dich diese Studie und weiteren ähnliche durchgeführten Studien nicht davon abhalten. Sie zeigen lediglich eine Korrelation, aus der nun wirklich keine Kausalität geschlossen werden kann, wenn man ein bisschen gesunden Menschenverstand dazu nimmt. Hier geht es um einen typischen Fall von "Storchen-Statistik".

      Erfragt wurden die Essgewohnheiten von über 15.000 US-Amerikanern in den Jahren 1987...89. Damals war die Fettphobie in den USA auf ihrem Höhepunkt und von gesunder Ernährung mit Low Carb war damals, außer im Zusammenhang mit vegetarischer Ernährung, noch nichts zu hören. Die Leute, die damals viel Fleisch und wenig KH gegessen haben, haben in der Mehrheit auch geraucht, wenig Sport getrieben, hatten Übergewicht und waren nicht besonders gesundheitsbewusst. Auf jeden Fall werden die wenigsten davon gestorben sein, weil sie weniger KH gegessen haben. In den meisten Fällen wird es wohl eher am Rauchen, Folgen des Übergewichts oder ähnlichen gelegen haben. Du kannst dir ja mal die Erklärung von Diet-Doctor zu dieser Studie ansehen.

      Beste Grüße, Rainer
      Typ2-Diabetiker seit 2002
      HbA1c ~6,0 mit 6IE Lantus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rainer ()

    • Die Autoren haben Geld dafür bekommen und den Einzug in die Welt der Fachveröffentlichungen und werden in allen Medien eifrig so verbreitet, als handle es sich um ernsthafte wissenschaftliche Erkenntnis - ganz schön "fake", oder?
      Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
    • Ich verstehe die Herstellung der Studie nicht: Wann hat wer wen nach der Ernährung gefragt? Die werden ja nicht mit Toten geredet haben. Seltsam.

      Echt, fragt mich doch mal, was ich vorgestern gegessen habe. Oder was meine Mitbewohnerin gegessen hat.

      Wahrscheinlich ist es einfach zu heiß oder ich habe zu wenige Kohlenhydrate gegessen, um das zu verstehen. :D


      LG

      apju