LOGI, Flexicarb und Leberfasten  - Das Ernährungsforum von Nicolai Worm
Erfahrungen, Ergebnisse und Fragen zum Leberfasten - Druckversion

+- LOGI, Flexicarb und Leberfasten - Das Ernährungsforum von Nicolai Worm (https://forum.nicolai-worm.de)
+-- Forum: Leberfasten nach Dr Worm (https://forum.nicolai-worm.de/forumdisplay.php?fid=48)
+--- Forum: Leberfasten nach Dr. Worm (https://forum.nicolai-worm.de/forumdisplay.php?fid=36)
+--- Thema: Erfahrungen, Ergebnisse und Fragen zum Leberfasten (/showthread.php?tid=19308)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14


- twinmami - 18.09.2013

8o Aha........... :thankyou: Danke sehr ^^


- LieneB - 18.09.2013

Gerne... Smile

Liene


Leberfasten Erfahrungen - spleen007 - 20.09.2013

Hallo Zusammen,

mache nun seit 4 Tagen die Hepafast Fettleberkur nach Dr. Worms und habe dazu folgende Frage:

Ich habe das Problem das ich seit Gestern ständig müde bin. Meine Hepafast Beraterin sagte das sei ein normaler Effekt. Hat noch jemand diese Erfahrung gemacht? Es ist zumindest auf der Arbeit nicht wirklich förderlich.

Gruß Udo


- Nicolai Worm - 20.09.2013

@ Udo

Nö - "normal" ist das nicht! Smile


- Ritzgi - 20.09.2013

meine Erfahrung war: 2-3 Tage etwas schlabberig vom Kreislauf, danach aber bekam ich wöchentlich mehr Energie und zwar so, wie ich es seit Jahren nicht mehr hatte - also durchhalten!
LG Ritzgi


- LieneB - 18.10.2013

Ergebnisse

Der neue Bluttest ergab, dass sich meine Werte von Leberfastenbeginn bis gestern wie folgt verändert haben:

GGT (0-39) von 63 auf 32
GPT (0-34) von 49 auf 30
GOT (0-34) von 46 auf 26

TRI < 150 von 218 auf 167
CHOL <200 von 318 auf 278

Die Harnsäure (2,3-6,1) nach einem Zwischenanstieg auf 10, von ursprünglich 9,5 auf 8,9 gesunken.

Mit meinen Leberwerten bin ich seeehr zufrieden, bei den Blutfettwerten hatte ich mir mehr erhofft.
Ich muss aber auch sagen, dass meine sehr schlanke Schwester und auch mein Vater Blutfettwerte haben, die wesentlich höher als meine sind. Also sollte ich auch da zufrieden sein.

Liene


- PeterM - 18.10.2013

Ich lese hier nur interessehalber mit.
Dabei beschleicht mich aber zeitweise das Gefühl, daß es manche hier übertreiben könnten.
Ich meine gewisse Laborwerte wie HbA1c und Nüchtern-Blutzucker.
Ich gewinne hier den Eindruck, daß bei beiden die Meinung besteht, je niedriger, desto besser. Ist dem wirklich so, oder
habe ich da was verpaßt? Eine Unterzuckerung ist defintiv ungesund oder?. Nur leider kann ich das nicht einschätzen, da hier
Blutzuckerwerte ohne Angabe von Maßeinheiten oder Labor-Sollwerten angegeben werden und auch nicht mitgeteilt wird, was das ist Serum, Vollblut oder sonst was.

Siehe dazu hier:

http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/g/Glukose_Serum.htm


und zum HbA1c:

http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/h/Hb-A1c.htm

Wo zu lesen ist, daß < 6 kein diabetischer Zustand ist und Werte ziwschen 6 und 7 einen gut eingestellten Diabetes darstellen.

Und wenn man bei 1,95m Größe und einem Gewicht von um die 90kg noch darüber nachdenkt, ob man weiter abnehmen muß,
kann ich mir auch nicht mehr helfen.

Aber eigentlich geht es ja in dem Thread um Leberfasten...


- snow - 18.10.2013

Liene, echt klasse! Glückwunsch zu den neuen Werten! Du bist für mich, wie auch für viele Andere das absolute Vorbild! Danke, dass du deinen Erfolg mit uns teilst! Smile :100:



Peter, wo liest du denn, dass jemand seinen BZ-Wert unter die Normwerte bekommen möchte? Ich lese hier nur von Leuten, die leberfasten, weil sie es auch nötig haben, ihren Gesundheitszustand zu verbessern (ich inkl.). Wink


- PeterM - 18.10.2013

Post von Mauritius vom 10.7. 18.56 Uhr ;

Blutzuckerwerte ohne jeglichen Bezug - wie soll man das einordnen; wie fühlt er sich damit?


- PeterM - 18.10.2013

Sagen wir mal so:
Ich habe bei Mauritius Zweifel daran, ob weiteres Abnehmen (er hat schon 28kg weniger) und vor allem eine weitere Senkung von BZ und HbA1c zu etwas führt.
Fettleber ist nicht OK, aber ist diese "primäre Hypertriglyzeridämie" schon mal genauer untersucht worden?
Das klingt so danach, als ob das ein isoliertes Problem der Triglyzeride ist. Falls dem so ist gibt es dafür spezielle Medikamente (keine Statine!) Dazu müßte man die anderen Laborwerte (LDL, HDL sehen) und dann mal die Ärzte hier Ihre Meinung dazu abgeben.

Es gab mal eine Internetseite, da konnte man sich mittels Eingabe einiger Werte (Blutdruck, BMI, HDL, Triglyzeride) ausrechnen lassen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Insulinresistenz ist. Sicher steckte da nur eine statistische Auswertung dahinter.
Aber vielleicht gibt es ja eine Kausalkette der Form hohe Triglyzeride -> Insulinresistenz -> DM2 und Übergewicht und man kann
zusätzlich zur Reduktion der KH und Behandlung der Fettleber noch etwas ausrichten, in dem man die Triglyzeride direkt senkt.
Aber dazu müßte man wissen, ob es noch eine weitere Ursache für die zu hohen Triglyzeride gibt.und ob man das ggf. ändern kann.