LOGI, Flexicarb und Leberfasten  - Das Ernährungsforum von Nicolai Worm
Mariannes Stabilisierungsphase und Vitamin-D-Aufsättigung - Druckversion

+- LOGI, Flexicarb und Leberfasten - Das Ernährungsforum von Nicolai Worm (https://forum.nicolai-worm.de)
+-- Forum: Leberfasten nach Dr Worm (https://forum.nicolai-worm.de/forumdisplay.php?fid=48)
+--- Forum: Leberfasten nach Dr. Worm (https://forum.nicolai-worm.de/forumdisplay.php?fid=36)
+--- Thema: Mariannes Stabilisierungsphase und Vitamin-D-Aufsättigung (/showthread.php?tid=19976)

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13


- 19marianne44 - 30.12.2013

Liebe kritische Begleiter meiner Vitamin-D-Aufsättigung,
meine Stellungnahme zu Euren Beiträgen habe ich noch einmal etwas überarbeitet.

Meine etwas jüngere Schwester hat nach einem Rattenschwanz von Vermutungsdiagnosen, die sie, da Privatpatientin von einem Spezialisten zum anderen führten, endlich, da sie angeblich Weichteilrheumatismus habe in die Praxis eines Rheumatologen gebracht. Der hat ihr zugehört, ein großes Blutbild machen lassen und dabei kam heraus, dass sie einen bedenklich geringen Vitamin-D-Status hatte und aufgrund einer Knochendichtemessung wurde gleichzeitig festgestellt, dass sie bereits eine Osteopenie hat. Daraufhin verschrieb ihr der Arzt Dekristol in einer Erstdosierung von 200.000 I.E., nach zwei Wochen sollte sie dann wöchentlich eine Dekristol 20.000 I.E. nehmen.

Ihr Hausarzt fand diese Dosierung abenteuerlich :beaengstigend: und wollte ihr aus der Wikipedia vorlesen, wie gefährlich das sei Rtfm . Sie hat ihm erklärt, dass sie alleine lesen kann und auch in der Lage sei, den Wikipedia-Artikel auf ihrem Computer aufzurufen und in Ruhe zu lesen. Er war davon nicht sehr begeistert ...

Ihre Beschwerden haben sich nach der Dekristoleinnahme schlagartig gebessert und ihr Bericht darüber hat mich veranlasst, den Vitamin-D-Strang zu lesen, das Buch "Heilkraft D" zu kaufen und zu lesen und als letztes habe ich mir das Buch „Gesund in sieben Tagen“ gekauft und ebenfalls gelesen.

Die Blutuntersuchung nach sechs Wochen Hepafast-Intensiv und -Reduktion in meinem BMC ergab fast zeitgleich, dass sich alle meine Werte mit Ausnahme des Vitamin-D-Werts normalisiert hatten. Allerdings bekam ich das Ergebnis erst nach ingesamt zehn Wochen Hepafast-Zeit beim nächsten Beratungstermin.

Ich bekam Dekristol und begann mit der vorgeschlagenen tägliche Dosis von 20.000 I.E.
Meine Hausärztin, die Hepafast sehr kritisch sieht/sah, weil sie bisher die Erfahrung gemacht hat, dass Gewichtsverluste durch Formula-Diäten aufgrund fehlender Veränderung der Essgewohnheiten langfristig JoJo-Effekte hervorrufen, kannte das Buch von von Helden. Als ich sagte, dass ich in der nächsten Zeit viel unterwegs sei und befürchtete, dass ich Dekristol nicht sorgfältig genug einnehmen würde, schlug sie mir die andere Dosierung als die des BMC vor. Sie hatte offensichtlich keine Angst, mich zu vergiften. Ich hatte die Angst auch nicht, da von Helden seine Patienten mit einer hohen Dosis zur Aufsättigung beginnen lässt.

Fast alles was er in seinem Buch beschreibt, habe ich bei der jahrelangen Odyssee durch verschiedene Medizinerfachpraxen auch erlebt. Ich nutze daher seine Aufzählung, um zu erklären, was mich letztlich veranlasst hat, Dekristol zu nehmen und nach Rücksprache mit meiner Hausärztin die Dosierung zu verändern. Ich bin ja keineswegs lebensmüde oder begebe mich sehenden Augen in Gesundheitsgefahren!

Ich habe erfreulicherweise keine lebensbedrohende chronische Krankheit, aber ich war irgendwie ständig krank ...

Unter all diesen Symptomen habe ich in der zweiten Hälfte meines nun fast 70jährigen Lebens gelitten

- Pollenallergie

- Heuschnupfen

- chronische Nasennebenhöhlenentzündung

- Kreislaufprobleme

- Schwindel

- Rücken- und Nackenschmerzen

- Müdigkeit

- Antriebslosigkeit, bei gleichzeitig hohem Aktivitätsniveau


Seit 10 Jahren hatte ich immer wieder langdauernde Entzündungen an den Sehnenansätzen rund um die Knie mit entsprechenden Schmerzen beim Gehen, die beim Treppe auf- und abwärtsgehen fast unerträglich waren.

Außerdem habe ich Arthrose in beiden Knien.

- Heberden- und Bouchardarthrose am Zeigefinger links und rechts

- seit April einen akuten Entzündungsprozess im rechten Mittelfinger, der mit Spannungen und der
Unfähigkeit eine Faust zu machen und dabei alle vier Finger in einer Reihe auf die Innenhand zu drücken verbunden ist

-Daumengrundgelenksarthrose

Die Schmerzen der Daumengelenksarthrose sind im Verlauf der Hepafastzeit ständig geringer geworden,
z.Zt. gar nicht mehr schmerzhaft.
Ich kann Flaschen- und Dosenöffner wieder nutzen und brauche keine Hilfe dabei. Das ist eine nicht unerhebliche
Verbesserung der Lebensqualität!

Vom Orthopäden wurde mir eine Osteoporose angedroht, weil ich weder Hormone noch zusätzliches Kalzium einnahm. Außerdem wollte ich weder Cortison noch Hyaluron ans/ins Kniegelenk gespritzt bekommen, nachdem ich wegen der Folgen einer Cortisonspritze (dickes, unbewegliches, elend schmerzendes Knie) eine Selbstzahler-Reha machen musste, die zwar Linderung, aber keine Heilung brachte!


Die im Laufe der Jahre wechselnden Internisten gaben mir für fast alle auch bei von Helden zu findenden
„Gründe“ sicher freundlich gemeinte Ratschläge, wie

- mir nicht so viel Stress zu machen,

- mein Alter zu akzeptieren,

- mich eben hinzulegen, wenn ich müde sei,
- mir mehr Zeit für meinen Haushalt zu nehmen
- etc., etc.

Ich war es wirklich leid!

Wanderungen im hügeligen Umland waren eine Qual, NW ging man gerade so eben, Yoga musste ich aufgeben, Aquajogging ging auch nicht mehr.
In der Hoffnung, dass ich bald wieder hinkönne, habe ich an mein FitnessCenter drei Jahre lange meinen Beitrag weitergezahlt ...

Und Tangotanzen ... kein Gedanke daran! Jetzt geht das alles wieder, nicht immer völlig schmerzfrei, aber alles in einem sehr gut erträglichem Rahmen.

Ihr könnt mir glauben, dass ich alles bis auf extrem esoterisches, probiert habe, um einigermaßen schmerzfrei leben zu können!

Und jetzt ich kann mich endlich wieder normal bewegen, ohne Angst vor dem nächsten Schritt zu haben.



Ihr Lieben,

heute habe wieder angefangen zu protokollieren.


Hier meine Tagesbilanz:


Brennwert.....................................................1249 kcal


Fett....................................................................51,3 g..........................Entspricht ca. 38% des Brennwertes.


Kohlenhydrate................................................ 68,3 g...........................Entspricht ca. 23% des Brennwertes.

davon Zucker...................................................36,8 g


Protein............................................................114,4 g...........................Entspricht ca. 39% des Brennwertes.


Alkohol................................................................0,0 g


Wasser...............................................................3,2 Liter



Morgen werden wohl ein paar Gramm Alkohol nicht zu vermeiden sein.Eine
Freundin kocht für uns und danach gehen wir auf einen Tangoball. Endlich wieder! :walklike: :tanz: Na ja, sieht nicht wirklich wie Tango Argentino aus!



Lt. Aussage meines BMC-Arztes sind aufgrund von Hepafast viele kleinere Entzündungsherde meines Bewegungapparats, vor allem der Sehnenansätze über und unter den Knien verschwunden.
Das hatte er mir schon vorher erklärt und mir geraten, zusätzliche Produkte falls dann überhaupt notwendig erst nach Hepafast zu nehmen, da er eine erhebliche Verbesserung meiner Bewegungsfähigkeit erwarte! Da er auch Sportarzt ist, habe ich seiner Aussage getraut.

Mir geht es gut, sogar sehr gut! ^^
Seit der Einnahme von Dekristol habe ich keine besonderen Fortschritte bemerkt, es geht mir einfach nur weiter sehr gut.
Mindestens kann ich sagen, dass die Dekristol-"Überdosierung" bisher keine Verschlechterung meines Zustands verursacht hat. Ich bin weiter guten Mutes. Ich nehme noch immer ab. Auch wenn ich einmal wöchentlich wieder 300 g - 500 g mehr wiege, ist meist nach drei Tagen der alte Tiefststand wieder erreicht.
Was will ich mehr?
Ich esse gut, abwechslungsreich und genug. Jedenfalls habe ich keinen Hunger!

Für heute langt's!

Liebe Grüße!
Marianne


- SanneJ - 31.12.2013

Hm, Du hast auch eine Daumengrundgelenksarthrose, so wie ich (ich hab eine ausgewachsene Polyarthrose) und auch ich konnte nach meiner VitD-Aufsättigung in den ersten drei Monaten ein fast völliges Verschwinden der meisten Beschwerden und Einschränkungen feststellen - nur alleine durch das VitD, ohne Hepafast.
Inzwischen nehme ich seit etwa 4 Monaten jeweils 20.000 IE Dekristol wöchentlich als Erhaltung. Und leider sind seit etwa zwei Monaten alle Beschwerden zurück, bis auf die Infektanfälligkeit, die weiterhin wegbleibt. Aber Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen sind leider wieder meine Begleiter...
Ich werde Deinen Faden sehr interessiert verfolgen, wie sich das bei Dir in den nächsten Monaten entwickelt! Vielleicht sind höhere Dosen erforderlich, um Gelenkprobleme im Griff zu behalten? :wseufzer:


- Dirk - 31.12.2013

Liebe Marianne,

hohe Dosierungen sind nötig, um auf vernünftige Spiegel zu kommen. 20.000 IE sind vom Körper auf jeden Fall zu verarbeiten, da das bei einem Sonnenbad auch produziert wird. Danach gibt es eine Hemmung der Produktion, auch wenn weiter UV eingestrahlt wird. Aktuell gibt es keine mir bekannten Veröffentlichungen, was der Körper mit den restlichen 180.000 IE macht. Dein Mangel ist über viele Monate (Jahre?) entstanden, warum also diese Eile? Also 20.000 IE täglich ergeben in 10 Tagen auch 200.000 IE. Wenn Du also mal eine vergisst, dauert es eben einen Tag länger oder Du nimmst dann zur Not auch mal 2 Stück.

LG Dirk
p.s. bevor ich die Informationen aus dem Vit D-Thread bekam, habe ich mit 50.000 IE einmal wöchentlich substituiert. Das hat mich nicht umgebracht, Vergiftungserscheinungen hatte ich nicht bemerkt und der Spiegel stieg auch.


- LieneB - 31.12.2013

Liebe Marianne,

das liest sich wirklich sehr spannend und ich werde gut verfolgen wie sich deine Gesundheit weiter entwickelt!

Liene


- 19marianne44 - 31.12.2013

Ihr Lieben,



für mich war 2013 in fast jeder Hinsicht ein erfolgreiches Jahr Thumbsup



:pfeifen: Nur im Lotto, das ich nicht spiele, habe ich nichts gewonnen! :pfeifen:



Na ja, vielleicht gab's hier und da auch noch andere nicht ganz perfekte Lösungen, doch ich bin hoch zufrieden! Vor allem mit meiner Gesundheits- und Gewichtsentwicklung!

Ich habe von meinem Fddb-Diätberichten für das ganze Jahr Screenshots von Gewichts- und BMI-Entwicklung gemacht.
In der Galerie ist das Bild der Gewichtskurve winzig, das muss ich noch mal bearbeiten.

Deswegen hier erst mal das Bild, das ich mit Dirks und Claudias Hilfe hochladen konnte! Danke für die Tipps!

Sad Bedauerlicherweise ist das Bild nur in der Vorschau zu sehen gewesen und hier nicht mehr. Merkwürdig! Habt Ihr vielleicht noch einen Tipp?

[img][Bild: photo-5489-a37c00e3.jpg][/img]


Da die BMI-Kurve genau denselben Verlauf wie meine Gewichtskurve hat, ist das nicht so tragisch.

Ihr könnt die drei Phasen im Verlauf des Jahres genau sehen.

1. Phase LOGI
2. Phase LOGI + Pflaumenkuchen mit Sahne während der Bauarbeiten im Haus
3. Phase LOGI, SanaFit, HEPAFAST

Insgesamt bin ich in diesem Jahr von 80,5 kg auf jetzt 64,5 kg gekommen. Big Grin
Mein BMI sank von 33,9 auf 27,2! Big Grin

Ich mache weiter! Auf jeden Fall bis Mitte Januar mit der Stabilisierungsphase und nach dem Termin im BMC vielleicht noch weitere vier Wochen, bevor ich mit der Haltephase beginne. Ich bin absolut nicht beratungsresistent, auch wenn das manchen wegen der hohen Dosis Dekristol so vorgekommen sein mag.
Die Aufsättigungsergebnisse muss ich noch mal für mich zusammenfassen. Nur heute nicht mehr!

Ich wünsche Euch allen einen guten Übergang ins Jahr 2014!

Liebe Grüße!
Marianne


- Dirk - 31.12.2013

Liebe Marianne,

zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deiner Jahresbilanz Thumbup

Du mußt in der Gallerie unten rechts bei Verbreiten den unteren Link kopieren und im Beitrag einfügen.

[Bild: photo-5489-a37c00e3.jpg]

Dass Du beratungsresistent bist glaube ich nicht...aber möglicherweise manchmal ein wenig ungeduldig Wink

LG Dirk


- Gilla - 31.12.2013

Liebe Marianne ,Glückwunsch zu dem was Du in diesem Jahr erreicht hast und ich hoffe für mich ,das ich in dem kommenden Jahr ,auch soetwas berichten kann . Schön das Du immer so ausführlich schreibst . :hutab: :93: Einen guten Rutsch Dir und allen Mitlesern ! :103: Liebe Grüße,Gilla :herz: :89:


- Gittespatz - 31.12.2013

Toll, Marianne was Du so erreicht hast. Herzlichen Glückwunsch.


- 19marianne44 - 31.12.2013

Lieber Dirk,

danke für die Abbildung in Deinem Beitrag und den erneuten Tipp!

Genau das dachte ich, hätte ich gemacht, denn in der Vorschau war das Bild zu sehen!

Jetzt also ein neuer Versuch und meine BMI-Kurve 2013 ist hoffentlich auch bei mir sichtbar!

Jahres-Diätbericht bei Fddb:

[Bild: photo-5489-a37c00e3.jpg]


Liebe Grüße an alle!
Marianne


- 19marianne44 - 31.12.2013

Hallo Chris,

sehe gerade, dass Du hier liest!
Icvh wünsche Dir ein gutes Jahr 2014 mit hoffentlich weniger Belastung!

Liebe Grüße!
Marianne