Ketogenes Leberfasten?
#11
Zitat:Wenn ich also montags und dienstags beim Frühstück mein normales Logi mit vielleicht sogar etwas Obst uns zusätzlich beim Lauf gar eine Banane gegessen hätte, hätte ich eben noch ein paar KH zu verbrennen.
Wie viel Stunden soll der Wettkampf den dauern, denn das Essen im Wettkampf ist wenn es nicht gerade ein Marathon ist unnötig.
Selbst beim Marathon ist das Essen ab KM 30 bis 35 (je nach Tempo) vollkommen fehlerhaft weil die Nahrung erst verdaut werden muss.
Und das dauert im Wettkampf tendenziell wesentlich länger als im Normalzustand.
Also Lieber vorher etwas mehr Khs zu sich nehmen wenn man es braucht.

Zitat:Aber dazu braucht es Erfahrung mit Wettkampf und Ketose. Beides kann ich nicht vorweisen. Weshalb ich mich das nicht traue.
Und wie willst du diese Erfahrung machen, wenn du es nicht versuchst ? Big Grin

Zitat:. Dafür, dass das Fett an den richtigen Stellen verschwindet, gibt es wahscheinlich kein Rezept. Auf jeden Fall hat noch keiner eins gefunden.
Das behaupten wenigsten viele Wissenschaftler, aber viele Sportler haben festgestellt, das dass wohl doch nicht die ganze Wahrheit sein kann.
Anscheinend scheint der Körper im Bereich der hochfrequent Bewegung ungern Fett anzulagern., so haben selbst außer Form befindliche Radfahrer trotz Wampe immer noch gut definierte Beine und Boxer mit Faß statt Sixpack noch recht gut definierte Arme.

Zitat:Wie dann am Dienstag den Lauf bestreiten?
Mit Spaß
Am Tag vorher einige guten KHs (also eher Dinkelbrot, Obst etc als Donuts Wink ), morgens je nach Lauflänge noch einige Khs nach schieben. (restzeitig)
Und wenn dann doch der Mann mit dem Hammer kommt, sich über die Erfahrungswerte freuen. Big Grin

Zitat:Wie dann gewollte Fettpolster erhalten? Wie Muskelaufbau angehen?
Das ist schon schwieriger denn Muskelaufbau unter Kaloriendefizit ist schon etwas schwerer.(Das das aber nicht geht ist schlichtweg falsch)
Was hilft sind nicht nur die Khs sondern auch die Kalorien strategisch aufzunehmen.
Also an Tagen vor schweren Trainingseinheiten weniger essen (leichter Hunger führt zu härterem Training), nach dem Training bzw an Tagen mit mittlerem Training mehr Kalorien essen.
Das muss man selber austesten was geht und was besser nicht gemacht werden sollte.
Wichtig ist dabei noch gerade bei Kaloriendefizit und Ketose mit der Energie sorgsam um zugehen also Schickimickübungen, Maschinen, und andere Wellnässertätigkeiten etc ersatzlos aus dem Trainingsplan streichen und Grundübungen machen (und nur diese, ergänzt um Gelenksmobilisierungsübungen, Dehnen, etc)
- Essen nur nach Kalorien und Nährwerte zu beurteilt ist in etwas so, als würde man Shakespeares Hamlet nach Anzahl der Buchstaben bewerten.
- Training is like fighting with gorilla: You don't stop when you are tired. You stop when the gorilla is tired!
- Nur im Duden steht der Erfolg vor dem Fleiß!
Zitieren
#12
Oh leck, auf euch ist echt Verlass! Nun, irgendwie denken sich eure Anregungen ziemlich mit dem was mein Bauchgefühl und mein Menschenverstand mir sagen, und wonach mir tendenziell auch gewesen wäre, wenn ich ohne Forum hätte auskommen müssen.
Ich werde es wohl so handhaben, dass ich am Montag mit moderatem Carbbackloading a la ochnö beginne und am Dienstag auch ein bißchen carblastiger frühstücke. Halt so, dass main BZ noch grad so mitspielt. Damit hatte ich dereinst beim Halbmarathon gute Erfahrungen gemacht und fühle mich damit sicher. Danach werde ich einfach wieder mein Experiment fortführen, wobei ich dann einfach mal schaue, wo so meine "Schleichgrenze" ist. Insgesamt hat sich jetzt schon durch mein Experiment die mysteriöse Ketose für mich "entmystifizert". Ich hatte mir das halt alles irgednwie spektakulärer vorgestellt. Nun kann ich mir fast vorstellen, dass ich auch zuvor schonmal in Ketose war, und halt wieder raus. Ist ja auch ok so, wenn Ketose so als Notfallprogramm funktioniert. Meist habe ich halt in iwelchen Foren halt immer wieder von Männern gelesen, die halt in ketogenen Phasen selbst ein Salatblatt für schädlich halten und dann an Refeed-Tagen übelsten Scheißdreck stopfen. Da wundert mich der schlechte Ruf, den Low Carb so hat, nicht. Na egal, jedenfalls werde ich prinzipiell nach dem Lauf wegen des BZ wieder bißchen Ketose anstreben, aber eben so, dass es möglich ist, mal kurz rauszukommen. Wenn ich nicht durch extremen KH-Mißbrauch rauskomme, werde ich wohl auch wieder relativ zügig reinkommen. So der Plan, wenn die Lektüre mich nicht vor "Switchen" warnt.


hjt_Jürgen,'index.php?page=Thread&postID=943232#post943232' schrieb:situations-optimiert
Gefällt mir. Smile

Rainer,'index.php?page=Thread&postID=943253#post943253' schrieb:Wenn du mehr Fett abbaust, als du willst, dann musst du mehr Fett essen.
Glaub mir. Mache mich. Ganze Avocados sind z.B. kein Problem. Leider hab ich trotzdem sehr wenig Hunger. Wenn das für viele auch ein Vorteil ist, ist es für mich ein Nachteil. Ich esse gerne.

Rainer,'index.php?page=Thread&postID=943253#post943253' schrieb:einen gleitenden Übergang
Ja, so stelle ich mir das auch vor, wenn man eben dem Körper die Chance dazu lässt und nicht mit Pizza drauf haut.

Rainer,'index.php?page=Thread&postID=943253#post943253' schrieb:regelt der Körper das perfekt so
Ja, meist regelt der Körper vieles perfekt. Habe in letzter Zeit ja oft die Erfahrung gemacht, wie gut manche Vorgänge selbst greifen und arbeiten, wenn ich nicht so viel regele und kontrollieren will.

Lagavulin,'index.php?page=Thread&postID=943274#post943274' schrieb:Wie viel Stunden soll der Wettkampf den dauern, denn das Essen im Wettkampf ist wenn es nicht gerade ein Marathon ist unnötig.
Nun, in der Tat ist es ein Marathon. Persönliches Weihnachtsgeschenk von mir an mich. Ich bin natürlich jetzt schon freudig aufgeregt, hab aber natürlich Schiss, dass ich die Strecke nicht pack. Länger als 27 km bin ich bisher noch nicht am Stück gelaufen. Insofern wird der Lauf bestimmt 5 Stunden dauern. Meine Planung war so, dass ich die erste Hälfte mit meinen Erfahrungen aus dem Halbmarathon gut bestreite. Durch einen kleinen Snack (Banane oder so) bei Kilometer 18 nochmal ein paar Kilometer gut überbrücke (und wenn es nur psychologisch wirkt) und dann am Schluss dann halt mit meiner Erfahrung vom gestrigen Ketose-Lauf auch irgendwie hinkriege. Wie gesagt: Ich habe echt keine Zeitambitionen, aber schaffen möchte ich es.

Lagavulin,'index.php?page=Thread&postID=943274#post943274' schrieb:Und wie willst du diese Erfahrung machen, wenn du es nicht versuchst ?
Lach, so denke ich ja immer. Deshalb gerate ich ja immer in "Experimente". Doch mit dem Marathon probiere ich jetzt schon was Neues und da hatte ich mir halt Sorge gemacht, das gleich mit was anderem neuen zu kombinieren. Wenn der jetzt halbwegs klappt und ich danach in Ruhe noch bißchen mit der Ketose Sicherheit gewinne, ist das Kombi-Experiment "Marathon in Ketose" nicht ausgeschlossen. Aber erstmal muss der Dienstag ja klappen.

Lagavulin,'index.php?page=Thread&postID=943274#post943274' schrieb:Mit Spaß
Auf jeden!!! Smile

Lagavulin,'index.php?page=Thread&postID=943274#post943274' schrieb:Am Tag vorher einige guten KHs (also eher Dinkelbrot, Obst etc als Donuts Wink ), morgens je nach Lauflänge noch einige Khs nach schieben. (restzeitig)
Und wenn dann doch der Mann mit dem Hammer kommt, sich über die Erfahrungswerte freuen.
So in etwa, muss halt auf den BZ achten, weshalb die Donuts eh keine Option waren. Wie gesagt: So ähnlich hat es ja beim HM gut funktioniert. Den Mann mit dem Hammer achte ich dennoch in angemessener Weise, deshalb der kleine Zwischensnack.

Lagavulin,'index.php?page=Thread&postID=943274#post943274' schrieb:unter Kaloriendefizit
Kaloriendefizit hab ich nicht zwingend vor, bin aber aktuell wohl herein geraten, weil ich einfach so wenig Hunger hab.

Lagavulin,'index.php?page=Thread&postID=943274#post943274' schrieb:Kalorien strategisch aufzunehmen
So wie du das beschrieben hast, mit vorher eher weniger und danach mehr entspricht in etwa dem, wie ich es instinktiv kombiniert mit Halbwissen in etwa mache.

Nun, dann hoffe ich mal, dass mein Bobbes und die sekundären Geschlechtsmerkmale mir dieses Experiment nicht dauerhaft übel nehmen. :hust:
Niemand hätte jemals den Ozean überquert, wenn er die Möglichkeit gehabt hätte, bei Sturm das Schiff zu verlassen.
Zitieren
#13
Zitat:Länger als 27 km bin ich bisher noch nicht am Stück gelaufen.
Confusedtrafe: wg mangelnder Vorbereitung Wink
Eigentlich beginnt a der Marathon erst ab Km 32. Wink

Zitat:, weshalb die Donuts eh keine Option waren.
Nicht nur wg dem Blutzuckerspiegel, auch ansonsten sollte man an Ladetagen auch auf hochwertige Nahrung achten.
Das sinnlose Vollstopfen (Pizza,etc) was viele BBler machen ist suboptimal.

Zitat:Den Mann mit dem Hammer achte ich dennoch in angemessener Weise, deshalb der kleine Zwischensnack.
Diese aber schon rechtzeitig, am besten ab Km 5 (aber in kleinen Mengen) der Körper kann eh kaum mehr als 60 g - 100 g Kh pro Stunde aufnehmen.
Und nur Sachen die du kennst, sonst :uebel: (und dann ist so ein Marathon recht unspaßig)
Tips aus der Trickkiste ca : - 45 min vor Ziel Cola trinken, das gibt einen Zusatzkick. (Machen vile Radsportler in Bergetappen)
- Oder für besonders harte Hammermänner mit Schokoladeüberzogene Kaffeebohnen.
- Km 35 -37 mit Verwandten wenn man hat eigenen Kindern bestücken. (denn nach Km 37 steig man eh nicht mehr aus)

Zitat: Wie gesagt: Ich habe echt keine Zeitambitionen, aber schaffen möchte ich es.
Das sollte man gerade bei ersten Marathon auch nicht haben.
Wer ankommt ist Marathoni egal in welcher Zeit, egal wie.
Und wer den Versuch abbricht ist trotzdem bewundernswert, denn dazu gehört sehr viel Mut.
Ich drück dir ganz fest die Daumen auch wenn du zu wenig lange strecken gelaufen bist. Big Grin Confusedtrafe:

PS. bei Laufen gilt nicht die normale Mathematik:
21 km ist keineswegs die Hälfte von 42 Km

Oder wie es so schön in Biel (100 km Lauf) heißt:
70 km ist etwa die Hälfte der Strecke aber die Zweite Hälfte ist länger Wink Big Grin
- Essen nur nach Kalorien und Nährwerte zu beurteilt ist in etwas so, als würde man Shakespeares Hamlet nach Anzahl der Buchstaben bewerten.
- Training is like fighting with gorilla: You don't stop when you are tired. You stop when the gorilla is tired!
- Nur im Duden steht der Erfolg vor dem Fleiß!
Zitieren
#14
Zitat: Ist ja auch ok so, wenn Ketose so als Notfallprogramm funktioniert.
Als Notfallprogramm würde ich eher eines sehen, das im Notfall ohne jede Anlauf-Verzögerung IMMER UND BEI ALLEN SOFORT zu 100% einsatzbereit ist.
Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
Zitieren
#15
hjt_Jürgen,'index.php?page=Thread&postID=942352#post942352' schrieb:Dann hat mich vor einigen Wochen die Neugier geplagt, und ich hab mir dieses Testgerät bestellt, mit dem sich Ketone wie Blutzucker bestimmen lassen. Meine Ergebnisse damit rangieren von 0,3 bis 0,8mmol/L, wobei wohl erst ab mehr als 2 von vollständiger Ketose ausgegangen wird.

Ich verstehe hier etwas nicht. Wieso sollte der Körper in Ketose mehr Ketonkörper produzieren als er braucht?
Zitieren
#16
Zitat:Ich verstehe hier etwas nicht. Wieso sollte der Körper in Ketose mehr Ketonkörper produzieren als er braucht?
Genau darum geht es doch: Bereitgestellt wird nur immer so viel Energie, wie gebraucht wird. Je mehr Glukose da ist, desto weniger Fettsäuren müssen verbraucht und Ketone bereit gestellt werden.
Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
Zitieren
#17
hier gibts weitere Infos zur ketogenen Ernährung
http://de.sott.net/article/12100-Die-ket...-und-Seele
Zitieren
#18
Also ob ich deren wissenschaftlichen ?( Aussagen dann wirklich trauen wollte.
http://de.sott.net/page/1-Uber-Sott-net

Ihre Qualifikation scheint zu sein, dass sie Historikerin und die Ehefrau eines Physikers ist... :91:
Zitieren
#19
Die Seite hat heute nicht mehr viel mit ihrer Gründerin zu tun:
Zitat:Heute umfasst SOTT.net ein internationales Team von 98 frewilligen Redakteuren, wovon viele führende Experten in den sogenannten "exakten Wissenschaften" sind, Medizin, Geschichte, Soziologie, Psychologie, Ingenieurwesen und Informationstechnologie. Welches Thema auch immer: SOTT.net hat einen Experten (oder zwei), der mit dem Inhalt dieses speziellen Themengebiets vertraut ist.
Zitieren
#20
Nur dass der Experte sich nicht outet...
Mich macht solch Geheimniskrämerei immer misstrauisch...
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste