DocCheck News: Typ-2-Diabetes: Warum ignoriert ihr die Diät?
#11
Aber das ist ja nun eine politische Geschichte.
Das NHS votiert prinzipiell für ein sehr spätes Eingreifen, bzw. keines bei älteren Patienten. Dialyse gibts zB nur bis 75.....
Damit wird das britische Gesundheitssystem halt wirklich günstig.
Zitieren
#12
Super Wink Dann schau mal auf den Zusammenhang. Da siehst Du dann, dass noch diabetischeres als Heilung gefeiert wird, die NHS also sehr viel fortschrittlicher funzt Wink
Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
Zitieren
#13
Und noch mehr Interessantes aus dem Taylor-Link, das nur sehr schwer zum X-ten Aufguss der Heilungsmeldung passen will:

"Understanding what is happening in the pancreas is the key to type 2 diabetes, as the condition never occurs without a major decrease in acute insulin secretion [20, 21]. The volume of the pancreas in type 2 diabetes is only a half to two-thirds that of people with normal glucose tolerance [22, 23]."
Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
Zitieren
#14
Mehr von Roy Taylor:

https://link.springer.com/content/pdf/10...4504-z.pdf

Und hier äußert er sich auch zu Anschluss-Diäten – und er scheint eine mediterrane Low-Carb-Ernährung zu favorisieren:

Zitat:A combined Mediterranean and carbohydrate-restricted diet may be particularly beneficial
for those for whom weight loss has not resulted in diabetes remission, almost halving the
need for diabetes drugs over 4 years following diagnosis of type 2 diabetes [60]....
...Low-carbohydrate, Mediterranean and intermittent-fasting diets have an evidence base to
justify use to minimise weight regain.
Ich vertrete bekanntlich die Kombination aus allen drei Varianten: Mediterrane Low-Carb-Ernährung mit langen Mahlzeitenabständen!
[Bild: thumbup.png]
Zitieren
#15
Nach einigen Jahren des vergleichenden Ausprobierens, insbesondere LOGI, LCHF und seit nem guten Jahr LFHC komme ich zu dem Schluß, dass ich mit LCHF und mit LFHC mein Gewicht am besten konstant niedrig halten kann. Dazu meinen BZ im völlig gesunden Bereich, und zwar für mich sehr erstaunlich mit gleich viel Insulin pro 24 Stunden, wobei mein BZ-Verlauf, den ich mit der Anzeige vom Abbott Libre schön sehen kann, mit LFHC sehr viel direkter als mit LCHF auf gleiche Bewegungs-Mengen reagiert.

Dabei ist bei mir Langzeit T2 und Insuliner die erste Messlatte nicht das Gewicht, sondern mein Insulin-Bedarf. Der steigt meistens schon an, bevor mir die Waage ihre hämische Freude daran zeigt.
Positiv formuliert kann ich Insulin-Bedarf und Waage am besten damit in meiner Spur halten, dass ich am meisten vom BZ mit passendem Essen und dazu passender Bewegung steuere und so die Differenz systematisch minimiere, die ich zu meinem BZ-Zielverlauf dann noch mit Insulin ausgleichen muss. Und wo ich weniger Insulin brauche, bedeutet das für einen T2, der noch keins braucht, dass mit seinem ähnlichen Verhalten die Belastung auf seiner mehr oder weniger gestörten BZ-Automatik minimiert wird und die umso normaler funktionieren kann.
Deswegen hab ich auch hier https://epichealth.io/2017/11/10/we-are-ready/ angeregt, bei der nächsten Ausweitung der User-Kreise den Remissions-Arm von DiRECT besonders anzusprechen.
Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
Zitieren
#16
hjt_Jürgen,'http://forum.nicolai-worm.de/index.php/Thread/24246-DocCheck-News-Typ-2-Diabetes-Warum-ignoriert-ihr-die-Di%C3%A4t/?postID=1304017#post1304017 schrieb:Und wo ich weniger Insulin brauche, bedeutet das für einen T2, der noch keins braucht, dass mit seinem ähnlichen Verhalten die Belastung auf seiner mehr oder weniger gestörten BZ-Automatik minimiert wird und die umso normaler funktionieren kann.
Mit T2 ohne Insulinpflicht fühle ich mich angesprochen: LFHC geht bei mir gar nicht. Das mag zwar auch den BZ niedrig halten, aber damit kann ich mich wieder mit Heißhunger-Attacken und daraus resultierendem Übergewicht herumärgern.

Logi oder LCHF bedeutet für mich nicht nur BZ senken, sondern vor allem satt zu sein. Mit Fett schmeckt mir zudem das Essen besser. Mit LFHC und Bewegung habe ich z.B. weder Übergewicht noch Dia2 vermeiden können.

Vielleicht ist es doch sehr verschieden, ob man Insulin grundsätzlich braucht oder nicht.

Nachtrag: Mit LFHC den BZ niedrig halten, heißt für mit absolut niederkalorisch, d.h. für mich höchstens ein winziges Stückchen Vollkornbrot zum Frühstück, damit der BZ bei mir nicht abgeht wie eine Rakete - deshalb wohl auch der anschließende Heißhunger, wenn der BZ wieder abfällt.
Liebe Grüsse
ragi123
  Squint
Zitieren
#17
Hier wird immer auf das Gewicht abgestellt:

ABER als die Leberentfettung wenige Tage nach dem VLCD-Anfang bei mir funktionierte, hat sich das zuerst nicht an meinem Gewicht gezeigt, sondern zuerst an meinem BZ. Und das trifft auf alle gelungenen Leberentfetter ebenso zu. Auf die, bei denen es weniger bis gar nicht funzt, übrigens auch.

Und ABER wenn ich von meiner Zielspur abweiche, sehe ich das nicht zuerst an meinem Gewicht, sondern zuerst an meinem BZ. Und auch das ist wieder kein persönlicher Einzelfall, sondern in allen übrigen Fällen ebenso.

Dumm nur, dass Teststreifen so teuer sind und dass das Testen einstweilen noch Pieksen bedeutet, und deswegen hoffe ich, dass die Epic-Tests weiter so positiv verlaufen wie bisher und dass bis Ende 2018 die App aus dem Versuchsstadium raus endlich allgemein zur Verfügung steht.
Die Freiheit der eigenen Meinung setzt zwingend die Achtung und den Respekt vor jeder anderen Meinung voraus. - Wer's auch so sieht, sagt's bitte einfach weiter.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste