Fettleber trotz Leberfasten
#11
Naja, als medizinischer Laie kann ich mir das zwar durchlesen und teilweise auch verstehen, aber ich kann es natürlich nicht bewerten und in den wissenschaftlichen Kontext einordnen.

Trotzdem habe ich natürlich hier schon einige wertvolle Tipps bekommen.

Allerdings bin ich mir immer noch im unklaren, was ich jetzt tun sollte, z.B. nochmal 2 Wochen Leberfasten mit Hepafast. Leider kenne ich hier in Berlin niemanden, den ich fragen kann. Termine bei Hepatologen zu kommen ist sehr schwer.
Zitieren
#12
In Berlin gibt es aber doch Leberfasten-Zentren? Dort erhältst du sicher Beratung!

http://www.leberfasten.com/beratersuche

Liene
Zitieren
#13
Naja, die möchten doch Hepafast verkaufen. Das ist überhaupt nicht abwertend gemeint, das würde ich ja auch tun wollen. Damit will ich auch gar nicht behaupten, dass die mich schlecht beraten würden, nur eine objektive Beurteilung der Sachlage kann ich doch da nicht erwarten.
Zitieren
#14
Glaubst du, dass andere Ärzte, die vielleicht noch weniger mit der Materie vertraut sind, dich gut beraten können (denke an die Empfehlungen DGE bei Diabetes,
Einstellung vieler Ärzte zu Vit. D, ad lib)?
Versuch mach kluch(g) - probiere es doch einfach, keiner zwingt dich, es zu kaufen.
Wo Worte selten, haben sie Gewicht! William Shakespeare
Zitieren
#15
Die Fragestellung ist aber folgende: Warum habe ich trotz durchgeführten Leberfastens immer noch eine deutliche Fettleber mit schlechten GOT/GPT und ist ein zweiter Versuch (diesmal mit Hepafast) erfolgversprechender? Eine realistische Antwort ist vermutlich, dass beide Fragen nicht beantwortbar sind. Dann bleibt für mich noch die Frage, ob meinen jetztigen geringen Körperfettanteil zwei Wochen mit nur 1000 kcal ein Risiko beinhaltet?
Zitieren
#16
Wie kannst Du erwarten, dass eine jahrelang *gezüchtete* Fettleber mit 2 Wochen kalorienreduziertem Essen verschwindet?

Mit Hepafast hast Du den Vorteil dass alle nötigen Mineralstoffe da sind - ob Du die auch mit deinem 1000 kcal Essen hast, kannst nur Du beantworten.
Lieben Gruß von stümmi


Erinnert Euch daran nach oben in die Sterne zu blicken
und nicht nach unten auf Eure Füße
Stephen Hawkins
Zitieren
#17
Eisenrad,'http://forum.nicolai-worm.de/index.php/Thread/24321-Fettleber-trotz-Leberfasten/?postID=1312420#post1312420 schrieb:Die Fragestellung ist aber folgende: Warum habe ich trotz durchgeführten Leberfastens immer noch eine deutliche Fettleber mit schlechten GOT/GPT und ist ein zweiter Versuch (diesmal mit Hepafast) erfolgversprechender?
Wir können hier im Forum keine medizinischen Beurteilungen und Ratschläge geben.
Wie schon erwähnt, gibt es in Leberfastenzentren Ärzte, die deinen sehr speziellen Fall sicher kompetent beurteilen können.
-----------
"Die Wahrheit ist auch, dass das Leben ohne den Tod nicht möglich ist, dass, egal, was du isst, jemand sterben musste, um dich zu ernähren" - Lierre Keith  Smile
Zitieren
#18
also ich habe 12 Wochen hepafast gemacht. 3 Wochen intensiv, 3 Wochen 2 Mahlzeiten mit hepafast ersetzt, 6 Wochen eine.
Und dann war meine Leber in der sono weitgehend fettfrei.
Ich hab immer leberwerte im Normalbetrieb gehabt.
Ich stimme stümmi bzgl. Deiner Erwartungshaltung zu und Gaby bzgl. Der medizinischen einzelberatung in Foren zu.
Zitieren
#19
Ich würde es nicht nochmal mit Fasten durchziehen. Die Gefahr, dass du dir durch die weitere krasse Kalorienrestriktion die hormonelle Achse durcheinanderbringst ist ja auch gegeben. Fahre weiter ein geringes Kaloriendefizit, streiche den Alkohol, bleibe beim Krafttraining und gib der Leber noch etwas Zeit. Du kannst später immer noch die Brechstange (Hepafast) erneut ansetzen, wenn partout nichts passiert.

P.S. Ich habe selbst mal 67kg bei knapp 1,90m gewogen, glaube mir, da ist fasten eine Brechstange.
P.P.S. Das ist nur meine subjektive Meinung, ich kenne dich nur von den paar Zeilen hier aus dem Forum und bin auch kein Arzt. Die Entscheidung musst du selbst treffen und das kann dir ein Forum auch schlecht abnehmen. Vielleicht findest du ja doch einen guten Arzt, der dich da ein wenig besser an die Hand nehmen kann.
Zitieren
#20
Es tut mir leid, wenn der Eindruck entstanden ist, ich würde eine medizinische Einzelberatung erwarten. Im Ausgangpost habe ich es deutlich noch so formuliert, dass ich eben keine medizinische Beratung erwarte, sondern Ratschläge, was der nächste Schritt sein könnte. Im Nachhinein habe ich das wohl aus den Augen verloren.

Nur um eine Sache klar zustellen: ich habe Leberfasten nach dem gleichnamigen Buch von Anfang Oktober bis Mitte Dezember betrieben, dann nochmal in den ersten beiden Januarwochen. In der Zwischenzeit und danach (also auch jetzt) ernähre ich mit nach den LOGI Prinzipien. Also nicht nur "2 Wochen kalorienreduziertes Essen".

ich habe jetzt ein Leberfastenzentrum kontaktiert, mit denen ich schon im September Kontakt hatte und werde mich dort beraten lassen.

Vielen Dank an alle für die interessante und kontroverse Diskussion

Gruß
Stefan
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste